Florian Havemann - Zeitzeuge des Prager Frühlings 1968

Florian Havemann wächst in Grünheide bei Berlin auf. Politik und Opposition zum SED-System sind für ihn alltäglich - sein Vater Robert Havemann ist einer der großen und lauten Regimekritiker der DDR. Als Jugendlicher ist er ebenso durch die Gruppe der "Ost-68er" politisiert, zu denen unter anderem Thomas Brasch gehört. Im August 1968 verteilt er Flugblätter – und kommt dafür im Oktober des gleichen Jahres wegen "staatsfeindlicher Hetze" nach Berlin-Hohenschönhausen und später ins Jugendgefängnis Luckau. Florian Havemann flieht 1971 aus der DDR in die BRD, wo er fortan als Künstler lebt.