Historische Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück: 7. April

Weltgesundheitsorganisation WHO gegründet

1948 wurde die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in New York gegründet. Sie ist die Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Gesundheit mit Sitz in Genf und hat 194 Mitgliedstaaten. Das Ziel der WHO ist die Bekämpfung von Krankheiten und "ein Höchstmaß an Gesundheit für alle Völker" herzustellen. In der derzeitigen Corona-Pandemie erforscht die WHO die Herkunft des Virus. Die Bundesrepublik ist seit den 1950ern Mitglied. Die DDR wurde 1968 als Mitglied der WHO aufgenommen.

WHO Gründung 1 min
Bildrechte: DRA, Aktuelle Kamera

Di 06.04.2021 08:39Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/video-506682.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bundeskanzler Helmut Kohl ausgebuht und mit Eiern beworfen

1991 wurde Bundeskanzler Helmut Kohl bei einem Besuch in Erfurt ausgebuht und mit Eiern beworfen. Zum Glück des Kanzlers ging dieser Wurf daneben. Nur einen Monat später besuchte er Halle. Auch hier wurde er von Demonstranten mit Pfiffen, Buhrufen und Eiern empfangen. Der Werfer Matthias Schipke war zielsicher und traf den Kanzler am Kopf. Der wütende Kanzler wandte sich der Menge zu, um den Werfer ausfindig zu machen, und langte mit dem Arm über das Gitter. Die Stimmung bei den Besuchen des Kanzlers in Ostdeutschland war aufgeheizt. Die Demonstranten waren von der Einheit enttäuscht und fühlten sich abgehängt. Die von Kohl versprochenen "blühenden Landschaften" waren bis dato in Ostdeutschland nicht zu erkennen.

Das Eiweiß tropft Bundeskanzler Helmut Kohl in Halle von der Brille, während er versucht, den Eierwerfer in der ihm ansonsten zujubelnden Menge ausfindig zu machen, 1991
Der Werfer wurde verhaftet, blieb aber straffrei. Helmut Kohl erstattete keine Anzeige. Bildrechte: dpa

RAF-Terroristen ermorden Siegfried Buback

1977 wurde Generalbundesanwalt Siegfried Buback durch RAF-Terroristen in Karlsruhe ermordet. Zwei Mitglieder der linksextremen Gruppe erschossen ihn auf seinem Dienstweg. Bubacks Todestag markierte den Beginn des bis dahin schrecklichsten Terrorjahrs der Bundesrepublik, das im "Deutschen Herbst" gipfelte. Im "Deutschen Herbst" erreicht die linksradikale Terrorwelle ihren Höhepunkt.

Der Tatort mit den zugedeckten Leichen von Siegfried Buback (vorne links) und seines Fahrers sowie der Dienstwagen des Generalbundesanwaltes in Karlsruhe (Archivfoto vom 07.04.1977).
Der Tatort mit den zugedeckten Leichen von Siegfried Buback (vorne links) und seines Fahrers sowie der Dienstwagen des Generalbundesanwaltes in Karlsruhe. Bildrechte: dpa

Völkermord in Ruanda: Erste Opfer ermordet

1994 wurde die ruandische Premierministerin Agathe Uwilingiyimana als eines der ersten Opfer von Hutu-Milizen in ihrem Haus ermordet. Am Vortag begann in Ruanda in Afrika der Völkermord durch die Bevölkerungsmehrheit der Hutu an den Tutsi. In den Jahren zuvor kam es zu wiederholten Gewaltausbrüchen zwischen den beiden Völkergruppen. Letztendlich löste der Tod des zu den Hutu gehörenden Präsidenten Habyarimana den Genozid aus. Er war am Vortrag durch einen Flugzeugabschuss gestorben, den die Hutus den Tutsi zuschrieben. In den folgenden drei Monaten tötete das radikale Hutu-Regime etwa 800.000 Menschen, die mehrheitlich den Tutsi angehörten. Heute gibt es in Ruanda "Versöhnungsdörfer", in denen Täter mit Menschen zusammen leben, deren Angehörige getötet wurden.

Kinder sitzen in einem Dorf in Ruanda mit dem Rücken zur Kamera, ein Junge dreht sich um.
Bewohner eines Rückkehrer- und Versöhnungsdorfes in Ruanda Bildrechte: dpa

Kunstraub aus Springfield Art Museum Missouri

2016 brachen Unbekannte in das Springfield Art Museum im US-Bundesstaat Missouri ein. Dabei wurden sieben Bilder des berühmten Pop-Art-Künstlers Andy Warhol gestohlen. Sie gehören zu der zehnteiligen Reihe "Campbells Soup 1". Die Kunstwerke haben einen Wert von mehr als 500.000 Dollar. Warhol war einer der Mitbegründer und bedeutendste Vertreter der amerikanischen Pop-Art. Er kombinierte Porträts von Prominenten mit Siebdrucken. Am 22. Februar 1987 starb Andy Warhol im Alter von 58 Jahren.

Andy Warhol
Die Drucke der Dosen gehören zu den bekanntesten Werken des Künstlers. Bildrechte: dpa