Empfehlungen Aktuelle Ausstellungen in Thüringen

Das Eisenacher Lutherhaus zeigt eine Sonderausstellung zum 'Entjudungsinstitut'. Einen hintergründigen Beitrag zur BUGA in Erfurt bringt das Angermuseum der Stadt mit der Ausstellung "FlowerPower". Und auch die Kunsthalle Erfurt widmet sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Garten. Neben aktuellen Ausstellungs-Highlights zeigen wir Ihnen außerdem Thüringens verborgene Museumschätze.

Gartenzwerge
Die Ausstellung "Blühstreifen" in der Kunsthalle Erfurt zeigt unterschiedliche Perspektiven auf den Garten. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt / D. Weisheit

Erfurt: "Blühstreifen – Gärten im Fokus der Kunst"

Die Buga in Erfurt und ganz Thüringen zeigt, was im Garten alles möglich ist. Auch die Kunst soll ihren Beitrag leisten. Deswegen zeigt die Kunsthalle Erfurt eine große Ausstellung mit dem Titel "Blühstreifen – Gärten im Fokus der Kunst". Mehr als 90 Künstlerinnen und Künstler zeigen Arbeiten, die um das Thema Garten kreisen.

Informationen zur Ausstellung Die Ausstellung "Blühstreifen – Gärten im Fokus der Kunst" ist noch bis zum 3. Oktober 2021 in der Kunsthalle Erfurt zu sehen.

Adresse:
Fischmarkt 7
99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr
Donnerstag von 11 bis 22 Uhr

Posterstein: Burg zeigt Gartenkunst vom Mittelalter bis heute

Im Museum Burg Posterstein in Thüringen gibt es eine neue Ausstellung zu sehen: "#GartenEinsichten: 'Wie der Gärtner, so der Garten' – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft". Die Sonderschau widmet sich der Frage, welche Rolle historische Gärten im Altenburger Land spielten und spannt den Bogen in die Gegenwart: Fünf Instagramer aus der Region zeigen Gärten aus ihrer Perspektive. Mit dem Hashtag #Garteneinsichten können Sie selbst Teil der Ausstellung werden und ergründen, was Ihr Garten über Sie aussagt.

Informationen zur Ausstellung #GartenEinsichten: "Wie der Gärtner, so der Garten" – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft

2. Mai bis 14. November 2021

Museum Burg Posterstein
Burgberg 1, 04626 Posterstein

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, feiertags: 10 bis 17 Uhr

Weimar: Ausstellung "Ich hasse die Natur"

Von Goethes Erbe bis zum Bauhaus – die Klassik Stiftung Weimar ist bislang eher als Verwalterin des Schönen bekannt. Das ändert sich mit der neuen Jahresausstellung unter dem Titel "Ich hasse die Natur": ein Zitat von Thomas Bernhard, anhand dessen im Schiller-Museum dem schwierigen Verhältnis zwischen Mensch und Natur nachgespürt werden soll. Die Ausstellung ist Teil des Weimarer Themenjahrs "Neue Natur" – und will Fragen aufwerfen, provozieren und Diskussionen anregen.

Informationen zur Ausstellung "Ich hasse die Natur"
17. April bis 26. September

Schiller-Museum
Schillerstraße 12, 99423 Weimar

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag jeweils von 9:30 bis 18 Uhr

Erfurt: FlowerPower – Die Kunst, mit Blumen zu sprechen

Mit Emil Noldes "Begonien" sind die zwei teuersten Topfpflanzen der Thüringer Kunstgeschichte in der Schau zu sehen, die aber mehr zeigen will als schöne Stillleben und ein hintergründiger Beitrag zur BUGA in Erfurt ist.

Informationen zur Ausstellung FlowerPower. Die Kunst, mit Blumen zu sprechen
Bis 17.10.2021

Angermuseum Erfurt
Anger 18
99084 Erfurt

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr


Eisenach: Nationalsozialismus und Kirche

Im Eisenacher Lutherhaus wird die Sonderausstellung "Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945" gezeigt. Elf evangelische Landeskirchen finanzierten damals eine pseudowissenschaftliche Einrichtung, um den christlichen Glauben mit der nationalsozialistischen Ideologie kompatibel zu machen. Die Schau zeigt, wie das Institut gearbeitet hat und welche Nachwirkungen es bis heute gibt.

Informationen zur Ausstellung "Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche 'Entjudungsinstitut' 1939-1945"

20. September 2019 bis 23. Dezember 2021

Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach

Eisfeld: "Eisfeld rasiert die Welt"

Seit 1920 werden im südthüringischen Eisfeld Rasierklingen hergestellt und weltweit verkauft. "Eisfeld rasiert die Welt" heißt deshalb die neue Sonderausstellung im Museum des Eisfelder Schlosses, die auf 100 Jahre Kulturgeschichte der Rasur zurückblickt.

Eine alte Werbung für Rasierklingen.
Historisches Werbeplakat: Harry's wurde 1920 von Albin Ritzmann als "Ritzma-Werke" in Eisfeld gegründet". Bildrechte: Bettina Ehrlich / MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Informationen zur Ausstellung Die Sonderausstellung "Eisfeld rasiert die Welt" ist noch bis Ende 2021 im Museum von Schloss Eisfeld in Südthüringen zu sehen.

Adresse:
Museum Eisfeld
Marktplatz 2, 98673 Eisfeld

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10 bia 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 13 bis 17 Uhr

Verborgene Museumsschätze ansehen und Museumsbesuche planen

Museums- und Ausflugstipps für Thüringen

Mehr Kultur aus Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 10. Dezember 2020 | 17:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Grit Lemke  vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims mit Audio
Grit Lemke, aufgewachsen in Hoyerswerda, vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims. Sie wohnte in der gleichen Straße, wurde vom Angriff im benachbarten Jugendklub "Der Laden" völlig überrascht. Über ihre Kindheit und den September 1991 hat sie nun ein Buch geschrieben, das im September erscheint: "Kinder von Hoy". Bildrechte: ohne Angabe