Pflegeleichter Garten Den Schottergarten mit Sedum und Sempervivum beleben

Schottergärten sind pflegeleicht und modern, denken viele Menschen, doch der Natur bieten sie nichts als totes Material. Doch mit typischen Steingartenpflanzen lassen sie sich leicht wiederbeleben und wunderschön gestalten.

Sedum und Sempervivum in einer großen Schale
So schön kann es aussehen: Sedum und Sempervivum verwandeln trostlose Steinvorgärten in ein Paradies aus Farben und Formen. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Stein an Stein, dazwischen vielleicht das eine oder andere Pflänzchen... so sind viele Vorgärten heute gestaltet. Sicher ist Gartengestaltung immer auch Geschmackssache, aber der Natur tun die Hausbesitzer keinen Gefallen damit. Schließlich haben es Insekten und Kleinlebewesen in der aufgeräumten Agrarlandschaft schon schwer genug, ihren Lebensraum zu verteidigen. Wenn wir ihnen nun auch noch die Gärten streitig machen, brauchen wir uns über den Rückgang der Artenvielfalt nicht zu wundern.

Steingartenpflanze Sempervivum-Kultivar
Die Haus- oder Dachwurz - im Bild Sempervivum Kultivar 'Bedinere' - ist genügsam und verzeiht Anfängerfehler. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Dabei muss ein schöner Vorgarten nicht viel Arbeit machen. Wer sich einfach nicht für Gartenarbeit begeistern kann, findet mit etwas Planung und Überlegung umweltfreundliche Gestaltungsmöglichkeiten, die außerdem noch gut aussehen. Sedum - auch als Mauerpfeffer oder Fetthenne bekannt - und Sempervivum (Hauswurz) sind sehr große Pflanzenfamilien, die sich anbieten, um einen tristen Schottergarten wieder mit Leben zu füllen. Diese aus dem Steingarten bekannten Arten sind so anspruchslos, dass sie sogar zwischen Schottersteinen wachsen. Sie brauchen fast keine Pflege, vertragen Trockenheit und Hitze und müssen nur die erste Zeit direkt nach der Pflanzung gegossen werden. Somit sind sie ideal für Garteneinsteiger jeden Alters. "Man kann die Pflanzen direkt aus dem Topf einfach zwischen die Steine setzen, angießen, fertig", empfiehlt der Steingarten-Experte Jürgen Peters.

Die meisten Sedum- und Sempervivumarten blühen im Frühling und Frühsommer und sind dann eine gute Nahrungsquelle für Insekten. Nach der Blüte beeindrucken die niedrig wachsenden Pflanzen mit ihren bizarren Blattformen. Die Arten- und Sortenvielfalt ist dabei fast unüberschaubar und eröffnet ein schier unendliches Sammelgebiet. Vielleicht lassen Sie sich ja auch vom Sedum- und Sempervivum-Fieber anstecken und verwandeln ihren Schottergarten in einen schönen Steingarten.

Was ist ein Schottergarten? Im Gegensatz zum klassischen Stein- oder Kiesgarten, in dem Pflanzen kultiviert werden, die auf kargen, nährstoffarmen Böden wachsen, besteht ein Schottergarten vor allem aus Kies und Steinen verschiedener Form, Größe und Herkunft. Auch Skulpturen, Säulen, Gitterkörbe und Zäune sind typische Gestaltungsmittel. Mitunter setzen einzelne Pflanzen Akzente - wenn sie überhaupt vorkommen. Sie finden sich hauptsächlich im öffentlich einsehbaren Vorgartenbereich.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 14. Juni 2020 | 08:30 Uhr