In Bildern Erdbeer-Krankheiten, Schäden und Mangelerscheinungen

Erdbeerpflanzen sind empfindlich gegenüber verschiedenen Pilzkrankheiten. Sind die Pflanzen von einem Pilz befallen, müssen kranke Früchte schnell entfernt werden. Beispiele und weitere Schäden an Erdbeeren zeigen wir hier.

Verschrumpelte, kleine Erdbeere
Die Lederbeerenfäule (Phytophtora cactorum) ist eine Pilzkrankheit, die im Boden steckt. Sie ist besonders tückisch, da nichts gegen diesen Pilz hilft. Hier kann wirklich nur ein neuer Standort gefunden werden. Der Pilz befällt die Pflanze entweder über die Wurzeln oder über die Früchte, die auf dem Boden liegend wachsen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Erdbeerpflanze mit erfrorener Blüte
Wenn es im späten Frühjahr noch einmal Frost gibt, können die schon geöffneten Blüten der Erdbeeren Schaden nehmen und erfrieren. Verfärbt sich der Blütenboden schwarz, kann daraus keine Frucht mehr entstehen. Bei gesunden Blüten ist der Blütenboden goldgelb. Für die noch geschlossenen Knospen besteht Hoffnung. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Graue mit Schimmel überzogene Erdbeere
Grauschimmel befällt nur die Früchte, nicht die Pflanze. Ein Pilz dringt meist über eine Schadstelle, die durch Hagel oder Tier-Fraß entstanden sein kann, in die Frucht ein. Hier hilft nur, die befallenen Früchte abzusammeln. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Grüne Erdbeere mit eingetrockneten Stellen
Eine andere Pilzkrankheit ist die Colletotrichum-Fruchtfäule. Diese Erdbeere zeigt die Krankheit im Anfangsstadium. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Erdbeere mit fauliger Stelle
Die Beeren faulen und fallen zusammen. Vorbeugend gegen Colletotrichum werden im erwerbsmäßigen Anbau schon während der Blüte Fungizide eingesetzt. Beim Anbau im eigenen Garten ist vor allem wichtig, optimale Bedingungen für das Gedeihen der Erdbeeren zu schaffen: ausreichend Platz, ein geeigneter Standort, richtiges Gießen und Fruchtwechsel. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Verschrumpelte, kleine Erdbeere
Die Lederbeerenfäule (Phytophtora cactorum) ist eine Pilzkrankheit, die im Boden steckt. Sie ist besonders tückisch, da nichts gegen diesen Pilz hilft. Hier kann wirklich nur ein neuer Standort gefunden werden. Der Pilz befällt die Pflanze entweder über die Wurzeln oder über die Früchte, die auf dem Boden liegend wachsen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Hellgrüne Erdbeerblätter mit dunkelgrünen Adern
Eisenmangel erkennt man daran, dass die Blätter der Pflanzen hellgrün und die Adern dunkelgrün sind. Ursache kann der zu hohe pH-Wert im Boden sein. Dieser hindert die Pflanzen daran, die Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Hier hilft es, dem Boden regelmäßig in kleinen Gaben sauer wirkende, Sulfat-haltige Düngemittel mit dem Gießwasser zuzuführen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Erdbeerblatt mit weißen Punkten, die einen dunklen Rand haben
Wenn sich runde weiße Flecken mit einem braunroten Rand über das Blatt verteilen, handelt es sich um die Weißfleckenkrankheit. Diese Krankheit erscheint häufig erst nach der Fruchtreife. Ähnlich sieht auch die Rotfleckenkrankheit aus, allerdings zeigt sich bei ihr kein weißer Kern auf den Blättern. Bei starkem Befall färbt sich das Laub karminrot. Nach der Ernte sollten die Blätter der Pflanze komplett entfernt werden. Nur so kann der Befall im nächsten Jahr vermindert werden. Eine Kompostierung ist möglich. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Eingerolltes Erdbeerblatt, das am Rand lila ist
Der Erdbeermehltau tritt an Früchten, Blüten und Blättern auf. Auf den Unterseiten der Blätter bildet sich ein weißer Mehltaubelag, die Blätter färben sich rötlich bis violett und rollen sich nach oben. Die Früchte reifen nicht aus und sehen schließlich wie weiß gepudert aus. Auch hier müssen alle kranken Pflanzenteile entfernt werden. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Alle (8) Bilder anzeigen