Eine Hand zeigt ein getrocknetes Teeblatt. Im Vordergrund steht eine Teepflanze.
Bildrechte: Daniela Dufft

Exotische Kräuter Eine Teepflanze für den Garten

Tee im eigenen Garten anzubauen war bislang undenkbar. Jetzt ist es einem Holländer aus der Ortschaft Braband gelungen, eine Teepflanze zu kultivieren, die auch in unseren Breitengraden einfach im Garten wächst.

Eine Hand zeigt ein getrocknetes Teeblatt. Im Vordergrund steht eine Teepflanze.
Bildrechte: Daniela Dufft

Vor zehn Jahren war der Unternehmer in China und ist dort zum Teeliebhaber geworden. Zurück in den Niederlanden hatte er die Idee, selbst Tee anzubauen.  Er recherchierte in ganz Europa, aber ohne Erfolg. Es gab einfach keine winterharte Teepflanze. Also begann er selbst zu züchten und hatte nun endlich Erfolg. Die Teepflanze Tea by me® wurde jetzt auf der Internationalen Gartenmesse in Essen vorgestellt (Camellia sinensis).Sie verspricht eine Teeernte aus dem eigenen Garten. Die Pflanze verträgt Frost bis minus zehn Grad und ist auch hervorragend für Fensterbank, Wintergarten und den Anbau im Kübel geeignet. Die Teepflanze Tea by me®' kann bis zu 1,50 m hoch werden. Ein Rückschnitt ist im Frühjahr sinnvoll. Die Pflanze blüht ab April.

Standort  und Pflege

Vor einer Teepflanze steht eine Kanne Tee.
Die Teepflanze "Tea by me" Bildrechte: Daniela Dufft

Teepflanzen lieben es warm und sonnig. Ein sonniger bis halbschattiger Platz ist deshalb am besten geeignet. Die Teepflanze "Tea by me" fühlt sich im Kübel wohl, kann aber auch direkt ins Beet gesetzt werden. Der Kübel sollte einen Durchmesser von mindestens 40 Zentimeter haben, damit sich die Wurzeln schön entfalten können. Wächst die Pflanze im Kübel, kann sie im Winter bei starken Frostgraden einfach in den Wintergarten umziehen. Auf dem Beet muss sie besonders geschützt werden, denn bei Temperaturen unter minus zehn Grad erfriert die Pflanze. Lockere, durchlässige Blumenerde ist am besten geeignet. Teepflanzen müssen regelmäßig aber mäßig gegossen werden.

Auf einen Blick - Pflanzensteckbrief
Heimat China
Pflanzenfamilie Camellia sinensis
Wuchs als Strauch buschig wachsend, bis 1,50 Meter hoch
Blüte ab April
Standort hell, warm, Südseite
Boden durchlässig, sandig, eher sauer
Winterhart bedingt bis minus 10 Grad
Mehrjährig ja

Verarbeitung

Die Blätter der Teepflanze Tea by me® (Camellia sinensis) sind je nach Verarbeitungszustand für Weiß-, Grün-, oder Schwarztee geeignet. Grundsätzlich gilt: Teeblätter nie in der Sonne trocknen.

Schwarzer Tee

Eine gläserne Teekanne ist gefüllt mit rotem Tee. Neben dieser steht ein Teetasse aus Glas, welche ebenfalls mit Tee gefüllt ist.
Bildrechte: colourbox.com

  1. Wählen Sie die beiden oberen Blätter und die Knospe. Solange die Pflanze klein ist, sollte nicht zu viel geerntet werden.
  2. Legen Sie die Blätter auf ein feines Raster oder Backblech und lassen Sie die Blätter für ca. 20 Stunden trocknen (bis sie 60% Wasser verloren haben). Die Blätter sind dann weich und schlaff.
  3.  Die Blätter können jetzt mit den Fingern zusammengerollt werden. So werden die Zellen der Blätter gebrochen und durch den freigesetzten Saft werden die Blätter braun. 
  4. Legen Sie die Blätter auf ein Backblech und lassen Sie sie ca. 3 Stunden bei Raumtemperatur (ca. 24° C) fermentieren. 
  5. Nach dem Fermentationsvorgang müssen die Blätter getrocknet werden. Legen Sie sie in einen vorgeheizten Ofen (110° C bis 125° C) und lassen Sie sie in ca. 20 Minuten trocknen. Die Blätter sind bereit für den Tee, wenn sie knackig und völlig trocken sind. Lassen Sie sie abkühlen und genießen Sie Ihren hausgemachten schwarzen Tee.

Grüner Tee

Für Grüntee verwenden Sie die jungen Blätter der Teepflanze. Sie wachsen an noch hellen Zweigen, Triebe des Vorjahres sind bereits braun.

Blätter auf einem Sieb oder Backblech trocknen lassen, bis sie wieder etwa 60% Wasser verloren haben.

  1. Blätter zwischen den Fingern rollen.
  2. Danach auf ein Backblech legen und etwa 3 Stunden bei Raumtemperatur (bei ca. 24° C) fermentieren. 
  3. Wasser in einem Dämpfer aufkochen. Teeblätter in den Dämpfer legen und 1 bis 2 Minuten dämpfen bis die Blätter olivgrün werden. Blätter anschließend mit kaltem Wasser abspülen.
  4. Teeblätter in einem vorgeheizten Ofen, zwischen 110° C und 125° C trocknen lassen. Hin und wieder bewegen. Die Blätter sollten nach etwa zwölf Minuten trocken und knackig sein.

Fakten rund um die Teezubereitung * Teesorten enthalten Koffein. Um den Koffeingehalt zu mindern, nutzen Sie den zweiten Aufguss.

* Grüner Tee bekommt einen bitteren Geschmack, wenn er mit heißem Wasser hergestellt wird. Verwenden Sie deshalb kein Wasser über 80° C.

* Teesorten schmecken besser, wenn sie mit der richtigen Wassertemperatur zubereitet wurden.

Wassertemperatur direkt nach dem Aufkochen ~ 95°C (Ideal für Schwarzen Tee und Früchtetee)
Wassertemperatur 1 min nach dem Aufkochen ~ 80°C  (Grüne und Weiße Tees)
Wassertemperatur 3-4 min nach dem Aufkochen ~ 70°C (Grüne und Weiße Tees)
Wassertemperatur 8-9 min nach dem Aufkochen ~ 60°C (japanische Grüne Tees)

Ziehzeit Je nach Sorte sollte Tee unterschiedlich lange ziehen. Lesen Sie deshalb die Hinweise der Hersteller auf der Verpackung. Es gibt aber Richtwerte für die Ziehzeit: Wer Körper und Geist beleben will, sollte Tee nur kurz ziehen lassen. Häufig reichen schon drei oder vier Minuten. Tee wirkt beruhigend, wenn er lange, also bis zu zehn Minuten zieht. Früchte- und Kräutertees brauchen etwa eine Viertelstunde, um den vollen Geschmack zu entfalten. Doch Vorsicht: Zieht Tee zu lange, kann er bitter werden.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 25. Februar 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2018, 10:09 Uhr