Blick in eine alte Kaffeemühle mit Kaffeebohnen.
Bevor geröstete Bohnen in der Mühle landen, ist es ein langer Weg für die Kaffeebohne. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Genussgarten Kaffeepflanzen - Muntermacher für Tasse und Fensterbrett

(Coffea)

Ursprünglich stammt die Kaffeepflanze aus den Hochländern Äthiopiens und des Sudans. Seit dem 17. Jahrhundert wird Kaffee auch in Europa getrunken und seitdem auch hier kultiviert. Anfangs waren Kaffeebohnen noch ein Luxusgut, das sich nur reiche Adelsleute leisten konnten. Inzwischen ist Kaffee laut Statista GmbH das meistgetrunkene Getränk der Deutschen. Sogar Mineralwasser und Bier rangieren hinter dem Muntermacher aus übergossenen, gemahlenen Kaffeebohnen.

Blick in eine alte Kaffeemühle mit Kaffeebohnen.
Bevor geröstete Bohnen in der Mühle landen, ist es ein langer Weg für die Kaffeebohne. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Kaffeepflanzen sehen wunderschön aus und zieren mit ihren glänzenden dunkelgrünen Blättern die Fensterbretter. Sie werden auch in Gartenfachmärkten angeboten. Bei gutem Standort und der richtigen Pflege, können sogar Kaffeebohnen geerntet werden, wenn auch nur in sehr geringen Mengen.

Von der Kaffeebohne zur Pflanze

So eine Kaffeebohne hat einen weiten Weg vor sich, bevor sie geröstet in der Kaffeemühle landet. Hier zeigen wir, wie aus einer Kaffeekirsche neue Pflanzen gezogen werden und wie man Kaffee röstet.

Gelbe Kaffee-Kirschen an einer Pflanze.
So hängen die Kaffeekirschen an einem Baum. Zuerst sind sie grün, dann färben sie sich gelb und nach etwa zehn Monaten sind sie reif und können geerntet werden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Gelbe Kaffee-Kirschen an einer Pflanze.
So hängen die Kaffeekirschen an einem Baum. Zuerst sind sie grün, dann färben sie sich gelb und nach etwa zehn Monaten sind sie reif und können geerntet werden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Zwischen Blättern wachsen an einer Pflanze zwei Kaffeekirschen, eine ist rot, die andere noch grün.
Das Besondere: Die Kaffeepflanze blüht und wächst gleichzeitig, d. h. während die Kirschen wachsen, blüht der Strauch, was ihn aus botanischer Sicht zu etwas Besonderem macht. Deswegen werden die Kirschen auch zu unterschiedlichen Zeiten reif. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Auf einer Handfläche liegt eine ausgedrückte Kaffee-Kirsche. Die beiden Bohnen liegen ebenfalls auf der Handfläche.
In jeder Kirsche stecken zwei Samen, also graugrüne Bohnen. Nach der Ernte werden diese aus dem Fruchtfleisch gepellt und einige Tage getrocknet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Helle Kaffeebohnen in einer Schale.
Bis zu acht Wochen lang kann die Bohne jetzt ausgesät werden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ungeröstete Kaffeebohne liegt auf einer Hand. Die Schale rund um die Bohne wurde entfernt und liegt ebenfalls auf der Handfläche.
Damit die Samen besser keimen, kann man vorsichtig die Hornschale entfernen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Keimling einer Kaffeepflanze
Von der Aussaat bis zur Keimung dauert es fünf bis sechs Wochen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Hand hält einen Blumentopf mit einer Kaffee-Jungpflanze
Danach erhält man eine Jungpflanze, die einer jungen Buche sehr ähnlich sieht. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Hand hält einen Blumentopf mit einer Kaffee-Jungpflanze
Nach dem Keimstadium entwickeln sich die pflanzentypischen Charakterblätter. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einer kleinen Pfanne wird auf einem Herd Kaffee geröstet.
Die Samen können aber auch in einer Pfanne geröstet werden. Der Ertrag ist aber dürftig, bedenkt man, dass man für eine Tasse Kaffee zwischen 50 und 60 Bohnen braucht. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Geröstete, dunkle Kaffeebohnen in einer Schale.
Selbst geröstete Kaffeebohnen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Frau und ein Mann stehen hinter einem Tisch. Die Frau hält eine Schale in der Hand, in der helle Kaffeebohnen liegen.
Als Gesprächspartner zum Thema stand uns Rainer Braukmann zur Verfügung. Er ist technischer Leiter des Tropengewächshauses der Uni Kassel. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Alle (11) Bilder anzeigen

Kaffee Das Wort "Kaffee" kommt von dem arabischen Wort "Kaweh". Es bedeutet "Energie" oder "Kraft".

Pflege

Wenn alle Kulturbedingungen stimmen ist die Kaffeepflanze pflegeleicht, sagt der Gärtnermeister Rainer Braukmann. Wichtig sei es, die Kaffeepflanzen durchdringend im Intervall zu gießen.

Immer wenn die Bodenoberfläche trocken ist, soviel Wasser geben, bis ein paar Tropfen unten aus dem Topf austreten. Danach muss der Topf wieder abtrocknen. Auch Tauchen der Pflanzen ist möglich. Raumtemperiertes Regenwasser ist ideal.

Rainer Braukmann | Technischer Leiter des Tropengewächshauses der Uni Kassel
Verschiedene Kaffeepflanzen
Die verschiedenen Wachstumsstadien einer Kaffeepflanze. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Vom Rückschnitt der Kaffeepflanzen rät der Experte ab. Damit die Pflanzen schön kräftig werden sollte regelmäßig mit einem normalen Mehrnährstoffdünger mit ausgewogenem NPK-Anteilen gedüngt werden. Keinen stickstoffbetonten Dünger verwenden!

Ein idealer Standort für Kaffeepflanzen ist ein heller Fensterplatz, aber nicht in der direkten Sonne. Auch im Sommer sollte die Kaffeepflanze nicht draußen stehen. Eine Kaffeepflanze verzeiht keinen Sonnenbrand und auch keine Trockenschäden. Hat sie erst einmal gelitten, braucht sie sehr lange, sich wieder zu erholen.

Kaffeeernte in Äthiopien
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf einen Blick
Heimat Äthiopien, Sudan
Pflanzenfamilie Familie der Rötegewächse (Rubiaceae)
Wuchs Strauch oder kleiner Baum der ca. 4 bis 6 Meter hoch wird
Blüte Weiß mit fünf Blütenblättern und einem leichten Jasminduft
Blütezeit In Europa wächst Kaffee nur in Gewächshäusern. Zur Blüte kommen die Pflanzen von März bis April.
Früchte Es bilden sich erst grüne Kaffeefrüchte, die sich dann zu  reifen roten Kaffeekirschen entwickeln. In  jeder Kaffeekirsche stecken zwei Samen, also zwei graugrüne künftige „Kaffeebohnen“.
Standort Heller Standort, keine direkte Sonne, Temperatur: 15 °C Minimum, 30 °C Maximum
Boden Gute Blumenerde: strukturstabil nicht zu fein gesiebte Erde. Drainage im unteren Topfbereich. Neutraler bis leicht saurer PH-Wert (PH6-6,5); nicht über 1,5 Gramm Salz pro Liter.
Winterhart kann nur im Zimmer oder im Gewächshaus stehen
Mehrjährig ja
Lebensdauer Die Bäume können über 100 Jahre alt werden, tragen aber nur bis etwa 25 Jahre Bohnen.
Besonderheiten Die Kaffeepflanze blüht und wächst gleichzeitig, d. h. während die Kirschen wachsen, blüht der Strauch, was ihn aus botanischer Sicht zu etwas Besonderem macht.

Anpflanzen

Kaffeepflanzen kann man in verschiedenen Gartenfachmärkten kaufen. Hier stecken meist mehrere Jungpflanzen in einem Topf. Vereinzelt man diese, können die Pflanzen zu hübschen Bäumchen heranwachsen. Kaffeebäume können aber auch selbst aus Samen gezogen werden. Das geht ganz einfach:

Auf einem Tisch stehen in Tassen eingetopft Kaffeepflanzen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf einer Handfläche liegt eine ausgedrückte Kaffee-Kirsche. Die beiden Bohnen liegen ebenfalls auf der Handfläche.
In jeder reifen Kirsche stecken zwei Kaffeebohnen Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Nach der Blüte entwickeln sich die Kaffee-Kirschen in denen immer zwei Bohnen stecken. Etwa sieben bis neun Monate brauchen die Kirschen bis sie reif und rot sind. Dann werden die Bohnen aus dem Fruchtfleisch gedrückt und getrocknet. So erhalten wir den Hornschalenkaffee. Bis zu acht Wochen lang kann die Bohne jetzt ausgesät werden. Die Bohne wird etwa ein Zentimeter tief in gute Pflanzerde gesteckt. Von der Aussaat bis zur Keimung dauert es noch einmal fünf bis sechs Wochen. Danach erhält man eine Jungpflanze, die einer jungen Buche sehr ähnlich sieht. Nach dem Keimstadium entwickeln sich die pflanzentypischen Charakterblätter. Zur Unterstützung der Entwicklung der Keimblätter kann die Hornschale vorsichtig entfernt werden. Auch über Stecklinge ist die Vermehrung möglich, das ist aber sehr kompliziert.

Zehn Fakten rund um Kaffee * Umgerechnet 160 Liter Kaffee trinkt jeder Bundesbürger pro Jahr. (Der Konsum von Mineralwassern liegt im Durchschnitt bei 145 Litern.)

* In jeder Sekunde werden hierzulande 2.300 Tassen Kaffee getrunken.

* Der Marktanteil von Filterkaffee liegt bei knapp 70 Prozent.

* Den Rekord im Kaffeetrinken halten die skandinavischen Länder Finnland, Schweden und Norwegen.

* In Deutschland wird Kaffe sehr günstig angeboten. In Großbritannien kostet er dreimal so viel.

* Die weltweit gefragtesten Kaffeesorten sind Arabica und Robusta.

* In jeder Bohne stecken 1.000 Aromen, die durch die verschiedenen Röstungen betont werden.

* Europas erstes Kaffeehaus eröffnete 1645 in Venedig.

* 100 Millionen Menschen weltweit beschäftigen sich mit Kaffee.

* Kaffee ist das zweitwichtigste Wirtschaftsgut auf der Welt, nach Rohöl.

Ernte & Verwendung

Schublade einer alten Kaffeemühle mit gemahlenem Kaffee.
Für eine Tasse Kaffee benötigt man etwa 50 Bohnen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Bis zu zehn Monate dauert es, bis eine Kaffeekirsche reif ist und Bohnen aus ihr gewonnen werden können. Im Laufe der Zeit ändert sich die Farbe der Frucht von grün über gelb zu rot. In Äthiopien werden die roten Kirschen zwischen Oktober und Januar geerntet. Die Kirschen reifen nicht gleichzeitig, deswegen wird für qualitativ hochwertigen Kaffee täglich gepflückt. Diese Arbeit ist schwer, da die Pflanzen oft an Hängen und unter anderen großen Schattenpflanzen angebaut werden. Danach erfolgt die Verarbeitung, die sehr unterschiedlich ablaufen kann. Die Bohnen werden aus der Frucht gepellt, gewaschen und getrocknet. Der Rohkaffee wird in Jutesäcke gepackt und weltweit in die Röstereien verschickt. Beim Rösten werden die Bohnen trocken erhitzt, so entfalten sich die Aromen.

Wer seine Bohnen zu Hause erntet, pult zunächst die Bohnen aus der Kirsche und lässt sie fünf Tage trocknen. Dann können sie in einer trockenen Pfanne ohne Zugabe von Fetten geröstet werden.

Was heißt 100% Arabica 100 % Arabica ist ein sehr hochwertiger Kaffee aus Arabica Bohnen. Mit 60 Prozent des Welthandels ist Arabica die wichtigste Kaffeesorte. Sie wächst zum Beispiel im Hochland Brasiliens, Kenias und Kolumbiens. Die Bohne ist teurer als beispielsweise die schnellwüchsigen Robusta-Sorten. Sie enthalten weniger Bitterstoffe und werden für ihr feines, oft fruchtiges Aroma gepriesen. Andere Kaffees sind oft verschiedene Bohnen- Mischungen. Für jede Kaffee-Variation (Espresso, Latte Machiato, etc.) gibt es eine ideale Kaffeesorten.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 04. Februar 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Februar 2018, 12:07 Uhr