Unschläge der deutschen Post mit der Aufschrift Telegramm
Unschläge der deutschen Post mit der Aufschrift Telegramm: Am 31. Dezember 2022 endet das Angebot. Bildrechte: IMAGO / Gerhard Leber

Nach 152 Jahren Deutsche Post stellt Telegramm-Dienst ein

29. Dezember 2022, 11:06 Uhr

Nach über 150 Jahren stellt die Deutsche Post den Telegramm-Dienst in Deutschland ein. Letzter Zustelltag für die "Fern-Buchstaben" ist der 31. Dezember 2022. SMS, E-Mails und Messaging-Dienste ließen die Nachfrage in den letzten Jahrzehnten allmählich versiegen.

Die Deutsche Post stellt ihren Telegramm-Dienst zum Jahresende ein. Das bestätigte ein Konzernsprecher dem Verbraucherportal "Paketda". Online kann als letzter Zustelltag der 31. Dezember 2022 gewählt werden. Alle Termine im neuen Jahr sind bereits deaktiviert.

Wir stellen das Produkt Telegramm zum Ende des Jahres ein.

Alexander Edenhofer, Pressesprecher Deutsche Post DHL Website des Verbraucherportals "Paketda"

Aus nach über 150 Jahren

Damit geht eine Ära der Nachrichten-Übermittlung nach 152 Jahren zu Ende. Telegramme - von Griechisch "tele" (fern) und "gramma" (Buchstabe) - konnten in Deutschland seit 1870 verschickt werden. Da es bis Anfang des 20. Jahrhunderts kaum Privat-Telefone gab und die Zustellung von Briefen vier Tage dauerte, waren Telegramme die gängigste Möglichkeit einer schnellen Nachrichtenübermittlung. Der Absender diktierte dabei einen kurzen Text in einem Post- oder Telegrafenamt, der danach per Fernschreiber an ein Telegrafen-Amt in der Nähe des Empfängers gesendet wurde.

Höhepunkt in den 1970er-Jahren

Den Höhepunkt des Telegramm-Dienstes verzeichnete die Bundespost 1978 mit rund 13 Millionen Express-Zustellungen. Die Zustellung erfolgte dabei innerhalb von drei Stunden. Ab den 1980er-Jahren ging das Aufkommen sukzessive zurück. Im Jahr 2000 wurden bundesweit nur noch 70.000 Telegramme aufgegeben. Seit 2001 wurden von Deutschland keine Telegramme mehr ins Ausland befördert. Im neuen Jahrtausend ließen Handy und SMS, E-Mails und Messaging-Dienste die Nachfrage schließlich nahezu ganz versiegen.

MDR (dni)

Logo MDR 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Das Zentralkomitee äußert die eigene Trauer über Stalins Tod und verspricht, sein Vermächtnis "unter Einsatz aller Kräfte zu verwirklichen".

Mi 04.03.1953 12:00Uhr 03:05 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/audio778140.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. Dezember 2022 | 09:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Nachrichten

Feuerwehrleute im Einsatz, im Hintergrund ein Senior auf einen Rollator gestützt 1 min
Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 04.03.2024 | 16:36 Uhr

Am Montagmorgen sind bei einem Hausbrand in einem Seniorenheim im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau vier Menschen gestorben.

Mo 04.03.2024 16:18Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-seniorenheim-brand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Spezialkräfte transportieren eine Granate aus der Wohnung der RAF-Terroristin Daniela Klette ab. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 29.02.2024 | 08:58 Uhr

Nach der Festnahme der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette hat die Polizei ihre Berliner Wohnung durchsucht. Dabei wurden mehrere gefährliche Gegenstände gefunden, darunter auch eine Granate.

Do 29.02.2024 08:25Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-durchsuchung-wohnung-berlin-polizei-raf-terroristin-klette-granate-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland