ARD-Wahlarena Scholz will digitalen Unterricht beibehalten

Der Kanzlerkandidat der SPD, Olaf Scholz, hat sich den Fragen der Zuschauer der ARD-"Wahlarena" gestellt. Er beantwortete Fragen zur Ausstattung der Bundeswehr, zur reduzierten Mehrwertsteuer in der Gastronomie und zum digitialen Unterricht. Dieser und auch die niedrigere Steuer im Gastgewerbe sollten beibehalten werden, sagte er.

Olaf Scholz (SPD), Spitzenkandidat seiner Partei bei der kommenden Bundestagswahl, steht in der ARD-Wahlarena zur Bundestagswahl in der Kulturwerft Gollan.
SPD-Kanzlerkandidat am Dienstagabend bei der "ARD-Wahlarena" Bildrechte: dpa

Auch nach Corona digitaler Unterricht wichtig

Der digitale Unterricht an den Schulen soll nach dem Willen des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz auch nach der Corona-Pandemie beibehalten werden. Nach Corona "sollten wir aber nicht aufhören mit der digitalen Infrastruktur an den Schulen", sagte er in der "ARD-Wahlarena". "Wir sollten nicht wünschen, dass jetzt eine ganze Woche Digitalunterricht stattfindet, aber wenn mal zwei, drei Stunden digital gemacht werden, wenn man lernt zusammenzuarbeiten zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrern mit digitalen Formaten, dann hilft das ja auch, dass junge Leute gut vorbereitet sind für ein Leben, in dem digitale Kommunikationsmöglichkeiten eine ganz, ganz große Rolle spielen."

Der SPD-Kanzlerkandidat stellte in Aussicht, dass der "Digitalpakt Schule" solange nicht aufhöre, "bis wir eine gute digitale Infrastruktur für jede Schule in Deutschland haben".

Weder Zu- noch Absage zu den Linken

Mit Blick auf mögliche Koalitionen wollte sich Scholz weiter nicht festlegen. Er schloss ein Bündnis, an dem auch die Linke beteiligt wäre, weiterhin nicht aus. Auch eine Neuauflage der Großen Koalition lehnte er nicht direkt ab, sagte aber, dass sich die CDU/CSU "jetzt mal in der Opposition erholen kann". Die Koalitionsfrage müssten die Wählerinnen und Wähler entscheiden. Auf die Frage, ob er als Ruderer wisse, wen er ins Boot holen müsse, damit dieses gut ziehe, erwidert er: "Erstmal muss man ein ordentlicher Schlagmann sein. Und das ist das, was ich sein will."

Abgesenkte Mehrwertsteuer in Gastronomie: "Das schaffen wir nie wieder ab"

Scholz sprach sich außerdem dafür aus, die wegen der Corona-Pandemie beschlossene Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie dauerhaft beizubehalten. Er habe dem in der Corona-Pandemie reduzierten Steuersatz für Speisen in der Gastronomie bis Ende 2022 im Bewusstsein zugestimmt, dass das nie wieder abgeschafft werde. "Also das ist jetzt etwas, das für die Gastronomie auch gelten soll. Darauf können Sie sich verlassen", versicherte Scholz.

Die "ARD-Wahlarena"

Olaf Scholz ist der zweite der drei Kanzlerkandidatinnen und -kandidaten, die sich in der Wahlarena den Zuschauerfragen stellen. Am 15. September folgt CDU-Bewerber Armin Laschet. Annalena Baerbock von den Grünen hatte sich bereits am 6. September 75 Minuten lang Fragen aus dem Publikum gestellt. Eingeladen waren 65 Gäste, weitere wurden per Video zugeschaltet.

Die Wahlarena findet bereits zum fünften Mal vor einer Bundestagswahl statt. Das Format rückt vor allem die Wählerinnen und Wähler in den Mittelpunkt. Die Kandidatinnen und Kandidaten treten nicht direkt gegeneinander an, sondern jeweils ein Spitzenkandidat muss sich 75 Minuten lang den Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen.

AFP/dpa/ARD(ane)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | ARD WAHLARENA | 07. September 2021 | 20:15 Uhr

Mehr aus Deutschland