Ostern im Osten Ostern auf dem Friedhof in Russland

Menschen feiern auf einem Friedhof Ostern.
In Russland gar nicht makaber: Familien feiern Ostern auf dem Friedhof. Bildrechte: dpa

Es gab Zeiten in Russland, da konnten religiöse Feste und Bräuche nur in der Familie oder in kleinen Zirkeln unter Ausschluss einer größeren Öffentlichkeit begangen werden. Diese Zeit begann 1917, als nach der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution der Atheismus zur Staatsdoktrin erklärt wurde.

Ostern, das wichtigste Fest der orthodoxen Christen, war eines dieser Ereignisse, die der Staatsmacht nicht so recht passten. Es war nicht direkt verboten, Ostern zu feiern, es gab Gottesdienste in den Kirchen und die Familien kamen selbstverständlich am Ostersonntag zusammen, im offiziellen Leben des Landes spielte das Fest aber keine Rolle. Das änderte sich erst Mitte der 1980er-Jahre, als Michail Gorbatschow Perestroika und Glasnost propagierte, und vollends dann nach dem Zerfall des kommunistischen Riesenreichs.     

Stundenlanger Gottesdienst

Der Gottesdienst am Abend des Karsamstags ist der wichtigste des ganzen Jahres. Er beginnt um 23 Uhr. Genau um Mitternacht tritt der Geistliche mit einer großen Kerze in der Hand vor die dichtgedrängt stehenden Gläubigen und spricht die Worte, auf die alle gewartet haben: "Christus ist auferstanden". Die Menschen antworten im Chor: "Fürwahr, er ist auferstanden". Darauf geht der Pope mit langsamen Schritten zum Kirchenportal. Nun beginnt der Kreuzgang, symbolisierend den Weg der Jünger, die dem auferstandenen Christus einst entgegengingen. Gemeinsam mit den Gläubigen geht der Geistliche einmal um die Kirche - entgegen dem Uhrzeigersinn. Nach dem Kreuzgang wird der Gottesdienst fortgesetzt - bis gegen drei oder vier Uhr am Morgen.

Feiern auf dem Friedhof

Ostersonntag pilgern Millionen Russen auf die Friedhöfe. Sie haben Osterbrote, Ostereier und Wodka dabei und feiern an den Gräbern ihrer Angehörigen heiter und ausgelassen - schließlich ist Ostern das Fest der Auferstehung und nicht das des Todes. Die Familienfeste am Ostersonntag auf den Friedhöfen sind ein Relikt aus Sowjettagen: Wer sich nicht traute, in die Kirche zu gehen oder sich als "Atheist" verstand, ging auf den Friedhof, um an den Gräbern seiner verstorbenen Angehörigen das Osterfest zu feiern.

Ostern in Kaliningrad 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Evangelische Pilger aus Deutschland feiern 1992 gemeinsam mit Russen Ostern vor der Ruine des alten Königsberger Doms in Kaliningrad.

Do 30.04.1992 22:59Uhr 05:07 min

https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/damals/video190406.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Im Lauf der Jahre entwickelte sich daraus eine Art Ritual, das sich bis heute erhalten hat. Die kommunalen Behörden, wie etwa in Moskau, haben sich auf die Pilgerzüge mittlerweile eingestellt und richten alljährlich am Ostersonntag zusätzliche Buslinien zu den Friedhöfen ein.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im: TV | 14.04.2012 | 22:50 Uhr

Ein Angebot von

Das könnte Sie auch interessieren

Osteuropa

Gläubige in einem Eisloch nahe der Peter-und-Paul-Festung
ie russisch-orthodoxe Kirche weist jedes Jahr zu Epiphanie darauf hin, dass ein Bad im eiskalten Wasser keine Pflicht ist. Doch jedes Jahr lassen sich unzählige Gläubige das Ritual nicht entgehen. Korrekterweise taucht der reuige Sünder drei Mal unter und bekreuzigt sich nach jedem Auftauchen.
(Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: Sachsenspiegel | 06.01.2017 | 19:00 Uhr)
Bildrechte: imago/Russian Look