Schlossstraße mit Turm der Schlosskirche, Abendstimmung.
Die Lutherstadt Wittenberg gehört zu den ersten Städten in Sachsen-Anhalt, die einen Gästebeitrag erheben. Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Hotels und Pensionen Übernachten in Wittenberg wird teurer

02. Februar 2023, 06:00 Uhr

Ab April sollen Urlauber in Wittenberg einen Gästebeitrag bezahlen. Die Lutherstadt erhebt zwei Euro pro Übernachtung. Dafür gibt es für die Gäste Rabatte für viele Geschäfte und Sehenswürdigkeiten. Die Stadt hat das umstrittene Vorhaben jahrelang diskutiert. Weitere Kommunen in Sachsen-Anhalt könnten nun nachziehen.

Die Lutherstadt Wittenberg erhebt ab dem 1. April einen Gästebeitrag. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend mit großer Mehrheit beschlossen. Demnach sollen Touristinnen und Touristen zwei Euro pro Übernachtung zahlen.

Wittenberg hofft auf 400.000 Euro Einnahmen pro Jahr

Mit dem Gästebeitrag sollen sich die Urlauber an den Unterhaltskosten für die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Stadt beteiligen, sagte der parteilose Bürgermeister André Seidig MDR SACHSEN-ANHALT. Dafür würden sie in einigen Geschäften Rabatte erhalten. Zudem könnten sie die "Welterbe-Card" 20 Prozent ermäßigt kaufen, mit der sie kostenfreien Eintritt oder Rabatte für zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Region erhalten.

Seidig rechnet damit, dass Wittenberg durch den Gästebeitrag jährlich 400.000 Euro einnehmen werde. Die Abgabe wird in der Stadt seit Jahren diskutiert. Schon 2017 sollte eine Bettensteuer eingeführt werden. Das Vorhaben war damals wegen rechtlicher Bedenken zurückgezogen worden. Im vergangenen Jahr hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden, dass die Abgabe verfassungskonform ist.

Gästebeitrag könnte in weiteren Städten erhoben werden

In Sachsen-Anhalt erhebt die Stadt Naumburg im Burgenlandkreis seit 1. Januar einen Gästebeitrag von 2,40 Euro pro Person und Übernachtung. Burg im Jerichower Land erhebt bereits seit vergangenem Sommer eine Abgabe für Übernachtungen.

Der Landesgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebund, Bernward Küper, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er rechne damit, dass weitere Kommunen nachziehen werden. In Halle war ein entsprechender Vorschlag der Grünen-Fraktion im Stadtrat zuletzt auf Kritik gestoßen, berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung".

In der Hotellerie ist das Vorhaben umstritten. Dehoga-Vizepräsident Michael Pirl aus Wörlitz sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Kommunen würden überall versuchen, beim Tourismus mit zu kassieren. Es sei auch nicht fair, nur Übernachtungsgäste zur Kasse zu bitten. Als positiv bezeichnete Pirl allerdings den Rabatt für die "Welterbe-Card". Damit werde nicht nur die Stadt, sondern die gesamte Region gestärkt.

MDR (André Damm, Matthias Lindner, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. Februar 2023 | 06:12 Uhr

1 Kommentar

hilflos am 02.02.2023

Tolle Idee, geht parallel auch noch Kurtaxe???

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Drei Frauen laufen durch Tierpark 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Äffchen Nachwuchs sitzt auf dem Rücken der Mama. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Umwelt-Demo Bitterfeld-Wolfen 1990 4 min
Bildrechte: imago images/Lutz Sebastian
4 min 16.06.2024 | 11:40 Uhr

Im Juni 1984 fand zwischen Bitterfeld und Wolfen, organisiert vom damaligen Kreisjugendpfarrer, eine der ersten Umweltdemonstrationen der DDR statt. Susanne Reh hat den Kreisjugendpfarrer von damals gesprochen.

MDR SACHSEN-ANHALT So 16.06.2024 11:40Uhr 04:03 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/geschichten/audio-podcast-geschichten-umweltdemo-wolfen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio