Durchsuchungen Razzia gegen "Hells Angels" in der Region Anhalt

In mehreren Bundesländern hat es Durchsuchungen gegen die Vereinigung "Hells Angels" gegeben, darunter in Sachsen-Anhalt. In Coswig wurden Wohnräume und Fahrzeuge durchsucht. In Berlin war eine Untergruppe der "Hells Angels" verboten worden.

Bundespolizisten gehen bei einer Razzia in eine Wohnung.
Insgesamt waren 1.300 Polizisten und Polizistinnen im Einsatz. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Rund 1.300 Polizisten haben in mehreren Bundesländern Durchsuchungen bei Mitgliedern der "Hells Angels" durchgeführt – darunter auch im Landkreis Wittenberg. Dabei waren nach Angaben des Innenministeriums Sachsen-Anhalt auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) beteiligt.

Immer wieder Razzien in vergangenen Jahren

Bei dem Einsatz in Coswig seien bei einem Mitglied einer Berliner Ortsgruppe der "Hells Angels" Vereinsgelder und Beweismittel sichergestellt worden, hieß es auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. Insgesamt seien 50 Einsatzkräfte vor Ort gewesen. Sie hätten Wohnräume und Fahrzeuge durchsucht.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte es unter anderem in Dessau und Coswig Durchsuchungen in Wohnungen von Mitgliedern der "Hells Angels" gegeben. Damals ging es unter anderem um den Verdacht des Drogenhandels.

Hintergrund der aktuellen Durchsuchungen in vier Bundesländern war ein Verbot des Berliner Innensenats gegen den "Hells Angels MC Berlin Central".

MDR (André Damm,Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. September 2022 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt