Bauarbeiten dauern noch Magdeburg: Darum ist ständig ein lautes Hupen in der Stadt zu hören

Lautes Hupen und das teilweise im Minutentakt: Wer in Magdeburg ist, hört das seit Monaten immer wieder. Was sich nervig anhört, hat aber einen Sinn: Menschen vor heranfahrenden Zügen zu schützen. Doch wann ist Schluss mit den Geräuschen? So schnell wohl kaum, sagt die Deutsche Bahn.

Bauarbeiten an der Gleisstrecke in Magdeburg-Sudenburg
Es wird gebaut bei der Deutschen Bahn, hier nahe des Bahnhofs Magdeburg-Sudenburg. Bildrechte: MDR/Jan Schmieg

Ein lautes Hupen, das quer durch die ganze Stadt hallt – in Magdeburg ist das seit Monaten immer wieder zu hören. Dass dieses Geräusch irgendwas mit Bauarbeiten zu tun haben muss, das ahnen die meisten wohl recht schnell. Ist auch so.

Signalhorn entlang der Gleisstrecke in Magdeburg-Diesdorf 1 min
Bildrechte: MDR/Jan Schmieg
1 min

Im Stadtgebiet von Magdeburg ist immer wieder ein kurzes lautes Hupen zu hören. Das steckt dahinter.

Mi 02.11.2022 09:30Uhr 00:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/video-hupen-geraeusch-magdeburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das bestätigt jetzt Jörg Bönisch, Sprecher der Deutschen Bahn, MDR SACHSEN-ANHALT. Bönisch: "In den letzten Tagen wurden je kleinere Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt." Rund um den Hauptbahnhof und die Bahnhöfe in den Magdeburger Stadtteilen Sudenburg und Alte Neustadt sei an Gleisen und Weichen gearbeitet worden.

Hupe soll Bauarbeiter an der Strecke warnen

Das laute Hupen hat einen ganz einfachen Sinn: Es soll diejenigen warnen, die da – meist mit lauten Maschinen – arbeiten. "Der Warnton muss immer lauter sein als die lauteste zum Einsatz kommende Maschine", erklärt Bahnsprecher Bönisch. Dass es laut sei, sei deshalb nicht zu vermeiden. Man bitte um Verständnis. Wie viele Hupen entlang einer solchen Strecke stehen, teilte die Bahn auf Anfrage nicht mit. Nach Beobachtungen von MDR SACHSEN-ANHALT sind es mehrere Dutzend.

Der Warnton muss immer lauter sein als die lauteste zum Einsatz kommende Maschine.

Jörg Bönisch Sprecher der Deutschen Bahn

Danach gefragt, wie lange die Bauarbeiten – und mit ihnen das Hupen – noch dauern, gibt die Bahn sich wortkarg: Man müsse generell "immer wieder einmal" mit Instandhaltungsarbeiten und damit verbundenen Geräuschen rechnen, sagt Bönisch. Informationsflyer der Bahn, die Userinnen und User auf Facebook teilten, legen aber nahe, dass die Geräusche noch andauern. Auf dem Gleis zwischen Eilsleben in der Börde und Magdeburg-Sudenburg soll demnach ab kommender Woche und bis in den Dezember hinein gebaut werden.

Nachts würden die Geräusche der Hupen aber heruntergefahren. Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern gab es laut Deutscher Bahn bislang übrigens nicht.

MDR (Jan Schmieg, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. November 2022 | 09:30 Uhr

11 Kommentare

AS01 vor 3 Wochen

Keine Beschwerden? Jetzt haben sie mindestens eine.

Das die ATWS am Tage läuft ist ja ok, aber nachts läuft die auch zum Teil auf voller Lautstärke, von einer Absenkung keine Spur und auf jeden Fall lauter als die zulässigen 35dB.

Dab vor 4 Wochen

Dies hat mit der Lärmverschmutzung zu tun.In den Abendstunden sinkt dieser Störschall auf unter 80 dBa (Ruhezeiten per Gesetz)Daher kommt es etwas "leiser" vor.Der Baulärm (96dBa) ist immer noch zu hören,die Warntechnik kann sich auch anpassen.Hier in Deutschland gibt es einige Verordnungen für Bahnbaustellen,zur Vermeidung/Verringerung des Lärms zum Schutz der Anwohner.Es gibt eine exakte Planung der Sicherung.Diese schreibt auch vor wie die Signalgeber auszurichten sind und wo diese in den Nacht auch Ausgeschaltet werden müssen (das Akustischesignal).

astrodon vor 4 Wochen

@O.B.: Der allgemeine Schallpegel ist geringer, daher passen sich die Anlagen an und senken den Schalldruckpegel. Ist wie mit den Akkustiksignalen für Sehbehinderte an Ampeln ...

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Bild von einem Wolf und einem Bild von einer Frau mit Mund-/Nasenschutz in der Bahn. 1 min
Bildrechte: MDR/imago
1 min 29.11.2022 | 18:00 Uhr

150 Wölfe, Sparen im Supermarkt, Maskenpflicht in Bus und Bahn – die drei wichtigsten Themen vom 29. November aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Di 29.11.2022 18:00Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-neunundzwanzigster-november-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video