Ein Warndreieck steht an einer Unfallstelle.
Mit 70 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner liegt Sachsen-Anhalt bundesweit an der Spitze. Bildrechte: IMAGO / Blaulicht News

Unfall-Statistik Vor allem alte Menschen unter den Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt

14. September 2023, 14:04 Uhr

Die Zahl der Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr gestiegen. Besonders ältere Menschen sind häufig unter den Toten. Im Bundesvergleich liegt Sachsen-Anhalt deutlich an der Spitze mit den meisten Verkehrstoten pro eine Millionen Einwohner.

Aktuelle Nachrichten finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt laut der Prüfgesellschaft Dekra deutlich gestiegen. So starben im Jahr 2022 in Sachsen-Anhalt 152 Menschen im Straßenverkehr. Im Vergleich zum Jahr 2021 entspreche das einem Anstieg um 34,5 Prozent.

Bemerkenswert sei vor allem, dass sich die Zahl der Verkehrstoten, die 75 Jahre und älter waren, gegenüber dem Vorjahr mit 41 Toten verdreifacht habe, sagte der Dekra Gebietssprecher für Mitteldeutschland, Mario Schwarz.

Sachsen-Anhalt trauriger Spitzenreiter

Mit 70 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner liegt Sachsen-Anhalt bundesweit mit großem Abstand an der Spitze, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Bundesweit liegt der Schnitt bei 33 Toten pro eine Million Einwohner.

Tödliche Unfälle vor allem auf Land- und Bundesstraßen

Schwarz appellierte an ein grundsätzliches Umdenken mit mehr Rücksicht und Verantwortungsbewusstsein bei den Verkehrsteilnehmern in Sachsen-Anhalt. Im ersten Halbjahr 2023 lag die Zahl der Verkehrstoten bereits deutlich unter den Zahlen von 2022, wie das Statistische Landesamt bereits im vergangenen Monat mitgeteilt hatte. Wie aus den Zahlen des Landesamtes hervorgeht, ereignen sich die meisten tödlichen Unfälle auf Bundes- und Landstraßen.

Dort ereigneten sich im vergangenen Jahr fast die Hälfte der tödlichen Unfälle. Auf Autobahnen ist der Anteil der Verkehrstoten in Sachsen-Anhalt mit rund 18 Prozent in den vergangenen vier Jahren relativ stabil geblieben.

dpa, MDR (Max Schörm)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 14. September 2023 | 18:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Kultur

Iryna Tybinka (M, l, hinten) Generalkonsulin der Ukraine in Hamburg, spricht an der Seite von Karin Prien (CDU), Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Präsidentin der Kultusministerkonferenz 2022, im Rahmen der Kultusministerkonferenz (KMK).
Eine Sitzung der Kultusministerkonferenz. Aus dem Gremium hat sich eine eigene Behörde entwickelt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Christian Charisius
Kiesabbau 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Fruchtsaftprobe 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK