Statistik des Innenministeriums Polizisten greifen häufiger zur Dienstwaffe

29. Dezember 2022, 15:15 Uhr

Polizeibeamte tragen in der Regel ihre Dienstwaffe bei sich. Aber wie häufig am Tag müssen sie sie ziehen? Antwort liefern die Zahlen des Innenministeriums aus Sachsen-Anhalt. Seine Statistik zeigt, dass meistens das wegen gefährlicher, kranker oder verletzter Tiere die Waffe gezogen werden muss.

Sachsen-Anhalts Polizisten haben in den vergangenen Jahren häufiger zur Dienstwaffe gegriffen. 2021 gebrauchten die Beamten im Land insgesamt 522 Mal ihre Schusswaffe, wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagt. Im Vorjahr war das noch 597 Mal der Fall. Die Zahlen zeigen seit Jahren eine steigende Tendenz. Zum Vergleich: 2014 zählte das Innenministerium noch 276 Fälle, bei denen Polizisten ihre Waffe nutzten.

Allerdings: Die Schusswaffenanwendung ist nicht mit einem Schuss gleichzusetzen. In die Statistik geht auch das bloße Ziehen der Schusswaffe ein. "Man spricht dabei von einer entschlossenen Sicherungshaltung beziehungsweise einer entschlossenen Schießhaltung", erklärt die Sprecherin. Im vergangenen Jahr richteten sich der Gebrauch der Dienstwaffe vier Mal gegen Menschen. Ein Mensch wurde dabei verletzt. In einem Fall gab ein Polizist einen Warnschuss ab.

Polizist schießt mit einer Waffe 1 min
Bildrechte: MDR/Hagen Tober
1 min

#MDRklärt: Dann dürfen Polizisten schießen

Mi 27.11.2019 16:56Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-polizei-schusswaffe100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Polizisten schießen vor allem auf gefährliche und kranke Tiere

Der mit Abstand größte Teil macht seit Jahren laut Statistik das Töten gefährlicher, kranker oder verletzter Tiere aus. Knapp 500 Mal war das 2021 der Anlass des Dienstwaffengebrauchs. In acht Fällen richteten sich die Nutzung "gegen sonstige Sachen". Todesfälle waren beim Einsatz der Dienstwaffe in den vergangenen Jahren eher selten. Zwischen 2010 und 2021 gab es fünf solcher Fälle. Dem stehen im gleichen Zeitraum sieben verletzte Menschen gegenüber.

dpa, MDR (Johanna Daher)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. Dezember 2022 | 08:00 Uhr

12 Kommentare

Hallo am 29.12.2022

Was für ein Blödsinn. Das eine hat mit dem anderen nichtszu tun. Dieser Schuß erfolgt nur auf Anordnung und ist in den letzten 10 Jahren nicht vorgekommen.
Voraussetzung im Sog nachzulesen.

Maria A. am 29.12.2022

Daran merkt man, dass die Zeiten rauer geworden sind. Manchmal wird man schon etwas wehmütig, wenn man an die Nachwendejahre denkt, wo es nicht nur in Bezug zum Thema flächendeckend ungefährlicher zuging, sondern auch die optimistische Grundstimmung dominierte. Würde ja passend dazu uns allen fürs neue Jahr ein Remake dieser zukunftsfrohen Zeit wünschen. Aber das würde an Heuchelei grenzen und davon gibt es bereits genug in diesem Land. Also belasse ich es bei dem üblichen "Allerseits einen guten Rutsch!".

Karl-W am 29.12.2022

Jeder Dienstwaffengebrauch gegenüber von Menschen zeigt die Machtlosigkeit des Staates. Der Nichteinsatz wäre ein Zeichen das mit der Demokratie alles in Ordnung ist.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Collage aus zwei Bildern: Links sieht man Menschen, wie sie gemeinsam den Christopher Street Day feiern. Rechts ist eine Leopardengecko zu sehen. 2 min
Bildrechte: MDR/Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Saalekreis
2 min 14.06.2024 | 16:31 Uhr

Erste Queer-Pride in Köthen, außergewöhnliche Haustiere zu adoptieren, Gastro freut sich auf starke EM-Umsätze: Die drei wichtigsten Themen vom 14. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Fr 14.06.2024 16:30Uhr 02:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierzehnter-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bild: Ein Junge wird von einer Ärztin geimpft.
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bildrechte: imago images/photothek