Wahl Gemeinde Rochlitz. Ein Kreuz wird mit einem Stift auf einem Zettel gesetzt.
Bei den Kommunalwahlen in Rochlitz gab es eine Entscheidung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kommunalwahl 2022 Frank Dehne ist neuer Oberbürgermeister in Rochlitz

13. Juni 2022, 13:01 Uhr

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Rochlitz liegen die Ergebnisse vor. Die Stadt wird in den nächsten sieben Jahren von Frank Dehne regiert. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,8 Prozent.

Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wird automatisiert erstellt. Grundlage für die Darstellung der Wahlergebnisse sind die Veröffentlichungen auf den Seiten des Statistischen Landesamtes. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Schreiben Sie an: online-sachsen@mdr.de.

Ein Mann lächelt in die Kamera
Frank Dehne (Einzelkandidat) ist neuer Oberbürgermeister in Rochlitz Bildrechte: Jörg Richter

Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Rochlitz

Frank Dehne (Einzelkandidat) gewinnt die Oberbürgermeisterwahl in Rochlitz. Er war der einzige Bewerber, der im Vorfeld feststand und kam auf 97 Prozent der Stimmen. Am Wahltag hatten die Wählerinnen und Wähler die Möglichkeit, Einzelvorschläge auf dem Wahlzettel zu ergänzen.

Die weiteren Ergebnisse:

  • Kerstin Arndt (Einzelvorschlag) 0,5 Prozent
  • Sven Krause (Einzelvorschlag) 0,5 Prozent
  • Dirk Richter (Einzelvorschlag) 0,2 Prozent
  • Heiko Hellfeuer (Einzelvorschlag) 0,2 Prozent
  • Sonstige Einzelvorschläge 1,6 Prozent

Frank Dehne ist seit 2015 Bürgermeister von Rochlitz. Bei der Wahl 2015 holte er 54,5 Prozent der Stimmen, benötigte aber einen zweiten Wahlgang dafür. Der 49-Jährige ist parteilos.

So hoch war die Wahlbeteiligung

In Rochlitz leben 5.624 Menschen. Die Wahlbeteiligung betrug 45,8 Prozent.

Auch in der Nachbargemeinde Geithain wurde am 12. Juni ein neues Stadtoberhaupt gewählt.

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk, Innovations- und Digitalagentur (ida), 23 degrees

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. Juni 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Mehrere schick gekleidete Menschen stehen vor einer Pressekonferenz nebeneinander
Verglichen mit ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung sind Menschen aus Ostdeutschland in Führungspositionen nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Bildrechte: picture alliance/dpa | Oliver Berg