So wird gespielt Koalitionspoker: Das sind die Spielregeln

Spielbeginn und Ziel

Jeder Spieler kann zu Beginn eine Partei auswählen, die er bei den Koalitionsverhandlungen vertritt. Wenn Sie eine Partei gewählt haben, bekommen Sie automatisch einen anderen Live-Spieler zugelost – soweit einer anwesend ist.

Spielt gerade nur kein anderer Spieler das Spiel bzw. sind alle anderen Spieler bereits im Spiel, ist der Computer der Verhandlungspartner. Dann verhandelt er mit einem Koalitionspartner über fünf Themen. Für diese Themen gibt es unterschiedlich viele Punkte. Ziel ist es, am Ende eine Koalition zu bilden, in der sowohl die Wünsche Ihrer Partei, als auch die des Koalitionspartners berücksichtigt werden.

Die Punkte

In jeder Runde werden zwei Arten von Punkten vergeben: Verhandlungspunkte und Parteiskala-Punkte.

Die Verhandlungspunkte setzen sich aus zwei Komponenten zusammen: Setzt ein Spieler seine Maximalforderung durch, erhält er dafür 4 Verhandlungspunkte. Für einen Kompromiss gibt es entsprechend weniger Punkte, je weiter er von der eigenen Maximalforderung entfernt ist. Hinzu kommen die Punkte, die der Spieler bei der Gewichtung vergibt.

Die Faustformel lautet also: Verhandlungspunkte + gewichtete Punkte = Verhandlungspunkte, die vergeben werden.

Keine Sorge, wenn das alles verwirrend klingt: Bevor Sie eine Auswahl treffen, bekommen Sie immer automatisch angezeigt, wie sich Ihre Wahl auf die Punkte auswirkt und können entsprechend neu entscheiden.

Ein Beispiel: Das Thema Braunkohle wird verhandelt. Sie haben das Thema als für Ihre Partei sehr wichtig mit fünf Punkten bewertet. Sie schlagen den für Sie besten Kompromiss vor und Ihr Verhandlungspartner stimmt zu. Für den Kompromiss erhalten Sie zwei Verhandlungspunkte. Da Sie das Thema zuvor mit höchster Priorität gewichtet haben, bekommen Sie fünf Verhandlungspunkte von der Gewichtung und zwei Verhandlungspunkte für den Kompromiss. Insgesamt erhalten Sie also 7 Verhandlungspunkte.

Spielablauf

Die Themenauswahl

Nachdem Sie eine Partei ausgewählt haben, bekommen Sie die fünf Themen zu sehen, die Sie in dieser Runde mit ihrem Mitspieler verhandeln werden. Insgesamt gibt es einen Pool von 14 Themen – öfter zu spielen lohnt sich also. Wählen Sie ein Thema aus und vergeben Sie Punkte – fünf für das wichtigste Thema, einen Punkt für das am wenigsten wichtige.

Was sehe ich auf meinem Bildschirm?

Nun kann es losgehen! Nach der Themenauswahl entscheidet der Zufall: Können Sie sofort mit der Verhandlung beginnen oder tritt ein Ereignis ein?

Am oberen Rand des Bildschirms sehen Sie nun zwei farbige Balken. Diese geben Ihnen im Spielverlauf mehrere Informationen:

Die Farben: Zu Beginn können Sie anhand der Farben das erste Mal sehen, mit welcher Partei Sie gerade Koalitionsverhandlungen führen. Ein Balken ist in der Farbe ihrer Partei gehalten, der andere in der des Verhandlungspartners. Sie wissen nun also, mit wem Sie es zu tun haben.

Die Verhandlungspunkte: Im rechten Bereich des Balkens werden die Verhandlungspunkte angezeigt. Zu Beginn des Spiels haben Sie zwei Verhandlungspunkte. Durch geschicktes Verhandeln können Sie im Laufe des Spiels Verhandlungspunkte dazugewinnen und so am Ende genug Punkte für eine Koalition erreichen. Ereigniskarten können die Anzahl der Verhandlungspunkte ebenfalls beeinflussen. Behalten Sie aber auch die Anzahl der Verhandlungspunkte Ihres Gegners im Auge: Nur, wenn Sie bei Spielende gemeinsam eine gewisse Anzahl an Punkten erreicht haben, kommt eine Koalition zustande.

Die Parteiskala-Punkte: Im linken Bereich des Balkens sehen Sie die Parteiskala-Punkte. Diese zeigen an, wie zufrieden Ihre Partei mit den bisherigen Verhandlungen ist. Zu Beginn der Verhandlungen ist die Partei zufrieden, die Skala zeigt acht Punkte an. Entscheidungen für oder gegen bestimmte Kompromisse können die Parteiskala genauso beeinflussen wie Ereignisse oder Aufgaben. Doch Vorsicht: Steht ihre Parteiskala am Ende des Spiels bei 4 oder weniger Punkten, wird Ihre Partei die Koalition ablehnen.

Die Verhandlungsrunde

Der Zufall hat entschieden: Sie können direkt mit den Verhandlungen beginnen. Entweder Sie oder Ihr Gegner wählen nun ein Thema aus, über dass Sie in dieser Runde verhandeln möchten. Ob gerade Sie oder ihr Mitspieler an der Reihe sind, erkennen Sie an dem blauen Balken am unteren Bildschirmrand. Steht dort nichts, sind Sie an der Reihe und müssen, bis der Balken leer ist, einen Zug gemacht haben. Steht dort, dass Ihr Gegner an der Reihe ist, können Sie entweder abwarten, bis der Balken abgelaufen ist, oder jederzeit eine Antwort fordern. Das empfiehlt sich vor allem, wenn Sie mit dem Computer spielen.

Die Verhandlungs-Übersicht: Nachdem das zu verhandelnde Thema festgelegt wurde, bekommen Sie eine Karte angezeigt. Der Aufbau der Karte ist folgendermaßen:

Oben sehen Sie die Maximalforderung Ihrer Partei zum gewählten Thema.

In der Mitte sehen Sie farblich abgestuft drei Kompromisse. Diese befinden sich entweder näher an Ihrer Maximalforderung oder an der Maximalforderung Ihres Mitspielers.

Beginnen Sie die Runde, können Sie nun ihrem Gegner entweder Ihre Maximalforderung oder direkt einen Kompromiss vorschlagen. Klicken Sie dazu einfach auf das Kästchen im rechten Bereich der Karte, um die Forderung oder den Kompromiss auszuwählen.

Wenn Sie eine Forderung oder einen Kompromiss ausgewählt haben, können Sie am unteren Bildschirmrand sehen, wie viele Punkte Sie dafür auf der Parteiskala und auf der Verhandlungsskala bekommen. Die möglichen Veränderungen werden auch direkt in der Skala angezeigt. Bestätigen Sie ihre Auswahl, indem Sie unten rechts auf dem Bildschirm auf „Vorschlagen“ drücken. Anschließend entscheidet Ihr Mitspieler, ob er Ihre Forderung annimmt oder sie ablehnt und stattdessen einen anderen Kompromiss vorschlägt. Nun liegt es an Ihnen zu entscheiden, ob Sie diesen Kompromiss annehmen oder ablehnen wollen.

Der Tausch

Wollen weder Sie noch Ihr Mitspieler die Angebote des jeweils anderen akzeptieren, kann ein Tausch hilfreich sein. Der Tausch-Button wird immer links unter Ihrer Maximalforderung angezeigt. Klicken Sie ihn an, wählt Ihr Mitspieler ein Thema aus, das er gegen das Thema, das zuvor verhandelt wurde, tauschen will. Anschließend erhalten beide die Punkte für ihre jeweiligen Maximalforderungen bei den Themen gutgeschrieben.

Das Ende der Verhandlungsrunde

Haben Sie sich auf einen Kompromiss geeinigt oder stimmt der Verhandlungspartner Ihrer Maximalforderung zu, bekommen Sie Ihre Einigung nun angezeigt. Außerdem werden Ihnen und Ihrem Verhandlungspartner die entsprechenden Punkte gutgeschrieben oder abgezogen. Mit einem Klick auf „Weiter“ beginnt die nächste Runde und es wird wieder entschieden, ob es eine Verhandlungs- oder eine Ereignisrunde ist.

Aufgaben- und Ereigniskarten

In jeder Runde wird neu entschieden, ob eine Ereigniskarte erscheint oder ein neues Thema verhandelt wird. Wenn nicht verhandelt wird, findet eine Ereignisrunde statt. Die Ereignisse werden direkt angezeigt. Sie können die Verhandlungs- oder die Parteiskala beeinflussen. Die Punktveränderungen werden sofort angezeigt.

In Runde drei bis fünf gibt es pro Runde unterschiedliche Aufgaben. Sie sehen dabei nur die Aufgaben, die Sie betreffen – welche Aufgabe Ihr Gegner hat, wissen Sie nicht. Je nach Aufgabe können Sie so zusätzliche Punkte sammeln, wenn Sie gut verhandeln, oder Punkte verlieren, wenn Sie die Aufgabe nicht erfüllen.

Das Ende des Spiels

Nach fünf Runden sind die Koalitionsverhandlungen beendet. Nun wird abgerechnet: Wie viele Punkte konnten Ihr Verhandlungspartner und Sie erzielen? Haben Sie genug Punkte auf der Parteiskala erreicht, so dass die Partei einer Koalition zustimmen wird? Und wer hat geschickter verhandelt, mehr Verhandlungspunkte erzielt und wird mehr Minister stellen? All diese Fragen werden nun beantwortet.

Sie hat das Verhandlungsfieber gepackt und Sie wollen nun erfahren, wie Sie mit einer anderen Parteienkonstellation zurecht kämen? Dann spielen Sie doch gleich noch einmal von vorne.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen