Gestiegene Kosten Wohngeldempfänger in Thüringen müssen weiter auf Heizkostenzuschuss warten

Thüringen hängt im Vergleich zu anderen Bundesländern bei der Auszahlung des Heizkostenzuschusses hinterher. Laut Infrastrukturministerium müssen sich Wohngeldempfänger voraussichtlich noch bis Ende des Jahres gedulden.

Eine Hand dreht am Thermostat eines Heizkörpers
Die Heizkosten steigen. Sozial schwächer gestellte Bürger, die kein Harz IV empfangen, sollen deshalb einen finanziellen Zuschuss erhalten. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox.com

In Thüringen müssen Wohngeldempfänger weiter auf den einmaligen Heizkostenzuschuss warten. Wie das Infrastrukturministerium MDR THÜRINGEN mitteilte, wird das Geld voraussichtlich erst Ende des Jahres überwiesen, da die entsprechende Verordnung noch nicht in Kraft ist.

Laut Ministerium fehlen noch Absprachen mit dem Städte- und Gemeindebund. Danach muss die Verordnung noch geprüft und vom Kabinett beschlossen werden. Bevor das Geld aber überwiesen werden kann, müssen die Computer noch entsprechend programmiert werden, so das Ministerium.

Heizkostenzuschuss: Wer bekommt wie viel?

Damit Wohnen und Heizen auch für sozial schwächer gestellte Haushalte bezahlbar bleiben, sollen Wohngeldempfänger finanziell unterstützt werden. Das hatte der Bund bereits im Frühjahr entschieden.

Empfänger, die alleine wohnen, sollen laut Gesetzentwurf 270 Euro erhalten. Einem Zwei-Personen-Haushalt stehen 350 Euro zu, für jedes weitere Familienmitglied sind weitere 70 Euro vorgesehen. Studenten, Auszubildende und andere Berechtigte erhalten pauschal 230 Euro.

Der Deutsche Bundesrat kommt für eine Sitzung zusammen 1 min
Bildrechte: dpa
1 min

Bei seiner Sitzung am Freitag hat der Bundesrat unter anderem das Gasspeichergesetz, den Heizkostenzuschuss und den höheren Mindestlohn beschlossen.

Fr 08.04.2022 19:56Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-bundesrat-gas-heizkosten-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuschuss in anderen Bundesländern bereits ausgezahlt

Dass es auch schneller geht, zeigen andere Bundesländer - so wurde der Heizkostenzuschuss in Mecklenburg-Vorpommern bereits Mitte Juli und in Hessen Ende August überwiesen. Sachsen-Anhalt und Sachsen folgen diesen Monat.

In Thüringen gab es Ende 2021 laut Statistischem Landesamt rund 19.000 Haushalte, die Wohngeld beziehen. Dazu kommen 23.000 Bafög-Empfänger.

MDR (kbo/fno)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. September 2022 | 13:00 Uhr

15 Kommentare

MikeS vor 2 Wochen

Totaler Stuß? Nach den Vorschriften der Grundversorgung sitzt in diesem Land nach 6 Wochen niemand im Kalten oder Dunklen! Sie sind schon der richtige Verfechter der Wahrheit! Oder sagen wir lieber HALBWAHRHEIT?

Sandra01berfin vor 2 Wochen

Ja ja mal wieder wegen Krankenstand. Das ist immer die einzigste Ausrede! Ich versteh nicht warum in anderen Bundesländern das so schnell geht und hier ewig noch Diskutiert werden muss. Auszahlung irgendwann mal im Dezember oder dann auch nicht, ist eine absolute Sauerei! Bei ALG2 Empfängern geht das alles ganz schnell und die Familien die es nicht beziehen ,müssen in Thüringen zusehen wie sie klar kommen.

camper21 vor 2 Wochen

Sind wir Thüringer nicht selber dran Schuld an dem Dilemma? Wir haben einen ehemaligen Grenzoffizier in den Erfurter Landtag gewählt, schaut euch mal den Lebenslauf an. Für die freie Wirtschaft nicht geeignet.

Mehr aus Thüringen