Eltern demonstrieren mit ihren Kindern auf einer "Kidical Mass" Fahrraddemo für sichere Schulradwege für Hamburgs Kinder.
Bei über 400 bunten Fahrraddemos deutschlandweit forderten Menschen aller Generationen eine kinderfreundliche Verkehrspolitik. (Archivbild) Bildrechte: dpa

"Kidical Mass" Fahrraddemo für mehr Sicherheit in Erfurt

06. Mai 2023, 18:34 Uhr

Deutschlandweit war in mehr als 400 Orten für das Wochenende zu Fahrrad-Demos aufgerufen worden. Auch Erfurt, Jena und Gotha waren dabei. Hintergrund sind Forderungen nach sicheren Fahrradwegen vor allem für junge Verkehrsteilnehmer.

Mit lautem Klingeln und bunten Luftballons verziert sind am Samstag viele Fahrräder durch Erfurt gerollt. Etwa 160 Eltern mit Kindern und andere Unterstützerinnen und Unterstützer sind laut ADFC Thüringen bei der Fahrraddemo "Kidical Mass" mitgeradelt.

Eltern demonstrieren mit ihren Kindern auf einer "Kidical Mass" Fahrraddemo für sichere Schulradwege für Hamburgs Kinder.
Bundesweit radeln auch Kinder und Eltern an diesem Wochenende mit. Bildrechte: dpa

Hintergrund sind Forderungen nach sicheren Fahrradwegen vor allem für junge Verkehrsteilnehmer. Konkret werden etwa geschützte oder baulich getrennte, breite Radwege gefordert, oder auch Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen innerorts sowie Schulstraßen ohne Autoverkehr.

Deutschlandweit war in mehr als 400 Orten für das Wochenende zu ähnlichen Aktionen aufgerufen worden. Für Samstag waren auch in Jena und für Sonntag in Gotha Fahrraddemos geplant. Co-Initiatorin Simone Kraus: "Kinder haben ein Recht darauf, sich sicher, selbstständig und geschützt zu bewegen."

Weltweites Aktionsbündnis

Die "Kidical Mass" ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße.

Ein Teilnehmer einer Fahrrad-Demonstration vom Aktionsbündnis "Kidical Mass" fährt mit einem Schild mit der Aufschrift "Kinder aufs Rad!" an seinem Lasten-Fahrrad.
Den Initiatoren des Aktionsbündnisses geht es nach eigenen Angaben um eine kinderfreundliche, sichere Mobilität. Bildrechte: dpa

Die "Kidical Mass" setzt sich für kinder- und fahrradfreundliche Städte und Gemeinden ein. Herzstück des Aktionsbündnisses sind mehr als 400 lokale Organisationen und Initiativen. 

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Mai 2023 | 18:00 Uhr

8 Kommentare

Harka2 vor 41 Wochen

@Matthi
Fairerweise muss man sagen, dass viele Radfahrer durchaus rücksichtsvoll unterwegs sind, aber es gibt auch reichlich Rowdys auf zwei Rädern. Seit dem die Parkgebühren in Erfurt durch die Decke gingen, fahre ich nur noch sehr selten dort hin, aber dennoch hat es allein dieses Jahr dazu gereicht um mit Radfahrern zu kollidieren. Beide beschwerten sich nicht, denn beide durften da gar nicht lang fahren.

Matthi vor 41 Wochen

Nur weil die Stadt Erfurt immer mehr Fußwege die zum Teil keine 2 m breit sind mit einem Verkehrszeichen für Fahrräder freigibt kann man nicht von Radwegen sprechen. Es ist ein Trick um als Stadt Fahrradfreundlich zu gelten die Zeche zahlt der Fußgänger der immer mehr gefährdet wird durch Rücksichtslosigkeit der Radfahrer jeden Alters.

Harka2 vor 41 Wochen

@Tpass
Es ist aber die Aufgabe der Stadtverwaltung die Stadt angenehm und wohnenswert für ALLE Bürger zu gestalten und nicht nur für eine Gruppe. Abgesehen davon kann man nicht von jedem Punkt der Stadt zu jedem Ziel eine Radrennstrecke bauen.

Mehr aus Thüringen