Ein Fluss ist übers Ufer getreten und überschwemmt eine Stadt.
Bildrechte: picture alliance/dpa/TASS | Yegor Aleyev

Nach Schneeschmelze Hochwasser: 100.000 Menschen in Russland und Kasachstan müssen Häuser verlassen

10. April 2024, 09:57 Uhr

Wegen der Überschwemmungen in Russland und Kasachstan sind bereits mehr als 100.000 Menschen aus ihren Häusern evakuiert worden. Das teilten die Behörden der beiden Länder am Dienstag mit. In mehreren russischen Städten am Ural und im Westen Sibiriens drohen neue Pegel-Höchststände. Besonders dramatisch ist die Situation in der Region Orenburg. Dort wurde bereits am Sonntag der Katastrophenfall ausgerufen.

In Russland und Kasachstan müssen angesichts der schwersten Überschwemmungen seit Jahrzehnten über 100.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Betroffen seien Siedlungen im Uralgebirge, in Sibirien und in Teilen Kasachstans, teilten Behörden am Dienstag mit. Vor allem die Flüsse Ural und Tobol traten durch eine rasche Schneeschmelze über die Ufer.

Dammbruch am Ural überflutet Stadt Orsk

Bereits am Freitag brach ein Damm am Ural, dem drittlängsten Fluss Europas. Die Wassermassen überfluteten die Stadt Orsk südlich des Uralgebirges. Flussabwärts stieg der Wasserstand in Orenburg, einer Stadt mit rund 550.000 Einwohnern, auf einen Rekordpegelstand von 9,3 Metern. In Kurgan am Tobol wurden 19.000 Menschen angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. In Tjumen in Westsibirien wurde der Notstand ausgerufen.

"Für die Regionen Kurgan und Tjumen stehen noch schwierige Tage bevor", sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow in Moskau. "Es kommt eine Menge Wasser."

Putin wird nicht in betroffene Region reisen

Überfluteter Ort mit Rettungskräften.
Die Stadt Orsk ist besonders von den Überschwemmungen betroffen, Bildrechte: picture alliance/dpa/Russian Emergencies Ministry | Russia Emergency Ministry

Der russische Präsident Wladimir Putin wird nach Angaben von Regierungssprecher Dmitri Peskow laufend über die Lage in den Überschwemmungsgebieten informiert. Er werde jedoch nicht in die betroffenen Regionen reisen.

Am Montag hatten Einwohner in Orsk Putin um Hilfe gebeten. In der Stadt protestierten mehrere hundert Menschen gegen den Umgang der Behörden mit der Situation – einer der seltenen Fälle von öffentlichem Protest in Russland. 

Schlimmste Überschwemmungen seit 80 Jahren

Auch im angrenzenden Kasachstan ist die Lage angespannt. Präsident Kassym-Jomart Tokajew erklärte, die Überschwemmungen seien wahrscheinlich die schlimmsten seit 80 Jahren. "Seit dem Beginn der Überschwemmungen wurden 86.000 Personen gerettet und evakuiert, darunter 29.000 Kinder", teilte das kasachische Katastrophenschutzministerium mit. Knapp 8.500 von ihnen kamen demnach in Notunterkünften unter.

Bisher wurden mindestens 10.500 Häuser überflutet. Viele Tausend andere Gebäude laufen Gefahr, ebenfalls von den Fluten umspült zu werden. Wissenschaftler vermuten, dass die Schneeschmelze in diesem Jahr wegen des Klimawandels besonders heftig ausgefallen ist.

rtr, AFP, MDR (smk)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 08. April 2024 | 17:45 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Nachrichten

US Außenminister Antony Blinken trifft die Botschafterin der Ukraine. 1 min
Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brendan Smialowski
1 min 15.05.2024 | 20:50 Uhr

Die US-Regierung stellt der Ukraine weitere zwei Milliarden US-Dollar für militärische Zwecke zur Verfügung. Währenddessen gelten mehrere Dörfer bei Charkiw im Zuge der russichen Bodenoffensive als umkämpft.

Mi 15.05.2024 20:36Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/video-ukraine-us-hilfe-geld-militaer-kaempfe-charkiw-russland-offensive102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zehntausende protestieren gegen Regierungspläne 1 min
Zehntausende protestieren gegen Regierungspläne Bildrechte: Reuters
Protest auf den Straßen von Tiflis wegen des "Agentengesetzes" 1 min
Protest auf den Straßen von Tiflis wegen des "Agentengesetzes" Bildrechte: Reuters

Mehr aus der Welt

Eine Flugzeug auf einer Flughafen umgeben von vielen Rettungsfahrzeugen 1 min
Notlandung in Bangkok: Brite stirbt bei schweren Turbulenzen während Flug von London nach Singapur Bildrechte: Reuters
1 min 21.05.2024 | 20:00 Uhr

Bei heftigen Turbulenzen auf einem Flug von London nach Singapur ist am Dienstag ein Mensch gestorben, dutzende Menschen wurden verletzt. Das bestätigte Singapore Airlines. Deren Maschine musste in Bangkok notlanden.

Di 21.05.2024 19:16Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-singapore-airlines-bangkok-notlandung-turbulenzen-toter-boeing-flughafen100.html

Rechte: AFP, Reuters

Video
Eine Straße in der Nacht mit Polizei 1 min
Erdbebenserie in der Region um die süditalienische Stadt Neapel Bildrechte: AFP
1 min 21.05.2024 | 16:19 Uhr

Nach einer starken Erdbebenserie in der Umgebung der süditalienischen Großstadt Neapel sind am Dienstag mehrere Wohnhäuser sowie ein Gefängnis evakuiert worden. Auch einige Schulen blieben am Dienstag geschlossen.

Di 21.05.2024 15:47Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-erdbeben-neapel-italien-seismologen-beben-pozzuoli102.html

Rechte: AFP

Video
Carola Rackete (l) und Martin Schirdewan stehen nach ihrer Wahl zum Spitzenduo der Partei die Linken für das Europaparlament auf der Bühne. 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand