Trauer Queen Elizabeth II. ist tot

Die britische Königin Elizabeth II. ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Die Monarchin litt seit Längerem unter gesundheitlichen Problemen und war nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Königin Elisabeth II. von Groߟbritannien spricht während ihres Besuchs eines Rüstungstechnologiezentrums in der Nähe der südenglischen Stadt Salisbury.
Queen Elizabeth II. ist gestorben. Bildrechte: dpa

Queen Elizabeth II. ist tot. Das teilte der Buckingham-Palast am Donnerstagabend mit. Demnach starb die Queen am Nachmittag im Alter von 96 Jahren friedlich auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral. Ihr Sohn Charles ist nun König. Ihre vier Kinder sowie ihre Enkelsöhne waren zuvor nach Schloss Balmoral geeilt. Ihr Enkel Prinz Harry erreichte Medienberichten zufolge erst nach der Todesnachricht Schloss Balmoral. Am Mittag hatte der Buckingham-Palast mitgeteilt, die Ärzte der Königin seien "besorgt" wegen ihres Gesundheitszustands und hätten medizinische Überwachung empfohlen.

Elizabeth II. war länger als jeder andere britische Monarch vor ihr auf dem Thron. Sie war Staatsoberhaupt von Großbritannien und Nordirland und mehr als einem Dutzend weiterer Staaten, darunter Kanada, Neuseeland und Australien. Mit ihrem Tod geht eine Ära zu Ende.

Queen ernannte noch am Dienstag die neue Premierministerin Truss

Ihre Amtsgeschäfte erledigte die Queen jedoch fast bis zuletzt: Noch am Dienstag empfing sie die bisherige Außenministerin Liz Truss auf Schloss Balmoral und ernannte sie zur neuen britischen Premierministerin. Einen weiteren Termin am Mittwoch musste sie bereits auf Anraten ihrer Ärzte absagen.

Queen Elizabeth II gibt Liz Truss die Hand
Zwei Tage vor ihrem Tod hat die Queen noch die neue Regierungschefin Liz Truss empfangen. Es ist das letzte offizielle Bild. Bildrechte: dpa

Vor dem Buckingham-Palast in London, der offiziellen Residenz der Queen, hatten sich bereits vor der Bekanntgabe Hunderte Menschen versammelt. Viele stimmten die Nationalhymne an und brachen in Tränen aus, als die Flagge auf halbmast gesetzt wurde. Mitarbeiter des Palasts brachten am Abend die offizielle Mitteilung vom Tod der Queen am Tor an.

Neuer König Charles III. in "tiefer Trauer"

Prinz Charles
König Charles III. Bildrechte: dpa

Der neue britische König Charles III. zeigte sich schwer erschüttert über den Tod seiner Mutter. "Wir sind in tiefer Trauer um einen geschätzten Souverän und eine vielgeliebte Mutter", teilte Charles mit. "Ich weiß, dass ihr Verlust das ganze Land schwer bewegt." Das gelte auch in den Gebieten ihrer Herrschaft und des Commonwealths – und für Menschen auf der ganzen Welt.

Premierministerin Liz Truss erklärte, der Tod sei ein "riesiger Schock für die Nation und die Welt". Das Land sei unter ihrer Herrschaft gewachsen und gediehen. "Wegen ihr ist Großbritannien heute das großartige Land, das es ist", sagte Truss am Abend. Nun läute man eine neue Ära ein, "indem wir die Worte sagen: Gott schütze den König (God save the King)".

Scholz: "Vorbild und Inspiration für Millionen"

Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte, Elizabeth II. sei "Vorbild und Inspiration für Millionen" gewesen, "auch hier in Deutschland". Ihr Einsatz für die deutsch-britische Aussöhnung nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges bleibe "unvergessen", teilte Scholz bei Twitter mit. "Sie wird fehlen, nicht zuletzt ihr wundervoller Humor."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte Elizabeth II. als "eine Frau, die ein Jahrhundert geprägt hat". Sie habe Zeitgeschichte erlebt und selbst geschrieben. "Ihre Majestät genoss auf der ganzen Welt höchstes Ansehen und Respekt", schrieb er einer Sprecherin zufolge an das Königshaus.

Außenministerin Annalena Baerbock sprach den Briten ihr Beileid aus. Die Monarchin sei für ihr Land "fast 100 Jahre lang Quelle der Stärke und Zuversicht" gewesen, schrieb die Grünen-Politikerin auf Twitter. Deutschland bleibe "ihr ewig dankbar, dass sie uns nach dem Terror des Zweiten Weltkriegs die Hand zur Versöhnung gereicht hat", erklärte die Bundesaußenministerin.

Bildergalerie Queen Elizabeth II. - Ihr Leben in Bildern

Die Bilder der Krönung der britischen Königin im Jahr 1953 gingen um die Welt. Fortan stand Queen Elizabeth II. ununterbrochen im Auge der Öffentlichkeit.

Die britische Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, sitzen im Oak Room im Schloss Windsor. Sie sehen sich selbstgebastelte Hochzeitstagskarten an, die sie von ihren Groߟenkeln anlässlich ihres 73. Hochzeitstages geschenkt bekommen haben.
73 Jahre und vier gemeinsame Kinder später waren beide noch immer verheiratet. Insider sagen, dass sie ihren Enkeln näher gestanden habe als ihren eigenen Kindern. Bildrechte: dpa
Queen Elisabeth bei ihrer Krönung am 02.06.1953.
Den Thron bestieg Elizabeth II. am 6. Februar 1952. Nach einem Trauerjahr fand die Krönung erst am 2. Juni 1953 in der Westminster Abbey statt. Bildrechte: imago/ZUMA/Keystone
Die Queen mit Hut.
Ihr Hut beim Gottesdienst zum 60. Thronjubiläum wirkte schon fast unauffällig. 5.000 Kopfbedeckungen soll sie besessen haben. Immer passend zum Kleid und zur Brosche. Bildrechte: imago images/Parsons Media
Die britische Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, sitzen im Oak Room im Schloss Windsor. Sie sehen sich selbstgebastelte Hochzeitstagskarten an, die sie von ihren Groߟenkeln anlässlich ihres 73. Hochzeitstages geschenkt bekommen haben.
73 Jahre und vier gemeinsame Kinder später waren beide noch immer verheiratet. Insider sagen, dass sie ihren Enkeln näher gestanden habe als ihren eigenen Kindern. Bildrechte: dpa
Queen Elisabeth bei ihrer Krönungszeremonie am 02.06.1953.
Queen Elizabeth II. bei ihrer Krönungszeremonie in der Westminster Abbey in London. Damals war sie gerade 27 Jahre alt. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire
Queen Elizabeth II. reitet am 16.06.1961 auf der Rennstrecke von Ascot am letzten Tag des berühmten "Royal Ascot"- Pferderennens während eines spontanen Rennens.
Pferde gingen ihr über alles. Queen Elizabeth II. ritt 1961 bei einem Spontanrennen auf der Rennstrecke von Ascot einfach mit. Bildrechte: dpa
Königin Elisabeth II
Unvergesslich sind ihre Weihnachtsansprachen. Da sie politisch neutral sein musste, sprach sie den Menschen Mut zu und ließ das Jahr Revue passieren. Traditionell kam die Familie zu den Weihnachtstagen im Schloss Sandringham zusammen. Bildrechte: dpa
Prinzessin Diana und Queen Elizabeth II., 1982
Zwischen ihnen sollen oft die Fetzen geflogen sein: Prinzessin Diana, Ehefrau des Thronfolgers Charles, und ihrer Schwiegermutter Elizabeth. Die Briten nahmen es der Monarchin sehr übel, dass sie sich nach Dianas tragischem Tod mit der Familie in Balmoral abschottete anstatt auf das trauernde Volk zuzugehen. Bildrechte: imago/ZUMA Press
Queen Elizabeth II. mit Camilla
Immer wieder wurde der Queen nachgesagt, sie habe zu wenig Emotionen gezeigt, vor allem bei Diana. Ob sie sich mit Camilla, der zweiten Frau von Prinz Charles, besser verstand? Bildrechte: imago/Frank Sorge
Die britische Königin Elizabeth II.
Bekannt war die Queen für ihren ausgefallenen Geschmack, was Farben und Hüte angeht. Grün, pink oder blau - die Königin trug gerne knallige Farben. Der Grund war simpel: Die nur 1,63 Meter kleine Monarchin wollte in der Menschenmenge gesehen werden. Nicht aus Eitelkeit, sondern weil sie der Überzeugung war, dass es ihre Pflicht als Königin war. Bildrechte: dpa
Queen Elizabeth II im Auto
Im Zweiten Weltkrieg wurde die damals 18-Jährige zur Automechanikerin und Kraftfahrerin ausgebildet. Diese Fähigkeiten hat sie nie verlernt. Elizabeth konnte ihren Land Rover, mit dem sie gern über ihre Güter in Balmoral düste, selbst reparieren. Bildrechte: Getty Images
Prinz William und Herzogin Kate mit Kindern
Und auch die nächste Generation der Windsors steht schon in den Startlöchern. Catherine und William, Herzogin und Herzog von Cambridge, haben drei Kinder. Bildrechte: dpa
Harry Meghan
Meghan und Harry, Herzogin und Herzog von Sussex, sind nach Amerika ausgewandert, haben zwei Kinder und engagieren sich in vielen humanitären Hilfsaktionen. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire
Alle (12) Bilder anzeigen

dpa/AFP/Reuters/MDR (fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 08. September 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Welt