Euroscheine
Bargeldzahlungen jenseits von 10.000 Euro soll es nach den Plänen der EU-Staaten künftig nicht mehr geben. Bildrechte: colourbox.com

Einigung in Brüssel EU-Staaten verständigen sich auf Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro

07. Dezember 2022, 21:05 Uhr

Die EU-Staaten haben sich auf eine Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro und Beschränkungen für Kryptowährungen verständigt. Ziel ist die Bekämpfung der Geldwäsche. Eine Einigung mit dem EU-Parlament steht noch aus. Deutschland steht der Bargeld-Obergrenze zwar kritisch gegenüber, enthielt sich jedoch lediglich der Stimme.

Die Vertreter der EU-Staaten haben sich in Brüssel auf eine Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro verständigt. Wie der tschechische Finanzminister Zbynek Stanjura mitteilte, sollen Bargeldzahlungen über 10.000 Euro künftig nicht mehr möglich sein.

Auch Beschränkungen für Kryptogeld

Nach Angaben von Stanjura, der die Verhandlungen leitete, sind auch Beschränkungen für Kryptowährungen wie Bitcoin geplant. So sollen Krypto-Dienstleister verpflichtet werden, ab Transaktionen von 1.000 Euro Kundeninformationen zu prüfen. Zudem sollen besondere Sorgfaltspflichten für grenzübergreifende Transaktionen gelten.

Auch für Personen, die mit wertvollen Metallen, Steinen, Kulturgütern, Juwelen und Uhren handeln, sollen strengere Regeln gelten. Mit den neuen Gesetzen wollen die EU-Staaten ihrem Bekunden nach gegen die Finanzierung von Terrorismus und Geldwäsche vorgehen.

Deutschland enthält sich trotz Kritik

Nun muss das EU-Parlament noch eine Position finden, bevor die Mitgliedsstaaten und die EU-Abgeordneten darüber verhandeln können.

Deutschland sieht die Bargeld-Obergrenze kritisch und hatte sich bei Teilen des Pakets enthalten. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sagte Anfang der Woche, Bargeld sei auch ein Ausdruck von Privatsphäre und Datenschutz. Trotz der deutschen Enthaltung wird die Bargeld-Obergrenze aber wahrscheinlich kommen.

dpa (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Dezember 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski (M) reagiert nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahlen in der PiS-Zentrale in Warschau.
Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski (M) reagiert nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahlen in der PiS-Zentrale in Warschau.  Bildrechte: picture alliance/dpa/PAP | Radek Pietruszka
Viele Menschen protestieren mit israelischen Flaggen in der Hand und Plakaten mit Gesichter, der Geiseln, die in Hamas´Hand sind 1 min
Jerusalem: Tausende Menschen fordern Abkommen zur Freilassung der Geiseln, in der Hand der Hamas Bildrechte: AP
1 min 08.04.2024 | 08:58 Uhr

In Jerusalem haben am Sonntagabend tausende Menschen für ein Abkommen zur Freilassung der Geiseln protestiert, die sich seit den Terrorangriffen vor sechs Monaten noch immer in Gewalt der islamistischen Hamas befinden.

Mo 08.04.2024 08:35Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-nahost-krieg-hamas-gazastreifen-geiseln-protest-demo-massaker-jerusalem100.html

Rechte: AP

Video

Mehr aus der Welt

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 69 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
Kaninchen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK