Ein Demonstrant hält während der Demonstration auf dem Trafalgar Square ein Plakat des Budapester Memorandums 1994 mit den Farben der ukrainischen Flagge.
Pro-ukrainische Demonstranten fordern im März 2022 in London mit Verweis auf das Budapester Memorandum von 1994 ein Eingreifen des Westens im Ukraine-Krieg. Bildrechte: IMAGO/ZUMA Wire

Budapester Memorandum Könnten alte Sicherheitsgarantien die Nato in den Ukraine-Krieg ziehen?

27. Mai 2024, 05:00 Uhr

Im Budapester Memorandum 1994 traten die ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine, Belarus und Kasachstan ihre ererbten Atomwaffen an Russland ab. Dafür erhielten sie unter anderem von den USA, Großbritannien und Frankreich Sicherheitsgarantien. Könnten diese Garantien ein Eingreifen dieser Staaten auf Seiten Kiews in den Krieg rechtfertigen, wollte unser Hörer Mirco Krug aus Ahnatal in Hessen wissen.

Kurz zur Erklärung zum Budapester Memorandum von 1994. Damals gaben Belarus, Kasachstan und die Ukraine als Nachfolgestaaten der Sowjetunion ihre Atomwaffen, die sie sozusagen von der Sowjetunion geerbt hatten, zurück. In dem Fall an Russland. Im Gegenzug erhielten die drei Staaten von Russland, den USA, Großbritannien und später Frankreich und China sogenannte Sicherheitsgarantien, zum Beispiel zu Souveränität und Unverletzlichkeit der Grenzen.

Die Präsidenten Alexander Lukaschenko Belarus Nursultan Nasarbajew Kasachstan Boris Jelzin Russland Bill Clinton USA Leonid Kutschma Ukraine und der britische Premierminister John Major beim Abschluss des des Budapester Memorandums am 5. Derzember 1994
V.l.n.r.: Die Präsidenten Alexander Lukaschenko (Belarus), Nursultan Nasarbajew (Kasachstan), Boris Jelzin (Russland), Bill Clinton (USA), Leonid Kutschma (Ukraine) und der britische Premierminister John Major beim Abschluss des Budapester Memorandums am 5. Dezember 1994. Bildrechte: IMAGO/Chernykh

Sicherheitsgarantien keine Beistandsgarantien

Und trotzdem – das ist auch die Antwort auf die Frage unseres Hörers – bedeutet das Budapester Memorandum nicht, dass zum Beispiel die USA, Großbritannien oder Frankreich der Ukraine militärisch beistehen müssen. Sie sind in dem Sinne auch keine Schutzmächte. Dazu Marco Overhaus von der Stiftung Wissenschaft und Politik: "… das ist kein völkerrechtlicher Vertrag gewesen, das sind im Grunde genommen drei politische Vereinbarungen gewesen. Es hat nur einen politisch bindenden Charakter".

Rein rechtlich, so Marcus Overhaus, dürfte zum Beispiel Frankreich zwar eigene Truppen in die Ukraine entsenden, um gegen Russland zu kämpfen. Das hatte Präsident Macron ja vor einigen Wochen angedeutet. Aber, so einfach gehe das – mit Blick auf die NATO – dann doch nicht, erklärt Overhaus: "Was der eine Staat sicherheitspolitisch-militärisch macht, hat immer auch massive Auswirkungen auf alle anderen Staaten. Es gibt die politische Verpflichtung der Konsultation, das ist ja im Nato-Vertrag fixiert. Also, dass die Staaten nicht einfach Dinge im Alleingang machen, sondern sich konsultieren mit den anderen Ländern."

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 68 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler

Zustimmung aller Nato-Staaten erforderlich

Bedeutet: Frankreich müsste erst das Okay von allen anderen Nato-Mitgliedern einholen, bevor es Truppen entsendet, stellt Overhaus klar. Sollte sich Paris dennoch hypothetisch entscheiden, Soldaten nach Kiew zu schicken, dann "… könnte das dazu beitragen, dass andere Nato-Staaten in einen Konflikt mit Russland reingezogen werden". Daran habe aber niemand in der Nato ein Interesse, sagt Overhaus.

Der wissenschaftlich Dienst des Bundestags schreibt dazu in einer Analyse: "Das Eingreifen mit eigenen Streitkräften, das heißt die unmittelbare Beteiligung an den Konflikthandlungen mit militärischer 'Man-Power', machen einen unterstützenden Staat zweifelsohne zur kriegführenden Konfliktpartei."

Was passiert, wenn ein Nato-Staat, der in der Ukraine kämpft, von Russland angegriffen würde? Dann könnte es richtig kompliziert werden, befürchtet Marcus Overhaus von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Dann wäre die Frage, ob der Nato-Bündnisfall ausgerufen werden müsste oder nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 27. Mai 2024 | 06:22 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

US-Präsident Joe Biden (r) schüttelt die Hand des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine. mit Audio
US-Präsident Joe Biden (r) schüttelt die Hand des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine. Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Evan Vucci

Nachrichten

Ein tiefschwarzes U-Boot fährt in eine Bucht ein. 1 min
Das kubanische Verteidigungsministerium betonte, keines der Schiffe habe Atomwaffen an Bord. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.06.2024 | 20:18 Uhr

Ein russisches Atom-U-Boot ist in den Hafen von Havanna eingelaufen. Die "Kasan" wird begleitet von drei weiteren russischen Marine-schiffen. Laut kubanischem Verteidigungsministerium sind keine Atomwaffen an Bord.

Mi 12.06.2024 20:04Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-havanna-kuba-russland-marine-uebung-atom-u-boot100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der UN-Sicherheitsrat beschließt eine Resolution zu einem Friedensplan für Gaza 1 min
Der UN-Sicherheitsrat beschließt eine Resolution zu einem Friedensplan für Gaza Bildrechte: Reuters
1 min 11.06.2024 | 11:11 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat hat sich für einen von den USA ausgearbeiteten Plan für eine Waffenruhe im Gazastreifen ausgesprochen. Die Resolution wurde in New York von 14 Mitgliedsländern angenommen. Russland enthielt sich.

Di 11.06.2024 09:23Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-gaza-sicherheitsrat-frieden-plan100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Überflutete Straßen auf Mallorca, Autos fahren durch. 1 min
Überflutete Straßen auf Mallorca Bildrechte: AP
1 min 12.06.2024 | 10:49 Uhr

Über Mallorca ist ein heftiges Unwetter mit Starkregen gezogen. Der Flughafen in Palma war vorübergehend lahmgelegt. Starts und Landungen wurden zeitweise ausgesetzt. Straßen und Parkplätze wurden überflutet.

Mi 12.06.2024 10:26Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-regen-mallorca-flughafen-flut102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mitarbeiter eines Versorgungsunternehmens arbeiten vor einem durch russischen Beschuss zerstörten mehrstöckigen Gebäude in der Tsentralna-Straße im Norden der Zentralukraine. 6 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/https://photonew.ukrinform.com/ Ukrinform