Der Präsidentschaftskandidat der National Coalition Party (NCP), Alexander Stubb (L), und der von der Grünen Partei unterstützte Kandidat für eine überparteiliche Wahlkreisvereinigung, Pekka Haavisto, sind am 11. Februar 2024 bei einer Wahlveranstaltung im Rathaus von Helsinki, Finnland, zu sehen.
Der Präsidentschaftskandidat der National Coalition Party (NCP), Alexander Stubb (li und sein unterlegener Kontrahent von der Grünen Partei, Pekka Haavisto. Bildrechte: picture alliance/dpa/Lehtikuva | Heikki Saukkomaa

Finnland Konservativer Stubb gewinnt Präsidentenwahl

11. Februar 2024, 22:12 Uhr

Der frühere Ministerpräsident Alexander Stubb wird neuer Präsident in Finnland. Nach Auszählung aller Stimmen gewann der Konservative die Stichwahl gegen seinen Kontrahenten Pekka Haavisto von den Grünen, allerdings knapper als erwartet. Politisch liegen beide gar nicht weit auseinander – auch in ihrer Haltung zum aggressiven Nachbarn Russland.

  • Der Konservative und ehemalige Regierungschef Alexander Stubb hat die Präsidentschaftswahl in Finnland knapp gewonnen.
  • Die Entscheidung wird Experten zufolge nichts an der finnischen Politik gegenüber Russland ändern.
  • Finnlands Präsident wird direkt gewählt und hat politisch Gewicht als etwa der deutsche Bundespräsident.

In Finnland hat der frühere Ministerpräsident Alexander Stubb die Stichwahl ums Präsidentenamt gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmen erreichte Stubb 51,6 Prozent, sein Gegenkandidat Pekka Haavisto von den Grünen kam auf 48,4 Prozent. Wahlberechtigt waren in dem EU- und Nato-Land 4,3 Millionen Menschen.

Haavisto gratulierte Stubb zum Erfolg. Der 55 Jahre alte Wahlsieger sagte, es handle sich um die größte Ehre seines Lebens. Das Amt des Präsidenten sei eine Aufgabe, die größer als eine Person sei. Der Abstand zwischen Stubb und Haavisto war jedoch am Ende knapper, als es die Umfragen erwarten ließen.

Der Präsidentschaftskandidat der National Coalition Party (NCP), Alexander Stubb (c), erhält die Ergebnisse der Vorabstimmen bei seinem Wahlempfang in Helsinki, Finnland, am 11. Februar 2024.
Wahlsieger Alexander Stubb mit seiner Familie beim Wahlempfang am Sonntagabend in Helsinki. Bildrechte: picture alliance/dpa/Lehtikuva | Emmi Korhonen

Auch schon in der ersten Wahlrunde enges Rennen

In der ersten Wahlrunde vor zwei Wochen hatten Stubb und Haavisto die meisten Stimmen der insgesamt neun Kandidatinnen und Kandidaten erhalten. Dabei schalteten sie Schwergewichte wie den rechtspopulistischen Parlamentspräsidenten Jussi Halla-aho und den früheren EU-Währungskommissar Olli Rehn aus. Stubb kam auf 27,2 Prozent der Stimmen, Haavisto auf 25,8 Prozent. Weil jedoch keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erzielte, musste die Stichwahl entscheiden.

Wahl wird an Beziehungen zu Russland nicht viel ändern

Der Präsident in Finnland hat vor allem außenpolitische Aufgaben und die werden derzeit vor allem vom aggressiven Nachbarn Russlands bestimmt. Finnland grenzt auf einer Länge von 1.340 Kilometern an die russische Föderation. Unter dem amtierenden Präsidenten Sauli Niinistö und unter dem Eindruck des russischen Angriffs auf die Ukraine hatte sich das nordische Land 2022 entschlossen, eine Mitgliedschaft in der Nato zu beantragen. Nach jahrzehntelanger militärischer Bündnisfreiheit wurde Finnland im April 2023 als 31. Mitglied ins Verteidigungsbündnis aufgenommen.

Durch die Wahl dürfte sich laut Experten am finnisch-russischen Verhältnis wenig ändern. "Ich glaube nicht, dass es unter einem der beiden eine große Veränderung geben wird", schätzt der Professor und Experte für politische Ökonomie von der Universität Helsinki, Jari Eloranta, ein. Auch seien beide Politiker proeuropäisch.

Pilot der Dänischen Luftwaffe winkt aus Cockpit. 5 min
Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

Stubb ist politisch sehr erfahren

Stubb war von Mitte 2014 bis Mitte 2015 Ministerpräsident und hatte davor und danach verschiedene Ministerposten inne. Der Kandidat der konservativen Nationalen Sammlungspartei von Regierungschef Petteri Orpo war zuletzt Professor am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Der 65-Jährige Haavisto gehört den Grünen an, hatte sich aber als Unabhängiger auf die Präsidentschaft beworben. Der aktuelle Noch-Staatschef Niinistö durfte nach zwei sechsjährigen Amtszeiten nicht noch einmal kandidieren.

Anders als in Deutschland wird der Präsident in Finnland direkt vom Volk gewählt. Er spielt in der Politik auch eine aktivere Rolle als in vielen anderen europäischen Ländern. Zu seinen wichtigsten Aufgaben zählt, zusammen mit der Regierung über die Außen- und Sicherheitspolitik zu entscheiden, Regierungsmitglieder zu ernennen und Gesetze abzusegnen. Aus der Innenpolitik hält er sich dagegen weitgehend heraus.

dpa, AFP (ewi,ans)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Februar 2024 | 07:12 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Der ausgemergelte Kremlkritiker Alexej Navalny hinter Gittern. 1 min
Alexej Navalny ist laut russischen Behören plötzlich im Straflager in Sibirien verstorben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 21:23 Uhr

Die Mutter des russischen Kremlgegners Alexej Nawalny hat nach tagelangem Warten Zugang zu seinem Leichnam erhalten. Das teilte Ljudmila Nawalnaja in einem Video auf Youtube mit.

Do 22.02.2024 21:06Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-navalny-mutter-leiche100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden auf einer Luftmessstelle an einer viel befahrenen Straße.
Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursache von Luftschadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
G20-Meeting 1 min
Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 11:03 Uhr

Die Außenminister der G20-Staaten diskutieren in Rio de Janeiro über eine Reform der internationalen Institutionen. Zum Auftakt beklagte Gastgeber Brasilien eine "inakzeptable Lähmung" des UN-Sicherheitsrats.

Do 22.02.2024 09:55Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-un-brasilien-rio-sicherheitsrat-gipfel-baerbock-lawrow100.html

Rechte: Euro; Reuters

Video

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Eine Jahrzehnte alte Aufnahme ines Raketenstarts. 1 min
Seit 1995 lieferte der Satellit ERS-2 Messdaten über die Erde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 19:47 Uhr

Der vor fast 30 Jahren ins All gestartete ESA-Satellit ERS-2 ist am Mittwochabend über dem Nordpazifik in die Erdatmosphäre eingetreten.

Do 22.02.2024 19:14Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-esa-satellit100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Haus im Vordergrund. Im Hintergrund Wald und eine riesige weiße Rauchwolke 1 min
Menschen und Tiere fliehen vor Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 12:59 Uhr

In Australien bedroht ein außer Kontrolle geratener Buschbrand zwei Städte im Westen des Bundesstaats Victoria. Etwa 2.000 Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Do 22.02.2024 12:47Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-australien-victoria-raglan-beaufort-ballarat-buschfeuer-buschbrand-evakuierungen100.html

Rechte: AP, AFP, Reuters

Video
Reporter 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Brücke über Wasser, die eingestürzt ist. Darunter ein Frachter. 1 min
Schiff bringt Brücke in China zum Einsturz - Zwei Tote Bildrechte: CCTV
König Charles der Dritte mit Premierminister Sunak 1 min
Nach Kebsdiagnose: König Charles trifft Premierminister Sunak Bildrechte: EBU