General Christopher Cavoli, Alliierter Oberkommandierender in Europa spricht auf einer Medienkonferenz im NATO-Hauptquartier.
Der Oberbefehlshaber der Nato-Truppen in Europa, US-General Christopher Cavoli, bei der Ankündigung des Großmanövers "Steadfast Defender 2024". Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Virginia Mayo

"Steadfast Defender" Nato plant mit 90.000 Mann größtes Manöver seit Jahrzehnten

18. Januar 2024, 22:21 Uhr

Die Nato startet im Februar ihr größtes Manöver seit Jahrzehnten. 90.000 Soldaten sind daran beteiligt. Ziel der bis Mai dauernden Übung ist die Verlegung von Eingreiftruppen im Bündnisfall gegen Russland.

Die Nato startet im Februar ihr größtes Manöver seit Jahrzehnten. Wie der Oberbefehlshaber der Nato-Truppen in Europa, US-General Christopher Cavoli, in Brüssel mitteilte, sollen an der bis Mai laufenden Übung "Steadfast Defender 2024" rund 90.000 Soldaten teilnehmen. Die Vorbereitungen sollen bereits in der kommenden Woche beginnen.

Auch Deutschland ein Schwerpunkt

Ziel des Großmanövers ist es laut Cavoli, die Alarmierung und Verlegung von US-Soldaten zur Unterstützung europäischer Truppen zu trainieren. Im Mittelpunkt stehen demnach Länder, die an Russland grenzen oder zur Ost-Flanke der Nato gehören. Im Fokus steht dabei Polen, wo die Stationierung der Schnellen Eingreiftruppe geprobt werden soll.

Der Oberste Alliierte Befehlshaber Europa, General Christopher Cavoli, spricht auf einer Medienkonferenz im NATO-Hauptquartier.
Cavoli: "Allianz demonstriert Fähigkeit, euro-atlantischen Raum zu
verstärken."
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Virginia Mayo

Auch Deutschland wird als Drehscheibe der Truppenverlegungen ein Schwerpunktgebiet der Übung sein. Das Szenario der Übung ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein russischer Angriff auf alliiertes Territorium, der zum Ausrufen des sogenannten Bündnisfalls nach Artikel 5 des Nato-Vertrags führt.

50 Schiffe, 80 Kampfjets und 133 Panzer

Am Manöver "Steadfast Defender" beteiligen sich alle 31 Nato-Verbündeten sowie der Beitrittsanwärter Schweden. Die Nato plant mehr als 50 Schiffe einzusetzen, darunter auch Flugzeugträger. Über 80 Kampfjets, Hubschrauber und Drohnen sollen zum Einsatz kommen sowie mindestes 1.100 Kampffahrzeuge, darunter 133 Panzer.

Das letzte Nato-Manöver in vergleichbarer Größe war "Reforger", das 1988 noch zu Zeiten des Kalten Krieges mit 125.000 Teilnehmern stattfand. Bei der Übung "Trident Juncture" 2018 waren 50.000 Soldaten im Einsatz.

Reuters/AFP/dpa (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Januar 2024 | 20:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Ein Estnischer Polizist bei einer Pressekonferenz 1 min
Russland klaut estnische Grenzbojen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 15:21 Uhr

Der russische Grenzschutz hat nach Angaben Estlands Navigationsbojen aus dem Grenzfluss Narva entfernt. 24 der 50 Schwimmkörper seien mitgenommen worden.

Fr 24.05.2024 14:53Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-grenzen-bojen-eu-russland-estland100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Maximilian Krah von der Alternative für Deutschland (AfD) nimmt an einer Sitzung des Europäischen Parlaments teil. 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Jean-Francois Badias

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Zahlreiche Menschen auf Geröll, Steinen und Erde 1 min
In der Nacht zum Freitag hat ein Erdrutsch über hundert Häuser unter sich begraben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 17:21 Uhr

Die Naturkatastrophe ereignete sich gegen 3 Uhr Ortszeit in der Nacht zum Freitag. Eine Vertreterin des Roten Kreuzes von Papua-Neuguinea schätzte die Zahl der Verletzten und Toten auf 100 bis 500.

Fr 24.05.2024 17:00Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-papua-neuguinea-erdrutsch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Tödlicher Gebäudeeinsturz am mallorquinischen Playa de Palma 1 min
Tödlicher Gebäudeeinsturz am mallorquinischen Playa de Palma Bildrechte: AP
1 min 24.05.2024 | 09:12 Uhr

Am Ballermann auf Mallorca ist ein Gebäude mit einem voll besetzten Restaurant eingestürzt. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Viele wurden verletzt. Ob auch Deutsche darunter sind, ist noch nicht klar.

Fr 24.05.2024 08:52Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-mallorca-gebaeude-einsturz-ballermann-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video