ILLUSTRATION - Ein Stromstecker und Geldscheine
Bildrechte: picture alliance / dpa-tmn | Catherine Waibel

Mehr Verbraucherrechte EU-Parlament beschließt Strommarkt-Reform

12. April 2024, 08:12 Uhr

Das Europäische Parlament hat eine Reform des gemeinsamen Strommarktes beschlossen. Das neue Gesetz soll die Märkte stabilisieren und zugleich Verbraucher sowie Unternehmen vor plötzlichen Preisanstiegen schützen. Die Reform ist eine Reaktion auf die extrem gestiegenen Preise nach dem russischen Überfall auf die Ukraine.

Das Europäische Parlament hat eine Reform des gemeinsamen Strommarktes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Brüssel dem von Vertretern von Kommission, Mitgliedsstaaten und Parlament im Dezember ausgehandeltem Kompromiss zu.

Reform gibt Verbrauchern mehr Möglichkeiten

Die Reform soll unter anderem für mehr Verträge mit fixem Strompreis sorgen. So bekommen Verbraucher das Recht, bei Vertragsabschluss zwischen fixen und am Markt orientierten Strompreisen zu wählen. Das soll die Märkte langfristig stabilisieren und Verbraucher sowie Unternehmen vor plötzlichen Preisanstiegen schützen. Zudem dürfen Stromversorger künftig nicht mehr einseitig die Vertragsbedingungen ändern.

Mit der Reform wird auf die extrem gestiegenen Preise nach dem russischen Überfall auf die Ukraine reagiert. Die neuen Regelungen sollen den Strompreis unabhängiger vom Gaspreis machen. Als letztes muss noch der Rat als Repräsentant der Staaten zustimmen, was als sicher gilt.

Anteil erneuerbarer Energien soll steigen

Außerdem soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in der EU schneller steigen. Die Reform sieht dafür staatliche Hilfen für Investitionen in erneuerbare Energien oder Atomkraft in Form von sogenannten Differenzverträgen vor.

Die Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Länder hatten sich bereits im Dezember auf die Reform geeinigt. Auf Drängen Frankreichs erlaubt das Gesetz auch Subventionen in bestehende Atomanlagen. Deutschland hatte sich in Brüssel ursprünglich dafür eingesetzt, nur noch erneuerbare Energien zu fördern, wurde aber überstimmt.

AFP, RTR (lmb,mze)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 11. April 2024 | 14:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Ein Estnischer Polizist bei einer Pressekonferenz 1 min
Russland klaut estnische Grenzbojen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 15:21 Uhr

Der russische Grenzschutz hat nach Angaben Estlands Navigationsbojen aus dem Grenzfluss Narva entfernt. 24 der 50 Schwimmkörper seien mitgenommen worden.

Fr 24.05.2024 14:53Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-grenzen-bojen-eu-russland-estland100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Maximilian Krah von der Alternative für Deutschland (AfD) nimmt an einer Sitzung des Europäischen Parlaments teil. 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Jean-Francois Badias

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Zahlreiche Menschen auf Geröll, Steinen und Erde 1 min
In der Nacht zum Freitag hat ein Erdrutsch über hundert Häuser unter sich begraben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 17:21 Uhr

Die Naturkatastrophe ereignete sich gegen 3 Uhr Ortszeit in der Nacht zum Freitag. Eine Vertreterin des Roten Kreuzes von Papua-Neuguinea schätzte die Zahl der Verletzten und Toten auf 100 bis 500.

Fr 24.05.2024 17:00Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-papua-neuguinea-erdrutsch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video