Logo MDR 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

Jahrelang kämpften Söldner der "Gruppe Wagner" inoffiziell im Auftrag Russlands. Vor einem Jahr gab es einen Aufstand. Was ist nach dem Tod von Chef Jewgeni Prigoschin von den Truppen geblieben?

MDR AKTUELL Mo 24.06.2024 09:21Uhr 04:04 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/ukrainekrieg/audio-wagner-russland-aufstand-prigoschin-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Hintergrund Was ist aus der Wagner-Truppe und ihren Söldnern geworden?

25. Juni 2024, 09:06 Uhr

Vor einem Jahr zettelte Söldnerführer Jewgeni Prigoschin mit seiner Wagner-Truppe einen Aufstand gegen die russische Militärführung an. Er scheiterte jedoch und starb kurz darauf bei einem Flugzeugabsturz. Prigoschin wird heute in Russland als Kriegsheld verehrt. Was ist von der Privatarmee übrig geblieben?

Wagner-Söldner sind weiter in der Ukraine im Einsatz

Nach dem Tod ihres Anführers Jewgenij Prigoschin wurde die Wagner-Gruppe offiziell aufgelöst. Viele der zehntausenden Söldner wurden auf andere Kräfte verteilt. So bestätigte der tschetschenische Kommandeur Diallo Dinos im April, dass Wagner-Kämpfer jetzt unter seinem Kommando stünden. 3.000 Mann gehören demnach zur Sondereinsatztruppe Ahmad Zahra, die derzeit auch nahe der ukrainischen Stadt Charkiw im Einsatz sein soll.

Wagner-Missionen in Afrika laufen noch

Andere Wagner-Milizionäre unterstehen mittlerweile dem russischen Verteidigungsministerium als Mitglieder des Afrika-Corps. Das ist in Mali, Burkina Faso, Nigeria, der Zentralafrikanischen Republik und in Libyen aktiv, immer darum bemüht, die zweifelhaften führenden Köpfe der jeweiligen Länder zu unterstützen und deren Schätze zu sichern: Gold, Öl, seltene Erden.

Der Wagner-Ex-Kommandeur Anton Jelisarow bestätigte im Mai: "Wir setzen unsere Arbeit fort. Wir arbeiten weiter auf dem afrikanischen Kontinent. Wir arbeiten zum Wohl Russlands und zwar ziemlich erfolgreich."

Nur noch wenige Söldner in Belarus

Reste der Wagner-Truppe halten sich offenbar auch noch Belaraus auf. Der Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko, hatte vor einem Jahr den Kompromiss zwischen Kreml und Wagner-Chef Prigoschin ausgehandelt und Wagner und seinen Kämpfern Asyl angeboten. Aber Belarus scheint als Einsatzgebiet nicht so beliebt zu sein.

Nach Einschätzung des Militärexperten Valerie Schirjajew ist nur ein "kleiner Teil der Wagner-Söldner als Ausbilder in Berarus" geblieben. Manche Wagner-Kämpfer seien auch in die Nationalgarde integriert worden. Der große Teil der Kämpfer sei wahrscheinlich nach Hause zurückgekehrt, weil deren Verträge abgelaufen waren.

Rekrutierte Kriminelle sind in Russland wieder ein Problem

Ein Problem in Russland ist offenbar, dass die Wagner-Truppe viele Kämpfer in russischen Gefängnissen rekrutiert hatte, im Gegenzug für Straffreiheit. Daher sind aus ganz Russland dutzende Beispiele verurteilter Mörder, Vergewaltiger und anderer Schwerverbrecher bekannt, die die Einsätze in der Ukraine überlebt haben und nun in Freiheit leben. Das soll die Zahl von Delikten in häuslicher Gewalt und Straftaten in Russland überhaupt erhöht haben.

Nicht jeder von ihnen dürfte straffällig geworden sein. Aber nach dem Aufstand im vergangenen Jahr behauptete Wagner-Chef Jewgenij Prigoschin, 32.000 von ihm rekrutierte Sträflinge seien aus dem Krieg nach Russland zurückgekehrt.

MDR AKTUELL(ans)


Artikeltext

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Juni 2024 | 15:23 Uhr

Mehr aus Politik

Donald Trump auf einer großehn Bühne. Im Hintergrund eine Videoinstallation von Weißen Haus. 1 min
Wenige Tage nach Attentat: Donald Trump nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner an Bildrechte: Reuters
1 min 19.07.2024 | 09:35 Uhr

Donald Trump hat seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner angenommen. Auf dem Parteitag in Milwaukee erinnerte er auch an den getöteten Feuerwehrmann bei dem Attentat auf ihn selbst.

Fr 19.07.2024 07:16Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-usa-trump-wahlkampf-nominierung-republikaner-praesident-attentat-mordanschlag-feuerwehrmann100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video
US-Präsident Joe Biden nachst auf einem Rollfeld 1 min
US-Präsident Joe Biden muss Wahlkampf wegen einer Coronainfektion unterbrechen. Bildrechte: EBU

Nachrichten

König Charles III. 1 min
In London hat König Charles III. am Mittwoch das neue Parlament eröffnet. Bildrechte: picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Henry Nicholls
1 min 17.07.2024 | 20:15 Uhr

In London hat König Charles III. am Mittwoch das neue Parlament eröffnet. Bei der Zeremonie verlas er die Regierungserklärung des neuen Premierministers Keir Starmer.

Mi 17.07.2024 18:09Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-grossbritannien-koenig-charles-der-dritte-parlament-wahlen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Viele menschen im Check-in-Bereich eines Flughafens 1 min
Weltweite Flugverzögerungen aufgrund einer IT-Panne Bildrechte: Reuters
1 min 19.07.2024 | 13:02 Uhr

Computerprobleme haben weltweit zu Störungen im Flugverkehr, bei Banken, Gesundheits- und Kommunikationswesen geführt. Das US-IT-Unternehmen Crowdstrike sprach von einem Update-Fehler für Windows-Computer.

Fr 19.07.2024 10:36Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-computerpanne-it-cyber-panne-microsoft-crwdstrike-windows-airport-skynews-flugzeuge100.html

Rechte: Reuters, AFP

Video
In der Abendsonne ein hoher Sprungturm im Meer. Menschen springen ins Wasser. 1 min
Kroatien: Rekordmeerestemperatur in der Adria von mehr als 29 Grad bei Dubrovnik gemessen Bildrechte: Reuters
1 min 18.07.2024 | 13:51 Uhr

Die Adria vor Kroatiens Küste hat aktuell eine Rekordtemperatur von mehr als 29 Grad. In Athen bleiben wegen extremer Hitze Sehenswürdigkeiten geschlossen. Erste Waldbrände in Südosteuropa beschäftigen die Feuerwehren.

Do 18.07.2024 11:27Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-hitze-hitzewelle-kroatien-adria-athen-waldbrand-bulgarien-griechenland-nordmazedonien100.html

Rechte: Reuters, AP; EBU

Video