Angela Merkel
Bildrechte: dpa

15.07.2019 | 05:32 Uhr Merkel-Besuch in Dresden und Görlitz erwartet

Angela Merkel
Bildrechte: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt am Montag nach Sachsen. Sie besucht Görlitz und Dresden. Am Nachmittag steht zunächst eine Besichtigung des monatelang umkämpften Görlitzer Turbinenwerks von Siemens auf dem Programm. Die Kanzlerin wird auf dem Werksrundgang von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Siemens-Vorstand Joe Kaeser begleitet. Das Unternehmen will bei dem Termin über die Zukunft des Standortes informieren. Auch Gespräche mit Mitarbeitern und der Betriebsleitung sind geplant. Kaeser hatte erst im Mai angekündigt, dass die Energie-Sparte von Siemens - zu der auch das Görlitzer Werk gehört - abgespalten und im Herbst an die Börse soll.

Am Abend wird Angela Merkel im Dresdner Albertinum an einem Treffen sächsischer Wissenschaftlerinnen, Unternehmerinnen, Politikerinnen und weiblichen Führungskräften aus Justiz und Verwaltung teilnehmen. Das Frauennetzwerk hatte Regierungschef Kretschmer im März ins Leben gerufen, um einen stärkeren Austausch zu fördern. Der Besuch ist voraussichtlich der vorletzte Auftritt der Kanzlerin vor der Landtagswahl am 1. September. Am 31. August wird sie noch einmal in Leipzig zur Verleihung einer Ehrendoktorwürde erwartet.

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.07.2019 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 15.07.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

33 Kommentare

16.07.2019 23:56 Fakt 33

@MaP, #31:

Wer wollte denn seinerzeit die D-Mark, Kapitalismus und Marktwirtschaft? Da sollte man eigentlich wissen, was auf einen zukommen kann. Wir im Westen leben schon seit Jahrzehnten damit - und das eigentlich, mit einigen Ausnahmen, ganz gut, auch wenn es hier und da etwas zu verbessern gäbe.

16.07.2019 20:46 Bautzener 32

@ MaP 31

Volle Zustimmung. Besser könnte man es kaum beschreiben.

15.07.2019 23:02 MaP 31

#Mediator (21)
Wenn man keine Ahnung von einer Sache hat, sollte man schweigen! Von ihrer Position im hohen Norden über Sachsen zu urteilen, ist höchst anmaßend. Ich würde gern sehen, wie es ihnen ginge, wenn sie trotz sehr guter Ausbildung, plötzlich vor dem Nichts stehen, weil die Treuhand die Wirtschaft eines ganzen Staates verschleudert hat an dubiose Investoren aus dem Westen. Da können sie ja mal über ihren Lohn verhandeln ohne die gute Fee zu bemühen. Es sind hauptsächlich die Menschen mit diesem "Karriereknick", die die Nase voll haben, weil sich das Dilemma bis in's Rentenalter hinzieht und die mickrige Rente zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel ist. Und in all den Jahren hat es keine Regierung geschafft, hier etwas zu ändern. Im Gegenteil, alle verfügbaren Mittel werden ja anderweitig benötigt.

15.07.2019 22:57 MaP 30

Diese Farce hätte sie sich eigentlich sparen können. Ich denke da nur an ihren letzten Wahlkampfauftritt in unserer Großen Ķreisstadt - hätte damals nicht gedacht, dass wir soviele "Pfeiftalente" in dieser seit Jahren von der CDU dominierten Region haben. Und ich denke, ihr Beliebtheitsgrad hat sich seither sicherlich nicht erhöht!

15.07.2019 22:36 Bautzener 29

@ Mediator 21

Sie leben echt in einer Traumwelt. Meinen Sie im Ernst, die Mehrzahl der Leute in Ostdeutschland hatte die ersten 20 Jahre nach der Wende irgend einen Spielraum irgend einen Lohn zu verhandeln? Und meinen Sie im Ernst, dass im Osten jeder in einer Firma arbeiten kann, die an gewerkschaftliche Tarife gebunden ist? Dann sollten Sie endlich mal aufwachen und sich über Ostdeutschland informieren.

15.07.2019 22:30 Motzi 28

Gerade wieder die neuesten Stories aus der Neustadt gelesen, leider ist es nicht von der Hand zu weisen, dass diese in direktem Zusammenhang mit Merkels Politik stehen. Traurig, traurig, aber wahr.

15.07.2019 22:14 Bautzener 27

@ Mediator 22

Ach was hat sich denn verbessert? Ich gehe jeden Tag aus dem Haus. Oberflächlichkeiten haben sich verbessert. Und für einen Teil der Leute hat sich was verbessert. Aber das war es dann auch schon. Schauen Sie mal in die kaputten Leute (viele von denen leben schon gar nicht mehr), die zerstörten Existenzen, die zerrissenen Familien und die dadurch leidenden Kinder und sagen Sie denen, es hat sich was verbessert. Aber offensichtlich sehen Sie mit Ihrer speziellen Sichtweise diese Leute schon gar nicht mehr.

15.07.2019 21:40 DER Beobachter noch mal an Gerd Schulz 26

Bei nicht mal 150 angereisten pöblern muss das ja ein verlustgeschäft für sie gewesen sein. A propos: ich hoffe doch, sie zahlen ihren Angestellten ehrlichen deutschen Lohn, also nicht bloss den unterirdischen sächsischen Tarif, für den zumindest die Frau definitiv nichts kann?

15.07.2019 20:34 Dekafe 25

Ehrendoktor für Frau Merkel? Etwa für ihre verantwortungslose Politik der offenen Grenzen seit 2015? Dies würde eine Verhöhnung all der Opfer unter der deutschen Bevölkerung darstellen. Statt Ehrendoktor sollte die Frau zur persona non grata erklärt werden.

15.07.2019 20:13 DER Beobachter @ gabi 24

Ich glaube nicht, dass sie für die Mehrzahl von uns er sachsen sprechen können.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen