Verkündigungssendung Das Wort zum Tag bei MDR SACHSEN

Täglich hören Sie das Wort zum Tag. Montags bis freitags gegen 5:45 Uhr und 8:50 Uhr, am Sonnabend gegen 8:50 Uhr, sonntags 7:45 Uhr. Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche Michael Baudisch.

Dienstag, 25.06.2024: Jugendsünden

Wenn Sie an Ihre Jugend zurückdenken: Haben Sie damals auch einmal etwas Verrücktes oder Verbotenes getan? Vielleicht bei einer Mutprobe, um vor ihren Freunden cool dazustehen? Nachts über den Zaun ins Freibad. Ohne Helm eine Runde auf dem Moped durchs Dorf. Die erste Zigarette heimlich hinter der Mauer vom Schulhof.

Ein dunkelhaariger Mann lächelt in die Kamera. 2 min
Bildrechte: Michael Baudisch
2 min

gesprochen von Michael Baudisch

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 25.06.2024 05:45Uhr 02:19 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2669032.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nichts, auf das man besonders stolz zurückblickt. Jugendsünden eben - keine Frage. Grenzen austesten, über die Stränge schlagen: im jugendlichen Alter sicher keine Seltenheit und womöglich sogar nötig und hilfreich. Vielleicht denkt man heute sogar mit einem Lächeln daran zurück.

Mit etlichen Jugendfreunden bin ich bis heute verbunden. Und wenn wir wieder einmal zusammensitzen und ich in die vertrauten Gesichter blicke, dann sehe ich inzwischen manche Falte und manches grau gewordene Haar. Unser Leben hat uns geprägt und verändert. Für die allermeisten von uns gab es gute Zeiten genauso wie Schicksalsschläge.

Doch in den Augen meiner Freundinnen und Freunde sehe ich zugleich die jungen Menschen von damals. Etwas unserer Jugend bleibt in uns lebendig, egal wie sehr das Alter fortschreitet. Und: Es war und ist für jeden von uns die gleiche Herausforderung: Es ist nicht nur wichtig, wie du vom Startblock wegkommst, sondern auch, mit welcher Haltung Du auf die Zielgerade einbiegst.

Die Chance, sich zu verändern, seinem Leben bis zuletzt eine gute Richtung geben zu können, das ist es, was uns Menschen ausmacht. Mir helfen dabei mein christlicher Glauben und das Vorbild Jesu zu einer optimistischen Grundhaltung. In seiner Bergpredigt verspricht Jesus: "Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan."

Dieses Vertrauen tut gut: Wir können unserem Leben immer wieder neu eine gute Richtung geben; ob nun mit Pickeln im Gesicht oder grauen Haaren auf dem Kopf!

Montag, 24.06.2024: Johannistag

Ein dunkelhaariger Mann lächelt in die Kamera. 3 min
Bildrechte: Michael Baudisch
3 min

gesprochen von Michael Baudisch

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 24.06.2024 05:45Uhr 02:31 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2669034.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Heute ist Johannistag. Ein Festtag der Kirche, der an die Geburt Johannes‘ des Täufers erinnert. Zu seinem Leben ist überliefert, dass er sich mit Anfang 30 aufmacht, um die Menschen zur Umkehr aufzurufen. Dargestellt wird er meist als Asket, in einem Umhang aus Kamelhaar. Sein dürftiger Speiseplan laut Bibel: Heuschrecken und wilder Honig. In der Wüste und am Jordanufer hören ihm viele Menschen zu und lassen sich von ihm taufen. Einmal befindet sich darunter auch Jesus und Johannes erkennt in ihm den Sohn Gottes.

Im Volksbrauchtum war und ist der Tag vielerorts fest verankert: Kräuter werden gesammelt, Bauernregeln mahnen zur Heu-Ernte, am Vorabend lodern die Johannisfeuer. Auch Pflanzen sind danach benannt: ob Johannisbeerstrauch oder Johanniskraut. In Deutschland endet an diesem Termin zugleich traditionell die Spargelsaison und die Rhabarber-Ernte. Die hohe Bedeutung des Johannestags im früheren Alltag der Menschen deutet auch auf die wichtige Position des Tagesheiligen im Glauben hin. Er ist ein Lehrer, ein Prophet, ein Vorläufer Jesu, der sich dann zurücknimmt, als Jesus zu wirken beginnt. Über seine Rolle gegenüber Jesus sagt Johannes selbst: "Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen."

So ist es kein Wunder, dass ihre beiden Geburtstage einmal in der Nähe der Sommer- und einmal zur Wintersonnenwende liegen. Denn auch wenn der heutige Tag noch zu den längsten des Jahres zählt: Die Sonnenstunden nehmen bereits kaum merklich wieder ab. Zu Heiligabend, der Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem, am 24. Dezember, ist es dann umgekehrt, die Tage werden wieder länger. Das Zeichen dahinter: Jesus, der Gottessohn, wird geboren, um das Licht in die Welt zu bringen. Und wir stellen heute so ganz nebenbei fest: Es ist genau ein halbes Jahr vor Weihnachten. Kein Wunder, dass der Johannistag früher auch gerne als „Sommerweihnacht“ bezeichnet und entsprechend gefeiert wurde!

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Michael Baudisch

Michael Baudisch

Michael Baudisch stammt aus Bad Neustadt/Saale und lebt in Dresden | nach Abitur, Studium der Journalistik und Politikwissenschaften arbeitete er als Kirchenredakteur in Leipzig | seit Oktober 2002 leitet er die Pressestelle des Bistums Dresden-Meißen

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.