Verkündigungssendung Das Wort zum Tag bei MDR SACHSEN

Täglich hören Sie das Wort zum Tag. Montags bis freitags gegen 5:45 Uhr und 8:50 Uhr, am Sonnabend gegen 8:50 Uhr, sonntags 7:45 Uhr. Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche Mira Körlin.

Dienstag, 16.04.2024: Freier Herr?

Vor 120 Jahren wurde der Verhaltensforscher B.F. Skinner geboren. Er bewies, dass biologische, aber auch soziale Umstände das menschliche Verhalten formen. Seine Experimente zeigen, dass Personen leicht manipuliert werden können, wenn bestimmte Verhaltensweisen positiv verstärkt werden. Jeder, der Kinder hat, weiß, dass Kinder sich eher so benehmen, wie die Eltern es wünschen, wenn sie belohnt werden. Und auch bei Erwachsenen wirkt das: In China wird bestimmtes Verhalten mit Sozialpunkten belohnt.

Mira Körlin 3 min
Bildrechte: MDR/Ralf U. Heinrich
3 min

gesprochen von Mira Körlin

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 16.04.2024 05:45Uhr 02:37 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2611180.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Doch braucht es keine  autoritären Staaten, damit Männer und Frauen jeden Alters scheinbar willenlos werden. In seinem Buch "Jenseits von Freiheit und Würde" erklärt Skinner die Vorstellung von menschlicher Freiheit für eine Illusion. Wir verkennen, sagt er, dass wir auch dann kontrolliert werden, wenn wir tun, was wir tun wollen. Wenn wir uns frei fühlen. Bestes Beispiel sind die elektronischen Medien: Der kleine Glückskick beim digitalen "Daumen hoch" bindet uns immer wieder neu an die jeweilige Plattform. Wer sich an Katzenvideos erfreut, bekommt ständig ähnliche Inhalte angezeigt. Der freie Wille - eingelullt.

"Von der Freiheit eines Christenmenschen" heißt eine der vielleicht brillantesten Schriften evangelischer Theologie. Geschrieben hat sie Martin Luther.

Obwohl 500 Jahre alt, bringt sie auch für mich eine wichtige Erfahrung auf den Punkt: Der Glaube an Gott, das Vertrauen auf Jesus als Gottes Sohn kann einerseits frei machen von Autoritäten, geltenden Normen oder räumlichen Grenzen. Zum anderen beflügelt diese Freiheit, sich anderen Menschen und den Themen unserer Welt immer wieder zuzuwenden. Es klingt ein wenig paradox, wie Luther es formuliert hat: "Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan."

Wer nicht gerade abgeschieden als Eremit oder im Kloster lebt, ist auch als gläubiger Mensch Teil dieser Welt. Und ebenfalls abhängig von ihren Mechanismen. Trotzdem hilft mir die Ausrichtung auf Gott im Gebet, im Gesang, beim Lesen in der Bibel, mich von den kaum spürbaren Zwängen unserer Zeit immer wieder einmal heilsam zu entkoppeln.

Montag, 15.04.2024: Trendfarben

Mira Körlin 3 min
Bildrechte: MDR/Ralf U. Heinrich
3 min

gesprochen von Mira Körlin

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 15.04.2024 05:45Uhr 02:33 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2611188.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Trendfarbe des Jahres 2024 ist "Pfirsichflaum", eine Mischung aus hellem Orange und zartem Rosa. Laut des Pantone-Farb-Instituts spiegele die samtig-weiche Aura unsere Sehnsucht nach Nähe und Verbundenheit wider und strahle Wärme und Eleganz aus. Die Farbschattierung sei wie eine Umarmung und schlage eine Brücke zwischen Jugendlichkeit und Zeitlosigkeit. Klingt wohlig bei nass-kalten Wetterkapriolen des Aprils wie auch bei unserem gesellschaftlich teils rauen Klima. Die Industrie aber reibt sich die Hände: Bekleidungshäuser werben, Pfirsichflaum sei das neue Must-have bei Blusen, Hemden und Kleidern. Vermutlich findet sich die Farbe demnächst auch in Einbauküchen, auf Sitzmöbeln oder Fliesen.

Man wird sehen, wie viel Nähe und Verbundenheit "Pfirsichflaum" unter uns entstehen lässt. Genauso kritisch wird sich – mindestens unter Christinnen und Christen – der Einfluss der aktuellen Jahreslosung messen lassen müssen. Seit 1930 geben verschiedene christliche Verbände jährlich ein gemeinsames biblisches Leitwort heraus. Das findet sich in Gottesdiensten und Andachten, auf Plakaten und Postkarten oder in extra komponierten Liedern. Es soll inspirieren, aufregen, anregen und ermutigen. Das diesjährige Leitwort lautet: "Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe." Der Apostel Paulus schrieb dies an die antike Gemeinde im griechischen Korinth. Mich erinnert das an einen Spruch in meinem alten Poesiealbum: "Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts." Wir können vieles tun, und das ist richtig und wichtig und angebracht. Aber, wenn wir nicht zugleich auch liebevoll darauf schauen, unser Herzblut hineingeben, wird es kaum Effekte haben. An all das wird mich meine Lieblingsfarbe auch in diesem Jahr erinnern. Ein einfaches Rot.

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

Kurzvita Mira Körlin

Mira Körlin

Geboren am 01.10.1976 in Dresden | 1995 Abitur | 1995-1996 freiwilliges Soziales Jahr in Zwickau | 1996-2002 Studium der Germanistik, Literaturwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Ev. Theologie an der TU Dresden | 2002-2003 Pressereferentin in der Sächsischen Staatskanzlei | seit 2003 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit für die beiden Dresdner Kirchenbezirke | verheiratet, zwei Kinder

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.