Dienstag, 04.10.2022: Du bist es nicht!

Christine Rösch, theologische Referentin im Landesverband der Diakonie Sachsen 2 min
Bildrechte: MDR/Christine Rösch
2 min

gesprochen von Pastorin Christine Rösch

MDR SACHSEN Di 04.10.2022 05:45Uhr 01:57 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2139520.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Es gibt einen Gott", davon überzeugt beginnt der junge Pfarrer seine Predigt im Festgottesdienst zu seiner Amtseinführung. Die Grußworte sind schon gesagt worden. Also weiß ich, wer der Probst, der Amtskollege und die Bürgermeisterin sind. "Es gibt einen Gott: und DU bist es nicht!", er zeigt in die erste Reihe der Ehrengäste und Mitwirkenden. "Du auch nicht!" … und er sieht zu einem ehrwürdigen Kirchenvorstand und dann zu dem namhaften Gastorganisten hoch auf die Orgelempore. Auch uns meint er in den hinteren Kirchenbänken.  

Sie hätten dabei sein müssen, wie beinahe zeitgleich alle nachdenklichen oder müden Köpfe der geladenen Gäste in den ersten Reihen hochgingen. "… und Du bist es nicht!" Der wagt sich einen Ton, dachte ich zuerst. Auch wenn er recht hat. Und dann haben wir den Pastor und seine Predigt nicht mehr aus dem Blick verloren. "Es gibt einen Gott- und Du bist es nicht!"

"Da müssen Sie überhaupt nicht traurig sein, Gott sein ist eine Bürde mit vielen Bekümmernissen. Das weiß jeder, der schon einmal vergöttert wurde - da wachsen Erwartungen, die man nie erfüllen kann.", spricht er uns an.

Im Grunde haben wir also Glück gehabt, dass wir nicht Gott geworden sind. Stellen Sie sich vor, Sie müssten gerade stehen für den Sinn Ihres Lebens? Sie müssten für alles haften. Wenn es einen Schuldigen gibt, immer wären Sie es.

Und weil es Krieg, Armut und Zerstörung unserer Lebensquellen gibt, denkt mancher, dass es keinen Gott gäbe? Ich bin entlastet, dass ich es nicht bin. Dass ich nicht Gott sein muss. Glaube ist, wenn man zugibt, dass ein anderer Gott ist und nicht man selbst. Und ich bin heilfroh, dass ich einen Gott kenne, der auch in Notzeiten Leben schenkt und selbst tote Hoffnung wieder auferstehen lassen kann.

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Christine Rösch

Christine Rösch

Geboren am 28.09.1958 in Gotha | 1977 Abitur | Studium an der Bauhaus-Universität Weimar mit Abschluss als Dipl. Ing. für Gebiets- und Stadtplanung 1983 | danach tätig in der Altstadtsanierung und im Kirchenbau der Stadt Gotha | ab 1992 theologische Ausbildung | 1. und 2. Examen und Ordination | zunächst Pfarrstelle in Seebergen (Kreis Gotha) | ab 2002 Pastorin für allgemeinkirchliche Aufgaben der Landeskirche in der 1. Pfarrstelle des Diakonischen Werkes Thüringen | ab 2014 theologische Referentin im Landesverband der Diakonie Sachsen | wohnhaft in Radebeul

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.