Vorschaubild: FSA-Pokal SSC Weißenfels vs. VfB Germania Halberstadt 2 min
Vorschaubild: FSA-Pokal SSC Weißenfels vs. VfB Germania Halberstadt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | FSA-Pokal Halberstadt feiert nach Sieg in Weißenfels den Einzug ins Pokalfinale

Halbfinale

08. Mai 2024, 20:26 Uhr

Keine Überraschung im Halbfinale des Sachsen-Anhalt-Pokals. Der Favorit aus Germania Halberstadt setzte sich gegen den unterklassigen SSC Weißenfels durch. Besonders ein Spieler stach bei der Germania hervor.

Der VfB Germania Halberstadt steht im Endspiel des Sachsen-Anhalt-Pokals. Im Halbfinale gegen den SSC Weißenfels setzte sich der Oberligist mit 4:2 (2:1) durch und hat nun die Chance, im fünften Anlauf endlich den ersehnten Pokaltriumph zu feiern.

Vorschaubild: Manuel Rost (Germania Halberstadt) 3 min
Vorschaubild: Manuel Rost (Germania Halberstadt) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rasante Anfangsphase

In einem unterhaltsamen und munteren Spiel war es der Gastgeber, der den ersten Stich setzte. SSC-Außenbahnspieler Carlos Romero konnte nach schöner Einzelleistung in den Sechzehner eindringen und war anschließend von seinem Gegenspieler nur noch mit unfairen Mitteln zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Weißenfels Torgarant und Ex-Halberstädter Illia Hlynianyi sicher zum 1:0 (7.)

Doch die Führung war nur von kurzer Dauer. Halberstadts Pascal Hackethal gelang in der 13. Minute per direktem Freistoß die prompte Antwort für die Germania, die ab diesen Zeitpunkt zunehmend besser ins Spiel kam. Folgerichtig gelang es Halberstadt, noch vor dem Pausenpfiff durch Corvin Kosak (37.) auf 2:1 zu stellen.

Vorschaubild Maik Zimmermann (SSC Weißenfels) 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Offenes Visier nach der Halbzeit

Nach der Pause sahen die Fans im Weißenfelser Stadtstadion zunächst ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Wieder war es der Verbandsligist, der besser ins Spiel kam. Nach einem sehenswerten Pass über die gesamte Abwehr der Germania hinweg scheiterte Eilas Rosner zunächst aus kürzester Entfernung am Pfosten, Sturmpartner Hlynianyi stand allerdings goldrichtig, um den Abpraller zum 2:2 (55.) zu vollenden.

Zu diesem Zeitpunkt lag die Überraschung in der Luft, doch auf VfB-Stürmer Kosak hatte die SSC-Abwehr an diesem Abend keine passende Antwort. Seinem zweiten Treffer des Tages zum 3:2 (67.) ließ der Mann des Spiels in den letzten Minuten auch noch den dritten und letztendlich finalen Treffer folgen. Durch den Sieg bewahren sich die Halberstädter die Chance, im nächsten Jahr im DFB-Pokal teilzunehmen.

sbo

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 08. Mai 2024 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

Hoss vor 6 Wochen

Ein bißchen Schade das der 2 Klassen höhere Verein , ein Heimspiel bekommt. Also davon ausgehend das der HFC es wird.