Flagge Islamischer Staat
Das Schwarze Banner ist eine Flagge, die von vielen islamistischen Terrororganisationen wie al-Qaida sowie der Organisation Islamischer Staat benutzt wird. Bildrechte: imago/United Archives International

Durchsuchungen Terror-Ermittlungen gegen Erfurterin

Im Zusammenhang mit einem Anti-Terror-Einsatz in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) hat es am Dienstagmorgen auch Durchsuchungen in Thüringen gegeben. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sollen Räume in Erfurt durchsucht worden sein. Die Bundesanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern.

von Ludwig Kendzia/Axel Hemmerling

Flagge Islamischer Staat
Das Schwarze Banner ist eine Flagge, die von vielen islamistischen Terrororganisationen wie al-Qaida sowie der Organisation Islamischer Staat benutzt wird. Bildrechte: imago/United Archives International

Die Durchsuchung im Rahmen einer Terrorermittlung in Erfurt steht nach MDR THÜRINGEN-Recherchen mit der Ausreise einer jungen Frau nach Syrien im Zusammenhang. Die Erfurterin Karolin L. war Anfang März 2015 mit Leonora M. aus Sangerhausen über die Türkei nach Syrien gereist. Die beiden jungen Frauen sollen sich damals der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Laut internen Polizeiakten, die MDR THÜRINGEN vorliegen, läuft beim Thüringer Landeskriminalamt seit 2015 ein Verfahren gegen Karolin L. Es besteht der Verdacht, dass sie sich einer ausländischen Terrororganisation angeschlossen hat.

Schicksal von Erfurter IS-Angehöriger unklar

Leonora steht mit schwarzem Kopftuch an einer Autotür in der Wüste
Die Durchsuchungen in Erfurt und Sangerhausen stehen auch im Zusammenhang mit der Sangerhäuserin Leonora, die sich 2015 der Terrormiliz IS angeschlossen hatte. Bildrechte: AFP

Aus den Ermittlungsunterlagen geht hervor, dass die damals 18-jährige Karolin und die damals 15-jährige Leonora sich über das Internet kennengelernt hatten. Die Fahnder des Landeskriminalamtes in Sachsen-Anhalt gingen bereits 2015 davon aus, dass Leonora die treibende Kraft hinter der Reise nach Syrien gewesen sein soll. Sie habe eine volljährige Begleitperson gebraucht, um ohne Verdacht durch die Flughafenkontrollen in Frankfurt am Main zu gelangen, schreiben die Ermittler in einer internen Analyse, die MDR THÜRINGEN vorliegt. So hätten sich Karolin und Leonora offenbar beide radikalisiert und damals ihre Ausreise nach Syrien geplant. Kurz nach ihrer Ankunft im syrischen Rakka, der damaligen IS-Hochburg, soll sich Karolin noch einmal bei ihrer Mutter in Erfurt gemeldet haben. So habe sie ihr mitgeteilt, dass sie in einem "Haus der Frauen" lebe und dort Koranunterricht bekomme, heißt es in den Akten. Das weitere Schicksal von Karolin ist derzeit offenbar unklar.

War Leonora Mitglied der IS-Geheimpolizei?

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat 2014 im syrischen Rakka
Ein Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat schwenkt eine Fahne im syrischen Rakka (2014). Bildrechte: IMAGO

Ihre Mitreisende Leonora hatte in Rakka den deutschen Islamisten Martin L. aus dem sachsen-anhaltischen Zeitz geheiratet. L., der den islamischen Kampfnamen Abu yasir Al Almany trägt, steht im Verdacht, Mitglied der IS-Geheimpolizei und an Hinrichtungen in Rakka beteiligt gewesen zu sein. Laut den internen Ermittlungsunterlagen gibt es den Verdacht, dass auch Leonora aus Sangerhausen für die IS-Geheimpolizei unter dem Decknamen "Umm maryam" in Rakka gespitzelt hat. Das geht aus einer Zeugenaussage einer Syrien-Rückkehrerin vom April 2017 hervor. Martin L. war Anfang dieses Jahres mit Leonora und einer weiteren Frau von kurdischen Milizen an der syrisch-irakischen Grenze festgenommen worden. Nach ihrer Festnahme sagte Leonora Reportern der Nachrichtenagentur AFP, dass sie nach Deutschland zurück wolle. Die inzwischen 19-jährige hat zwei Kinder. Ob dieser Rückkehrwunsch mit den heutigen Durchsuchungen in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Rheinland-Pfalz im Zusammenhang steht, dazu wollen sich die Behörden aktuell nicht äußern.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Thüringen Journal | 03. September 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. September 2019, 20:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Der Angeklagte sitzt vor Gericht neben seinem Verteidiger. Das Gesicht des Angeklagten wurde unkenntlich gemacht. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einer Brandserie bei Gera hat ein ehemaliger Feuerwehrmann vor Gericht gestanden: "Ich war sehr angetrunken und weiß nicht, was mich da geritten hat."

Di 19.11.2019 14:30Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/video-brandserie-feuerwehrmann-gera-prozess-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video