Wissen, was wir lesen Was Hunde wissen

Daniel Vogelsberg und Eni
Bildrechte: Daniel Vogelsberg

Neueste Forschungsergebnisse zum Thema Hund, gut strukturiert und leicht zu lesen. MDR WISSEN-Redaktionsleiter Daniel Vogelsberg, selbst Hundehalter, empfiehlt ein Buch, das "atemberaubende Erkenntnisse aus der Wissenschaft über unsere Vierbeiner parat hat" und so "ganz nebenbei erklärt, wie Forschung überhaupt funktioniert“.

Was Hunde wissen
Bildrechte: Springer

Worum geht es?

Um Hunde. Um Wölfe. Und natürlich um uns Menschen. Um mindestens drei verschiedene evolutionäre Möglichkeiten, wie aus dem Wolf vor über 35.000 Jahren der Hund wurde.

Es wird ja allerhand behauptet, was Hunde so können. Oder nicht können. Wer meint, Hunde seien nur "dumme Wölfe", die viele beeindruckende Wildtierfähigkeiten verloren haben, der sollte dieses Buch lesen. Hunde haben mithilfe des Menschen viele neue Kompetenzen erworben, die dem Wolf fehlen. Dieses Buch rückt Hunde in das Zentrum des wissenschaftlichen Interesses. Es ist kein Hunderatgeber und auch kein Erziehungsleitfaden. Hier geht es um größere Fragen: Wie lernen Hunde? Wie deuten sie menschliche Gesten? Gibt es eine Hundesprache? Was wissen Hunde über ihre Umwelt?

Vier Bilder zeigen eine Frau, die einen Ball abwechselnd hinter zwei Brettern versteckt und einen Hund, der das Versteck des Balls finden soll.
Wo versteckt sich der Ball? Bildrechte: Springer

Wie schafft es das Buch, mich zu fesseln?

Indem es mich immer wieder überrascht hat. Entweder weil die Autorinnen viele Verhaltensmuster, die ich bei meinem Hund selber immer wieder beobachte, bestechend gut erklären. Oder aber weil das Buch neue atemberaubende Erkenntnisse aus der Wissenschaft über unsere Vierbeiner parat hat. Wussten Sie zum Beispiel, dass Hunde am Knurren ihres Artgenossen erkennen, wie groß er ist? Dafür müssen sie ihn weder sehen noch riechen. Nur hören. Tolle Typen, diese Fellnasen, oder?

Außerdem ist das Buch wirklich gut strukturiert. Am Anfang jedes der zehn Kapitel steht eine Frage, z.B. "Lernen Hunde durch Beobachtung anderer?", dann gibt’s einen breiten Überblick über die verschiedenen wissenschaftlichen Studien zum Thema oder passende Experimente dazu. Am Ende jedes Kapitels fassen die Autorinnen alles in einem Resümee zusammen.

Zwei Frauen sitzen sich an einem Tisch gegenüber, einer davon sind die Augen verbunden. Ein Hund bettelt bei der Frau, die ihn auch sehen kann.
Bildrechte: Springer

Wer hat's geschrieben?

Juliane Bräuer 26 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Daniel Vogelsberg (MDR WISSEN) spricht mit der Wissenschaftlerin Juliane Bräuer über ihr Buch "Was Hunde wissen", welches sie gemeinsam mit Juliane Kaminski geschrieben hat.

MDR+ Fr 28.05.2021 12:00Uhr 26:17 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Juliane Kaminski ist Direktorin des Dog Cognition Centre der University of Portsmouth und Juliane Bräuer ist die Leiterin der "HundeStudien" am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte Jena. Beide sind promovierte Biologinnen und erforschen seit 20 Jahren die kognitiven Fähigkeiten von Hunden.

Sie geben nicht nur ihre neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse preis und alles, was die Wissenschaft – Stand heute – zum Thema Hund weiß. Sondern erklären auch ganz nebenbei, wie Forschung überhaupt funktioniert, welche Studienmethoden man hinterfragen und wie eine gute Versuchsanordnung aussehen sollte.

Was Hunde wissen
Bildrechte: Springer

Die Daten zum Buch Juliane Bräuer, Juliane Kaminski: Was Hunde wissen. Springer 2020, 187 Seiten, 14,99 €, ISBN 978-3-662-61859-2

Wie ist es geschrieben?

Obwohl es eigentlich ständig um Wissenschaft und Experimente geht, ist das Buch sehr leicht zu lesen. Ich habe die knapp 200 Seiten – und es ist fast nur Text – förmlich inhaliert. Man spürt in jeder Zeile, dass die beiden Frauen mit Herz und Leidenschaft ihre Forschungen vorantreiben. Und dass sie nicht nur Wissenschaftlerinnen sind, sondern auch Hundehalterinnen.

Juliane Kaminski
Juliane Kaminski Bildrechte: University of Portsmouth

Was bleibt hängen?

Viele überraschende Erkenntnisse! Kostprobe? Drei mal zehn gemeinsame Minuten reichen aus, damit ein Hund einen neuen Menschen halbwegs in sein Herz schließt. Noch eine Erkenntnis? Die kennen Sie vielleicht schon: Hundehalter leben gesünder. Aber die Zahlen dahinter kannte ich nicht. Wissenschaftler haben ausgerechnet, dass durch Heimtierhaltung die Ausgaben für das Gesundheitssystem um 1,5 bis 3 Mrd. Euro reduziert werden!

Abbildung einer Buchseite mit Illustrationen zum Thema Hundespielzeug. Der Hund hat neun Spielzeuge vor sich liegen und sucht eines aus.
Dieser Hund kann Spielzeuge nach dem Namen unterscheiden Bildrechte: Springer

Außerdem sind viele Experimente hängen geblieben, die ich mit meiner Hündin Eni nachgemacht habe. Der Hund Rico z.B. konnte aus über 200 Spielzeugen immer das richtige apportieren. Meine Eni kann das nicht. Jedenfalls noch nicht ;-)

Hunde haben eine Persönlichkeit, das ist wissenschaftlich erwiesen. Sie sind in vielfältiger Weise sensibler für menschliche Kommunikation als unsere nächsten Verwandten, die Menschenaffen.

Daniel Vogelsberg und Eni
Bildrechte: Daniel Vogelsberg

Der Rezensent Daniel Vogelsberg ist Redaktionsleiter von MDR WISSEN. Meistens neugierig, selten besserwisserisch (manchmal umgekehrt). Er liebt ausgedehnte Abenteuerspaziergänge mit seiner Freundin und seiner Hündin Eni.

0 Kommentare