Sars-CoV-2 Corona Impfung hilft auch etwas gegen Erkältungen

Netter Nebeneffekt der Corona-Impfstoffe: Forscher stellen durch Neutralisationstests fest, dass die Antikörper der Geimpften auch gegen humane Coronaviren wirkten, die jährlich wiederkehrende Erkältungserreger sind.

Eine Frau putzt sich die Nase
Humane Coronaviren verursachen regelmäßig wiederkehrende Erkältungen. (Symbolfoto) Bildrechte: PantherMedia/Darren Johnson

Die sogenannten humanen Coronaviren OC43, NL63 und 229E sind meistens nicht gefährlich, aber lästig. Jedes Jahr ab Herbst und Winter verursachen sie Schnupfen und Husten. Ein Forscherteam um Frank Kirchhoff von der Universität Ulm hat nun eine gute Nachricht für Menschen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen. Sie haben nach der Impfung auch mehr Antikörper, die gegen die Erkältungscoronaviren wirken.

Impfung verstärkte neutralisierende Antikörper gegen humane Coronaviren

Kirchhoff und sein Team untersuchten Blutproben von insgesamt 24 Versuchspersonen, die als Erstimpfung den Impfstoff von Astrazeneca und in der Zweitdosis den von Biontech/Pfizer erhalten hatten. Mit diesen Proben führten sie sogenannte Neutralisationstests durch mit echten Coronaviren von den drei Typen OC43, NL63 und 229E. Anschließend untersuchten sie mit sogenannten Pseudoviren, also Attrappen, die lediglich Spikeproteine trugen, ob die Antikörper auch gegen Sars-1 und Mers wirksam waren.

Dabei zeigte sich: Alle Versuchspersonen hatten schon vor ihrer Impfung eine starke Immunität gegen OC43 gehabt, die aber weiter gesteigert werden konnte. Gegen NL63 variierten die Titer neutralisierender Antikörper stark zwischen den Versuchspersonen. Und alle Seren zeigten nur eine moderate Aktivität gegen 229E. Insgesamt sei die Neutralisationsaktivität gegen alle humanen Coronaviren aber deutlich gesteigert worden.

Antikörper im Blut schützen leider nicht vor der Ansteckung in der Nase

Die Sars-1-Pseudoviren konnten zuverlässig ausgeschaltet werden, die mit den MERS-Spikeproteinen hingegen nicht. Die Versuche zeigen, dass die Corona-Impfungen insgesamt eine breite Antikörperantwort auslösen, die mit der Zeit weiter ausreift.

Einen zuverlässigen Schutz vor einer Infektion werden die Impfungen aber nicht bieten. Humane Coronaviren gehören zu den respiratorischen Viren, sie befallen also die Atemwege, während die Antikörper vor allem im Blut zirkulieren. Das bedeutet, dass Geimpfte wie schon bei Sars-CoV-2 oft noch eine Erkältung bekommen und das Virus verbreiten können. Und die Viren zirkulieren, wie die aktuellen Wochenberichte der AG Influenza vom Robert Koch-Institut zeigen. In der Kalenderwoche vier machten humane Coronaviren etwa 20 Prozent aller im sogenannten Sentinelsystem identifizierten Viren aus.

Schwere Verläufe sind bei humanen Coronaviren zum Glück extrem selten.

(ens)