MDR WISSEN-Sommerserie Wir können die Zukunft nicht vorhersagen. Aber danach fragen!

Wir lieben Zukunftsprognosen! Sie auch? Willkommen bei Drei Minuten Zukunft – der MDR WISSEN-Sommerserie mit den besten Köpfen der Republik. Wann werden wir immun gegen Fakenews? Macht uns grüne Gentechnik alle satt? Und wann lernt die KI endlich Kaffeekochen? Fragen an die, die's wissen müssen.

Drei Minuten Zukunft
Bildrechte: panthermedia / Grafik MDR WISSEN

Kann man in drei Minuten die Zukunft erzählen? Zugegeben, das wird sportlich. Aber wir versuchen es in zwölf mal drei Minuten. Was auch nicht ganz so einfach ist.

Fragen Sie mal eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler nach der Zukunft. Wahrscheinlich gibt es kaum eine Frage, der Forschende lieber aus dem Weg gehen. Liegt wahrscheinlich daran, dass die Zukunft nicht festgelegt aus futuristischen Hochbauten und fliegenden Autos besteht. Sondern vielmehr ein Spiegel unserer Gegenwart ist.

Die Gegenwart erzählt uns, was wir wissen, was wir können und wo es Nachholbedarf gibt. Und die Zukunft? Das, was wir wissen könnten. Können könnten. Und wo die Herausforderungen liegen.

Wo stehen wir und was liegt vor uns?

Um diese Herausforderungen geht es in "Drei Minuten Zukunft": Wo stehen wir und was liegt vor uns, bei den großen Fragen der Menschheit? Welche Möglichkeiten erwarten uns und welche Ziele sind schon greifbar? Darüber sprechen wir mit denen, die es wissen müssen: Forschende, die zu den besten der Republik zählen.

Im Zeichenstil stilisiertes Gebäude im klassizistischem Stil, Gebäudefront mit leicht verzierten Fenstern, schwarz auf hellgrau
Bildrechte: MDR

Die versammeln sich bekanntermaßen u.a. in der Leopoldina, die eigentlich Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften heißt. Die Mitte des 17. Jahrhunderts im unterfränkischen Schweinfurt gegründete Akademie ist vor genau zehn Jahren im Logenhaus am Jägerberg in Halle/Saale sesshaft geworden, im Herzen von Mitteldeutschland sozusagen. Als im Ballungsraum Leipzig-Halle ansässige Redaktion für uns Grund genug, genauer hinzuschauen, wer da so ein- und ausgeht.

Ab 25. Mai: Jeden Mittwoch bis zum August!

Wir haben zwölf Mitglieder der Leopoldina besucht – mit Kamera und Notizzettel und nach Möglichkeit direkt an ihrem Forschungsstandort. Wann übernimmt künstliche Intelligenz das Kaffeekochen? Wann wird jeder Mord aufgedeckt? Und wann sind wir immun gegen Fake-News? In unserer MDR WISSEN-Sommerserie "Drei Minuten Zukunft" geben wir jedem und jeder Einzelnen drei Minuten Zeit, uns zu erzählen, wohin die Reise geht.

Also, wohin sie vielleicht geht. Denn Sie wissen ja: Die Zukunft macht doch sowieso, was sie will.

flo

1 Kommentar

hinter-dem-Regenbogen vor 4 Wochen

# "sprechen wir mit denen, die es wissen müssen: Forschende, . ."

Wissen allein reicht nicht aus, um die Zukunft dieser Welt vorauszusagen .
Entscheident ist immer der Wille und das Handeln derer, die die Steuknüppel dieser Welt in ihren Händen halten.
So konnte man vermeintlich den Ukraine-Krieg nicht voraussaugen, obwohl dieser maßgeblich den Lauf der Dinge in dieser Wellt beeinflusst. Man hat aber auch im Vorfeld dieses Krieges alles unternommen, um den Lauf der Dinge, so wie sie jetzt da stehen, nicht zu verhindern.
Aktuell geben (investieren) Geldverleiher aus den USA Milliarden an Dollars, um die Flamme des Krieges möglichst hoch am lodern zu halten. Ukrainische Bürger dagegen geben ihr Blut für etwas, was . . . . . .

Keine Intelligenzstiftung dieser Welt wagt es auch nur Ansatzweise, die tatsächlichen Hintergründe dieser Tragödie zu analysieren . . aber sie wollen die Zukunft voraussagen können.