Was wir lesen

Wissen, was wir lesen Super Weltall

Christian Dittmar
Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen

Das Buch "fesselt besonders durch seine wunderschönen Abbildungen des Weltraums" und beschreibt so anschaulich die Dimensionen des Alls, dass "einem schon bei der Vorstellung ganz schwindlig wird", findet MDR WISSEN-Autor Christian Dittmar. Wie das Buch aufgebaut ist und was besonders hängen bleibt, beschreibt er in seinen Antworten auf unsere fünf Fragen.

Cover des Buches 'Super-Weltall'
Cover des Buches "Super Weltall". Bildrechte: Dorling Kindersley

Worum geht es?

In "Super Weltall" geht es um das Universum: Wie aus einem winzigen Punkt in 13,8 Milliarden Jahren ein riesiges kosmisches Wunder wurde. Vom inneren Sonnensystem mit Sonne und Erde führt es die Leserinnen und Leser über Sterne und Exoplaneten bis zu den Galaxien. Dazu werden die Weltraumforschung und die Menschen im Weltraum ausführlich vorgestellt. Das geschieht in gut gegliederten Kapiteln, in denen jeweils in einem Steckbrief die wichtigsten Fakten kurz genannt und im Kasten "Wirklich erstaunlich!" besondere Kennzahlen herausgestellt werden.

Darstellung der Milchstraße, links dazu eine Legende
Die Position der Erde in der Milchstraße. Bildrechte: Dorling Kindersley

Wie schafft es das Buch, mich zu fesseln?

Das Buch fesselt besonders durch seine wunderschönen Abbildungen des Weltraums - teils Fotos, teils Illustrationen – die in seinem großen Format besonders gut zur Geltung kommen. Sehr beeindruckend ist etwa der Farbenreichtum im All, von tiefblau wie bei den Plejaden über das strahlende Weiß des Sterns R136a1 bis zum roten Auge des Helixnebels. Dazu sind die unvorstellbaren Dimensionen des Alls, die oft gut verdeutlicht werden, einfach immer wieder faszinierend, beispielsweise die Position der Erde in der Milchstraße oder die Größe eines Pulsars.

Mitte und rechts: Abbildungen von blauen Sterngruppen, links die Legende dazu
Die Plejaden. Bildrechte: Dorling Kindersley

Wer hat's geschrieben?

Geschrieben wurde das Buch von Clive Gifford, einem mehrfach ausgezeichneten Autoren, der bereits über 150 Bücher für Erwachsene und Kinder verfasst hat. Fachlich beraten wurde er dabei von der hochdekorierten britischen Astronomin Dr. Jacqueline Mitton.

Die Daten zum Buch Clive Gifford: Super Weltall. Riesige Planeten, ferne Galaxien und moderne Raumfahrt. Dorling Kindersley 2020, 208 Seiten, 19,95 €, ISBN: 978-3-8310-3919-7

Wie ist es geschrieben?

Das Buch richtet sich prinzipiell an ein universelles Publikum, ist aber durch Aufmachung und Sprache sicherlich zum großen Teil für eine jugendliche Leserschaft konzipiert. Es werden zwar einige Fachbegriffe verwendet, diese werden aber in einem Glossar am Ende des Buchs erläutert, so dass "Super Weltall" auch für Laien gut verständlich ist.

Sterns R136a1, links dazu die Legende
Der Stern R138a1. Bildrechte: Dorling Kindersley

Was bleibt hängen?

Die Dimensionen beschreibt ein Zitat im Abschnitt zum Stern Canis Majoris gut: "Er würde Raum für drei Milliarden Sonnen bieten und ist damit einer der größten Sterne in der Milchstraße. […] Da er rund 1.400-mal so breit ist wie die Sonne, würde er alle Planeten bis Jupiter verschlingen, wenn er an die Stelle der Sonne versetzt würde." Da wird einem schon bei der Vorstellung ganz schwindlig!

Abbildung eines Pulsars Sternenkreisels mit Legende
Der schnellste bekannte Pulsar. Bildrechte: Dorling Kindersley
Christian Dittmar
Christian Dittmar Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen

Der Rezensent … arbeitet für MDR WISSEN im Online- und Social-Media-Bereich. Interessengebiete: Sprachen, Space und Sport. Kocht gern, vor allem in Corona-Zeiten.

0 Kommentare