Klimawandel Tödliche Hitze: Warum trifft es gerade Kanada und die USA?

50 Grad Celsius in Regionen, die eigentlich für arktische Kälte bekannt sind: Die USA und Kanada aber auch Russland erleben aktuell katastrophale Folgen des Klimawandels. Zahlreiche Menschen sind bereits gestorben.

Ein kind läuft durch einen Springbrunnen.
Abkühlung in einem Springbrunnen in Montreal, Ostkanada: Das Land erlebt derzeit extreme Hitzerekorde, vor allem im Westen. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Press

Wie schon in den vergangenen Sommern zeigen sich auf der Nordhalbkugel aktuell wieder die katastrophalen Folgen der Klimaerwärmung. In Deutschland führt eine Serie von Unwettern zu Wasserschäden und Überflutungen. Der Nordwesten der USA und Kanada hingegen erleben eine Hitzewelle, die lebensbedrohliche Ausmaße angenommen hat. In der kanadischen Kleinstadt Lytton wurden am Montagnachmittag laut Medienberichten 49,5 Grad Celsius erreicht. Auch in den Metropolen Seattle, Portland und Vancouver liegen die Temperaturen seit Tagen über 40 Grad Celsius. Die kanadische Provinz British Columbia zählt bereits über 100 Hitzetote.

Hitzeschlag kann zu plötzlichem Tod führen

Florian Rakers, Neurologe am Universitätsklinikum Jena, beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit den Folgen des Klimawandels für die menschliche Gesundheit. Er beobachtet die Hitzewelle am Nordwestpazifik derzeit aus der Ferne mit Sorge. "Die Hitze bedeutet Schwerstarbeit für den Körper. Der will seine Temperatur stabil bei maximal 37 Grad halten. Steigt die Umgebungstemperatur darüber hinaus, muss er zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um das System stabil halten zu können", erklärt er.

In der Regel schwitzen Menschen dann stark, weil der verdunstende Schweiß Verdunstungskälte erzeugt. "Das funktioniert aber nur, wenn wir genug Wasser im Körper haben", sagt Rakers. Gerade bei älteren Menschen sei das häufig ein Problem. Weil sie weniger Durstgefühl hätten, trinken die meisten von ihnen weniger und trocknen dann bei starker Hitze schnell aus.

Temperaturen um 50 Grad Celsius, wie sie in Amerika aktuell beobachtet werden, können aber auch für jüngere Menschen schnell tödlich werden. Das zeige das Beispiel des Nationalparks "Death Valley" in Kalifornien, wo regelmäßig 50 Grad und mehr erreicht werden und schon häufiger Touristen gestorben sind. Rakers: "Tragen Menschen dort keine Kopf- und Nackenbedeckung, kann die direkte Sonneneinstrahlung die Hirnhäute erhitzen, die darauf mit einer Entzündung reagieren und Wasser einlagern." Dieses als Sonnenstich bekannte Phänomen könne schon nach kurzer Zeit auftreten und mitunter tödlich enden.

Zehn Fakten über Hitze 5,5 Billionen Grad sind der echte Hitzerekord

Hätten Sie es gewusst? Während Deutschland unter der Sahara-Hitze stöhnt, hat MDR Wissen ein paar skurrile, spannende, unterhaltsame Fakten über Hitze zusammengetragen.

Zwei Personen sitzen in einer Sauna.
Wieviel Hitze hält ein Mensch aus? Bjarne Hermannsson saß 2008 bei der Weltmeisterschaft 18 Minuten und 15 Sekunden in der 110 Grad heißen Sauna - und gewann. So lange wie niemand vor oder nach ihm bei diesem Wettbewerb. Im Alltag wird es jenseits der 37 Grad gefährlich. Denn dann kann der Körper Wärme nicht mehr abgeben. Wenn die Luft sehr feucht ist, ist dieser Punkt schon unterhalb der 37 Grad erreicht. Lebensgefährlich sind Temperaturen ab 42 Grad. Bildrechte: PantherMedia / nd3000
Zwei Personen sitzen in einer Sauna.
Wieviel Hitze hält ein Mensch aus? Bjarne Hermannsson saß 2008 bei der Weltmeisterschaft 18 Minuten und 15 Sekunden in der 110 Grad heißen Sauna - und gewann. So lange wie niemand vor oder nach ihm bei diesem Wettbewerb. Im Alltag wird es jenseits der 37 Grad gefährlich. Denn dann kann der Körper Wärme nicht mehr abgeben. Wenn die Luft sehr feucht ist, ist dieser Punkt schon unterhalb der 37 Grad erreicht. Lebensgefährlich sind Temperaturen ab 42 Grad. Bildrechte: PantherMedia / nd3000
Streit zwischen einem Paar
Hitze macht aggressiver Pöbeleien, Hupen, Handgreiflichkeiten und Schlimmeres sind möglich, wenn es heiß ist, sagt Sozialpsychologe Hans-Peter Erb. Und das geht in unseren Breiten los bei 28, 29 Grad. Grund dafür: Wir sind dann nicht mehr in unserer Komfortzone, denn für den Mitteleuropäer liegt die bei 22 bis 25 Grad. Alles darüber ist einfach zu warm und dann beginnt der Stress. Bildrechte: PantherMedia / Bernd Leitner
Tiefseeschlote geben schwarzen Rauch ab
Wer hält die größte Hitze aus? Prokaryoten sind kleine Lebewesen, die keinen Zellkern besitzen. Bakterien gehören dazu. Und einige davon sind termophil oder sogar hyperthermophil. Sie lieben Hitze, leben in der Tiefsee in den sogenannten Black Smokern, heißen Sprudelquellen oder Salzlaken in der Wüste. Viele von ihnen fühlen sich bei um die 90 Grad Celsius bestens und vertragen auch Temperaturen bis zu 120 Grad. Bildrechte: NOAA
Blitzschlag über der Wüste, Big-Bend-Nationalpark, West-Texas, USA
Der Blitz schlägt die Sonne Was kommt nach der Hitze? Das Gewitter! Und hier zeigen die Blitze, was sie drauf haben. Denn sie sind fast sechs Mal so heiß wie die Oberfläche der Sonne. In Zahlen: Blitz – bis zu 30.000 Grad Celsius, Sonne – 5.500 Grad Celsius. Bildrechte: IMAGO
Computergrafik des Planeten Merkur
Merkur ist nicht der heißeste Der Merkur ist der sonnennächste Planet unseres Systems, und trotzdem nicht der heißeste. Auf seiner Tagseite werden höchstens rund 430 Grad Celsius erreicht, das liegt zehn Grad unter der Tiefsttemperatur auf der Venus. Grund dafür ist, dass Merkur keine Atmosphäre besitzt. Es gibt also keine Gashülle, die sich aufheizen und durch physikalische Effekte diese Hitze auch halten kann. Deswegen wird es auf dem Merkur nachts etwa -170 Grad kalt. Bildrechte: imago/Science Photo Library
Alexander Gerst schaut aus der Raumstation auf den blau leuchtenen Erdball.
Astronauten haben Weltraumfieber Im Weltall heizen sich die Körper auf. Untersuchungen deutscher Mediziner haben 2017 gezeigt, dass die Astronauten und Kosmonauten ständig fast 38 Grad Körpertemperatur haben. Der Wärmeaustausch funktioniert in Schwerlosigkeit offenbar schlechter. Bildrechte: NASA
Rohre, Leitungen, Spulen und dicke Stahlwände.
Es sind 5,5 Billionen Grad! Forscher am Kernforschungszentrum CERN haben 2011 Blei-Ionen kollidieren lassen. Sie wollten damit den Zustand des Universums kurz nach dem Urknall simulieren. Und haben dabei nach eigenen Angaben eine Temperatur von 5,5 Billionen Kelvin erreicht. Zum Vergleich: Im Inneren unserer Sonne herrschen 15,6 Millionen Kelvin. Bildrechte: University of Birmingham
Spitzen von Eisbergen ragen bei wolkenlosem Sonnenschein, schmelzend aus dem Wasser im Polarmeer vor Grönland.
Der absolute Nullpunkt Zum Schluss ein Blick auf das Gegenteil von Hitze, den absoluten Nullpunkt. Minus 273,15 Grad Celsius, Null Grad Kelvin. Die Teilchen kommen zum Stillstand, alle Unordnung schwindet. Dachte man zumindest lange. Deutsche Physiker haben nämlich nachgewiesen, dass auch negative Kelvin-Temperaturen möglich sind. Vielleicht führt diese Erkenntnis einmal zu einer Erklärung der Dunklen Materie im Universum, so die Forscher der LMU München und des MPI Garching. Bildrechte: IMAGO
Alle (8) Bilder anzeigen

Hitzerekorde auch in der russischen Arktis

Grund für die anhaltende Hitze ist das gleiche Klimawandelphänomen, das bei uns zu den Hitze- und Dürresommern 2018 und 2019 geführt hat: Der schwache Jetstream in der oberen Atmosphäre. Eigentlich treibt dieses ostwärts um den Polarkreis fegende Band starker Höhenwinde die Wettersysteme in Bodennähe kontinuierlich nach Osten. Schwächelt der Jet, bleiben manche Hochs über Wochen an einem Ort stehen. Unter ihnen baut sich die Hitze immer weiter auf. "Solche Wetterextreme werden mit dem vom Menschen verursachten Klimawandel wahrscheinlicher", sagt Dim Koumou, Klimatologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Koumou beobachtet aktuell nicht nur die Hitzeglocke über dem Nordwestpazifik. Auch die russische Arktis ist ungewöhnlich heiß. "In der Nähe von Werchojansk, bekannt als einer der kältesten Orte der Welt, wurde am 21. Juni ein neuer Höchstwert von mehr als 40 Grad Celsius gemessen." Das zeigten Satellitendaten von Copernicus, dem Erdbeobachtungsprogramm der EU. Damit sei der bisherige Rekord von 38 Grad Celsius übertroffen worden, der erst vergangenes Jahr aufgestellt wurde.

Klimahitze kann jederzeit auch Deutschland treffen

Gelingt es nicht, die Emissionen auf null zu reduzieren und die Erwärmung zu bremsen, dann ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die nächste, für viele Menschen potenziell tödliche Hitzewelle über Deutschland hereinbricht. "Dann müssen wir vielleicht von Menschen aus der Sahara-Region lernen, wie man mit solchen Bedingungen umgehen kann", sagt Rakers und nennt als Beispiel die Bekleidung: Weiße Kopf- und Nackenbedeckungen, sowie lauwarme statt kalte Getränke seien dort bewährte Strategien. In Kanada und den USA rechnen die Meteorologen mit einem Ende der aktuellen Rekordhitze nicht vor Ende der Woche.

Modell einer Erde dampft und ist mit Pflastern beklebt 45 min
Bildrechte: MDR Wissen

3 Kommentare

Eulenspiegel am 02.07.2021

Also die Frage hier ist das noch selbstgemachter Klimawandel oder ist das schon der Anfang von der selbstgemachten Klimakatastrophe? Ich weiß es nicht. Der Rest des Jahrhunderts verspricht jedenfalls sehr dramatisch zu werden denn die 50 Grad-Marke kommt garantiert auch nach Deutschland. Und sollte wieder erwarten Europa verschont bleiben so wird Europa garantiert eine Schwemme von Zigmillionen Flüchtlingen erleben die ihre Überlebenschance in Europa sehen.
F.F.F. hat eben doch Recht.

Klimaplanet am 02.07.2021

Ich finde dieser Beitrag hat die Dramatik des Geschehens definitiv nicht erfasst. Das Saunabild ist ein makabrer Witz, Hitze ist sexy oder was? Es wird auch nicht damit getan sein, von den Wüstenbewohnern zu lernen. By the way, die Klimaanlage im SUV wirds auf Dauer auch nicht tun. Was ist denn wirklich los in Kanada und den USA? Da fehlen Fakten. Muten sie den Menschen die Wahrheit zu! Dann kommen sie eventuell auf die Idee ihr Verhalten zu ändern, last chance!

allesfeucht am 30.06.2021

Gut erklärt, danke. Auch die zehn Fakten waren sehr lehrreich. Werden wir hier im Osten auch solche Temperaturen bekommen?