Immer freitags per Mail Warum wir ein Klima-Update starten

Die Klimakrise ist die Herausforderung unserer Zeit. Der MDR bringt deshalb ab sofort ein wöchentliches Klima-Update heraus. Das multimediale Angebot richtet sich an Nutzerinnen und Nutzer, die gut recherchierte, relevante Inhalte zum Thema Erderwärmung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit suchen.

Eine Grafik zeigt die Erde, auf der ein Kraftwerk, eine Sonne und zwei Bäume zu sehen sind.
Das MDR Klima-Update erscheint ab 23. Juli immer freitags. Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Die Hochwasserkatastrophe in der Eifel zeigt derzeit deutlich, was Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler seit vielen Jahren voraussagen: Die voranschreitende Erderwärmung macht das Wetter auch in Deutschland immer extremer und gefährlicher. Starkniederschläge werden häufiger und führen immer öfter auch zu extremen Hochwasserereignissen.

Auch Dürre und Hitzewellen werden laut der Klimawirkungs- und Risikoanalyse des Bundesumweltministeriums zunehmen. Die trockenste Region der Bundesrepublik, der Osten Deutschlands, wird damit noch trockener. 

Diesen Freitag erscheint die erste Ausgabe des MDR Klima-Updates. Einmal in der Woche gibt der Newsletter einen Überblick über alle wichtigen Infos zum Thema: Dazu zählen Hintergrundgeschichten, Interviews, Podcasts und Dokumentationen mit Beispielen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch passende Inhalte aus der ARD und darüber hinaus werden im Klima-Update vorgestellt. 

Viele bringen sich aktiv für Klimaschutz ein

In den drei mitteldeutschen Bundesländern gibt es viele Forschungsprojekte, die sich mit den Folgen oder der Bekämpfung des Klimawandels beschäftigten und Ansätze für eine klimaneutrale Zukunft entwickeln. Auch in der Landwirtschaft, der Industrie und in den Planungsetagen der öffentlichen Verwaltungen spielt die Erderwärmung eine immer größere Rolle. Daneben setzen sich viele Einzelpersonen und Initiativen aktiv für den Klimaschutz ein. Über all diese Entwicklungen wollen wir im MDR Klima-Update unsere Nutzerinnen und Nutzer informieren. 

Eine Grafik zeigt die Erde, auf der ein Kraftwerk, eine Sonne und zwei Bäume zu sehen sind. 1 min
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Mit multimedialen Updates hat der MDR in den letzten Monaten das Format des klassischen Newsletters weiterentwickelt. Mit dem Corona-Newsletter und dem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt haben wir tausende Menschen erreicht und mit gut recherchierten Informationen und Einschätzungen versorgt. Wie schon in den bestehenden Formaten ist uns der Dialog mit unseren Nutzerinnen und Nutzern besonders wichtig. Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Anregungen, um gemeinsam mit Ihnen das Format und seine Themenschwerpunkte weiter zu entwickeln. Wir wollen im besten Sinne ein qualitätsvolles öffentlich-rechtliches Angebot machen.  

Der Klimawandel wird in den kommenden Wochen und Monaten beim MDR im Mittelpunkt einiger Programmaktionen stehen, in TV, Radio und in den digitalen Kanälen. Mit unserem Klima-Update werden wir ausführlich den Themenschwerpunkt begleiten.

Wir freuen uns sehr auf das neue MDR Klima-Update und sind gespannt auf Ihr Feedback. 

Hier können Sie sich für das Update anmelden

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Daniel Vogelsberg
Bildrechte: MDR/Joachim Blobel

Über Daniel Vogelsberg Daniel Vogelsberg ist Redaktionsleiter von MDR WISSEN und arbeitet seit 2002 beim Mitteldeutschen Rundfunk. Hier zunächst als Reporter und Autor, seit 2011 als Chef vom Dienst im MDR LFH Sachsen. Im Oktober 2013 Wechsel zur Programmdirektion Halle. Dort entwickelte und betreute er bis 2018 multimediale Projekte für die Hauptredaktion Junge Angebote.

Meistens neugierig, selten besserwisserisch (manchmal umgekehrt). Wenn er nicht gerade an Oldtimern rumschraubt macht er in seiner Freizeit gern ausgedehnte Abenteuerspaziergänge mit seiner Freundin und seiner Hündin Eni.

Frank Rugullis
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über Frank Rugullis Frank Rugullis arbeitet seit 1992 für den Mitteldeutschen Rundfunk, zunächst als Nachrichtenredakteur bei MDR SACHSEN-ANHALT in Magdeburg und MDR INFO in Halle. Seit 2012 ist er nur noch in Magdeburg tätig, entwickelte trimediale Projekte und neue Ideen für den Onlinebereich.

Seit 2015 ist Rugullis Onlinechef, seit 2018 auch Mitglied im Digital Board des MDR. Seine Freizeit verbringt Rugullis am liebsten mit seiner Familie.

MDR/Luca Deutschländer

8 Kommentare

BerndG. vor 5 Tagen

Warum informiert man nicht in gleichem Umfang über Fluss begradigungen , Staustufen und darüber das ehemalige Flussauen zu Bauland wurden .Sicher ist das Klima in bewegung aber das auch schon so lange wie es Klima gibt .

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo Eulenspiegel,
völlig richtig. Die Forschung kann mittlerweile nachträglich in vielen Einzelfällen von Starkregen und auch Hitze aufzeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten solcher Ereignisse wie auch häufig die Intensität solcher Ereignisse durch den Klimawandel zunehmen.

Eulenspiegel vor 1 Wochen

Weiter denke Ich diese Flutkatastrophe war ein schlimmes Ereignis. Aber wenn man sich mit dem Klimawandel beschäftigt ist das eben nur eines unter sehr vielen Ereignissen. Ich denke da muss man einfach die Endwicklung der letzten Jahrzehnte im Auge haben.
Schon vor der Jahrhundertwende gab es immer mal wider ein Jahr das als das heißeste Jahr seit der globalen Wetteraufzeichnung einstuft wurde. Seit der Jahrhundertwende wurde so ziemlich jeder zweite Jahr so eingestuft. Es war also schon ein ziemlich langer Prozess der steten Erwärmung. Und dann kamen die Jahre 2018 und 2019 in denen Felder und Wälder verdorrten. Und in diesem Jahr bei uns die Flutkatastrophe, in den USA, Kanada, Notskandinavien und Nordrussland Hitzerekorde die bis vor wenigen Jahren dort noch unvorstellbar waren.