Aufklärung goes TikTok

Liebe, Sexualität und der eigene Körper sind für viele Jugendliche enorm wichtige und ebenso schwierige Themen. Fragen wie "Wann bekomme ich Schamhaare?", "Bin ich schwul?", "Wie küsst man richtig?" oder "Welche Kondomgröße passt?" werden eher selten auf dem Schulhof diskutiert und erst recht nicht am Familientisch beim Abendessen. Doch wer ist dann ein guter Ansprechpartner und macht die Pubertät irgendwie verständlicher und weniger peinlich? Klare Antwort: "wahrscheinlich peinlich" – das erste öffentlich-rechtliche Aufklärungsformat auf TikTok.

Wahrscheinlihc Peinlich  Teaser
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Worum geht’s?

Bei "wahrscheinlich peinlich" geht es nicht darum über junge Menschen zu sprechen, sondern mit ihnen – als große Schwester oder großer Bruder, an die man sich wenden möchte, wenn man nicht weiter weiß.
Es soll keine Tabuthemen geben und jede Frage beantwortet werden. Mit sehr witzigen, aber nicht weniger informativen Videos klärt "wahrscheinlich peinlich" auf, gibt Tipps und vermittelt Selbstverständnis. Mit Blick auf die Inhalte aber auch den Austausch in den Kommentarspalten steht vor allem im Mittelpunkt, dass Jugendliche dabei unterstützt werden, selbst zu entscheiden, was sie mögen oder wen sie lieben.

Wer macht mit?

Wahrscheinlich peinlich
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Philipp und Vicky stehen für "wahrscheinlich peinlich" vor der Kamera und erklären, wie man sich richtig rasiert, ob das erste Mal weh tut, geben Flirt-Tipps und beschäftigen sich mit allem, was die Pubertät bereit hält.
Vicky ist Redaktionsvolontärin beim MDR und Philipp freier Journalist (unter anderem tätig für zdf logo und den BR). Hinter der Kamera werden die beiden von Kolleg*innen unterstützt, die sich um Videogestaltung, Themenrecherchen, Community-Management etc. kümmern.

Entwickelt hat das Format der 26. Volontariatsjahrgang des MDR. In neun Wochen haben die zehn Volontär*innen mit Unterstützung der Redaktion MDR WISSEN existierende Aufklärungsformate analysiert, Jugendliche befragt, Hosts gecastet, Inhalte recherchiert, Scripte geschrieben, Video-Grafiken erstellt und vieles mehr. Im Ergebnis ist ein TikTok-Kanal entstanden sowie 24 Video-Clips, die in den kommenden Wochen auf dem Kanal veröffentlicht werden.

Noch Fragen?

eine Hand auf der Computermaus
Bildrechte: Colourbox

Hinweis in eigener Sache

Auch auf unserem TikTok-Kanal gelten unsere Kommentarrichtlinien.

0 Kommentare