Naturschutz Huup-huup-huup: Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022

Auch wenn wir den Wiedehopf selten sehen, in Zukunft denken wir häufiger an ihn, wenigsten 2022. Da ist der Vogel mit der auffälligen Kopfhaube "Vogel des Jahres". Den anderen Vögeln wird das vielleicht stinken, aber es kann sich nicht jeder Vogel als Redensart ins Deutsche einmeißeln.

Der Wiedehopf ist ein Insektenjäger – und in Deutschland sehr selten geworden. In der Lausitzer Seenlandschaft findet der auffallende Vogel wieder ein Zuhause
Bildrechte: MDR/NDR/Altayfilm

Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres 2022. Upupa epops, wie er lateinisch heißt, hat mit 45.523, also 31,9 Prozent aller abgegebenen Stimmen die Wahl für sich entschieden. Das teilten der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz mit, die zur Abstimmung aufgerufen hatten. Warum nun der Wiedehopf und nicht Mehlschwalbe, Bluthänfling, Sperling oder Steinschmätzer das Rennen machte, darüber kann man nur spekulieren. Beim NABU tippt man auf das spektakuläre Aussehen des Vogels, orangerotes Gefieder und markante Federhaube, oder den Slogan, den man dem Vogel im "Wahlkampf" mitgegeben hatte: "Gift ist keine Lösung". Eine Anspielung auf das, was Wiedehopfe brauchen: Insekten zum Fressen. Und die gebe es eben nur ohne Pestizide, erläutert NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Knapp verfehlt hat die Mehlschwalbe den Botschafterposten für die Vogelwelt, auf sie entfielen 34.773 Stimmen oder 24,4 Prozent. Danach folgten Bluthänfling, Feldsperling und Steinschmätzer.

Uup-uup-uup macht der Wiedehopf

Wüsste der Wiedehopf um seinen neu errungenen Posten, würde er das vielleicht mit einem kräftigen "Uup-uup-uup" begrüßen. Wobei das dreimalige Hupen eigentlich der Balz dient. Wer in Sachsen oder Brandenburg in den Bergbaufolgelandschaften der Lausitz unterwegs ist, hat ihn vielleicht schon mal gesehen oder gehört. Oder am Kaiserstuhl in Baden-Württemberg und in Rheinhessen. Alles Gegenden, die dem Vogel im Sommer klimatisch entgegenkommen, ebenso wie die lokale Speisekarte: größere Insekten wie Käfer, Grillen, Heuschrecken beziehungsweise deren Larven, sowie Schmetterlingsraupen, Spinnen oder Eidechsen wandern in den langen gebogenen Schnabel unter der punkigen Haube. Die finden sie in halboffenen bis offenen Landschaften, wo sie bestenfalls Höhlen am Boden oder alte Baumhöhlen finden, in denen sie brüten können, und wo der Bodenbewuchs nicht zu dicht ist, um Insekten jagen.

Den Winter verbringen die hübschen Vögel in Afrika. Bis wir den Wiedehopf also wieder hören und sehen, müssen wir auf wärmere Tage warten. Wobei wir auch im Sommer ein Quäntchen Glück brauchen, um dem Wiedehopf in den genannten Regionen zu begegnen: Momentan gibt es in Deutschland nur etwa 800 bis 900 Brutpaare. Der Klimawandel könnte aber dazu beitragen, dass es langfristig mehr werden, denn der Punk unter den Vögeln mag es gerne warm.  

Warum wir unbewusst vom Wiedehopf reden

Übrigens kurios: So selten die meisten von uns den Wiedehopf auch sehen, so oft reden wir von ihm, jedenfalls in Sachsen. Die Redewendung "Hier stinkt's wie Hupatz" hängt nämlich mit dem Wiedehopf zusammen. "Hupac" ist das niedersorbische Wort für diesen Vogel. Und wenn es irgendwo stinkt wie ein Wiedehopf, dann hat ein Wiedehopf-Weibchen mit einer fies stinkenden Flüssigkeit Angreifer abgewehrt.

Ein Wiedehopf steht auf einem Ast.
Warum stinkt 's hier wie Hupatz? Bildrechte: picture alliance/dpa/NABU/CEWE | Paul Gläser

(lfw)

Das könnte Sie auch interessieren

Grfik - Vogel im Winter 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Wer viele Vögel in den Garten locken möchte, sollte wissen, welche Vorlieben sie haben. Es gibt Körner- und Weichfutterfresser. Amsel und Rotkehlchen picken Futter gern vom Boden oder brauchen Landeplätze am Futterhaus.

MDR FERNSEHEN So 22.12.2019 08:30Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/vogel-futter-weichfutterfresser-koernerfresser-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Kohlmeise auf einem Zweig 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Der Frühling ist endlich da - doch wer genau zwitschert da eigentlich? Die App „BirdNET“ will genau diese Frage beantworten. Aber hält sie, was sie verspricht?

Mo 29.03.2021 13:25Uhr 02:04 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/vogelstimmen-app-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

0 Kommentare