Lazarus-Phänomen "Wiederauferstehungen" kommen öfter vor als gedacht

Ein Mensch wirkt nach einer Reanimation schon tot, doch dann setzen 20 bis 30 Minuten später die Lebenszeichen wieder ein - das sogenannte Lazarus-Phänomen. Dieses "Wunder" ereignet sich laut einer internationalen Studie gar nicht so selten.

Intensivstation in einem Krankenhaus
Bildrechte: imago images/Hans Lucas

Für die Untersuchung arbeiteten Wissenschaftler des britischen University Hospitals Morecambe Bay Trust, des Schweizer Universitatsspitals Lausanne, des italienischen Forschungszentrums Eurac Research und der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Österreich zusammen. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten sie im Fachmagazin "Scandinavian Journal of Trauma, Resuscitation and Emergency". Demnach gab es allein seit dem Jahr 1982 65 dokumentierte Fälle des Lazarus-Phänomens.

Ein Drittel der Patienten überlebte Kreislaufstillstand

Darunter fassten die Forscher alle Fälle von Notfallpatienten mit Herzkreislaufstillstand zusammen, die nach der Herz-Lungen-Wiederbelebung aufgegeben wurden und dann eine spontane Rückkehr des Kreislaufs hatten. Die in der Realität wichtige Wiederbelebung durch Laien wurde dabei für die Studienergebnisse allerdings ausgeklammert.

Von den 65 Fällen haben 22 Patienten den Kreislaufstillstand überlebt, 18 davon ohne neurologischen Dauerschaden. Die Studien-Autoren Hermann Brugger und Peter Paal betonen die Konsequenzen dieser Fälle für Angehörige, medizinisches Personal und die Patienten, die Wiederbelebungsmaßnahmen benötigen.

Die Tatsache, dass die Mehrheit der Überlebenden keine Folgeschäden aufwies, ist von allergrößter Bedeutung.

Mathieu Pasquier, Co-Autor der Studie

Mindestens zehn Minuten nach Wiederlebung warten

Aus ihren Erkenntnissen entwickelten die Forscher mehrere Empfehlungen. Die wichtigste lautet: Nach Beenden einer Herz-Lungen-Wiederbelebung soll ein Patient noch mindestens zehn Minuten mithilfe eines Elektrokardiagramms beobachet und überwacht werden. Im Schnitt traten die Lebenszeichen bei den beobachteten Fällen nämlich nach fünf Minuten wieder auf, fast alle spätestens nach zehn Minuten.

Woche der Wiederbelebung

Auf die große Relevanz der Reanimation weist aktuell auch die Woche der Wiederbelebung hin. Immerhin erleiden jedes Jahr rund 50.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb des Krankenhauses und müssen wiederbelebt werden. Nach Angaben der Johanniter kommen jeden Tag weitere 70 Fälle in Krankenhäusern dazu.

Video-Wettbewerb „Schüler retten Leben" Das Uniklinikum Leipzig sucht zusammen mit dem Aktionsbündnis "Leipzig drückt" nach tollen Videos zum Thema "Wiederbelebung". Noch bis zum 16. Oktober können Schüler ab der Klassenstufe 5 ihren Beitrag von maximal drei Minuten Länge auf www.schuelerrettenleben-leipzig.de hochladen. Die besten Videos werden von einer Jury ausgewählt und prämiert - mit Geld- und Sachpreisen.

cdi

0 Kommentare