Blattpflanze Kroton: Bunt, aber giftig

Codiaeum variegatum

Bunt wie der Herbst und zwar das ganze Jahr über: So präsentiert sich der Kroton. Die Zimmerpflanze kann viele verschieden geformte Blätter in den unterschiedlichsten Farben haben. Allerdings ist die Pflege etwas aufwendiger.

Drei Zimmerpflanzen (Baumfreund, Kroton) stehen nebeneinander auf einem Treppenpodest.
Der Kroton sieht mit seinen Farben einzigartig aus, die milchige Flüssigkeit im Inneren ist aber giftig. Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Der als Wunderstrauch oder auch die Krebsblume bekannte Kroton (Codiaeum variegatum) zählt zu den farbenreichsten Zimmerpflanzen. Die Blätter können gelb, rot, grün, cremefarben, rosa und sogar violett leuchten. Aber Achtung! In seinem Inneren fließt weißer giftiger Milchsaft. Der Verzehr kann sowohl bei Mensch als auch beim Tier zu Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen führen. Hautkontakt kann zudem Schwellungen und Entzündungen verursachen. Daher außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren stellen. 

Auf einen Blick
Heimat Südostasien, Indonesien und Indien
Pflanzenfamilie Wolfmilchgewächse  (Euphorbiaceae)
Wuchs Aufrecht, bis zu zwei Meter hoch
Blüte unscheinbar
Blütezeit September bis Oktober
Standort Heller bis vollsonniger Standort mit 75 bis 100 Prozent Lichtintensität, bei praller Mittagssonne leichte Beschattung
Boden Nahrhafte, lehmig-humose Erdmischung
Winterhart nein, verträgt Temperaturen unter 15 Grad nicht
Mehrjährig ja
Besonderheiten Mannigfaltig geformte Blätter, marmoriert, gepunktet, gestreift oder fleckig gezeichnet in dominierenden Farbtönen wie gelb, orange, grün, rötlich, rosa bis purpur

Standort und Pflege

Die bunten Blätter eines Krotons.
Der Kroton präsentiert sich besonders farbenfroh. Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Der Kroton mag es gerne warm, hell und sonnig. Nur so können sich die verschiedenfarbigen Blätter optimal bilden. Deshalb wachsen auch im Winter eher grüne Blätter nach, das ändert sich jedoch wieder je mehr die Sonne scheint und je länger die Tage werden. Der Wunderstrauch stammt aus warmen Gefilden, deswegen sollte er nicht in einem Raum stehen, in dem es unter 20 Grad kalt wird. Zugluft und schwankende Temperaturen mag er gar nicht. Die Erde sollte stets feucht, aber nicht zu nass gehalten werden. Welke Blätter und Blütenstände zurückschneiden.

Vermehrung

Ausgerechnet dann, wenn es in Deutschland mit am kältesten ist, kann der Kroton gut vermehrt werden. Dazu einfach im Januar, Februar, März kleine Stecklinge abschneiden und direkt in die Erde stecken. Aber Achtung! Damit die kleinen Triebe ordentlich loslegen und wachsen können, braucht es jetzt Temperaturen um die 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR GARTEN | 01. November 2020 | 08:30 Uhr