Annika am Himmel über Südafrika "Gleitschirm"

An einem sonnigen Wochentag sind wir auf einem Berg nah am Meer gefahren, um dort Gleitschirm zu fliegen. Anfangs wusste ich nicht, dass mich dort eine so aufregende Challenge erwarten würde, doch als mir Shital erzählte, dass ich mit einem erfahrenen Piloten einen Tandemflug fliegen sollte, ging mein Puls schlagartig nach oben. Ich machte mir viele Sorgen, was passieren könnte, doch die wirren Gedanken schob ich beiseite, und ich konzentrierte mich darauf, das Gute in der Aufgabe zu sehen. Der Gedanke, der mich überzeugte, dass ich diesen Flug machen müsste, war: Diese Gelegenheit wirst du nur einmal haben - du wirst nur einmal die Möglichkeit haben, über dem Erdboden von Südafrika mit einem Gleitschirm zu fliegen. Diesen Gedanken behielt ich mir in meinem Kopf. Von da an war ich fest entschlossen, dass ich diese Challenge machen würde.

Der Pilot erklärte mir alles und obwohl er auf Englisch redete, konnte ich alles sehr gut verstehen. Seine Worte gaben mir Sicherheit und als er mir erzählte, dass er sehr viel Flugerfahrung hat, hatte ich fast keine Angst mehr.

Ich war nun bereit, zu fliegen. Nora machte mir auch sehr viel Mut, den ich in dieser Situation sehr gut gebrauchen konnte, doch das Wetter ließ uns erst mal warten. Es war es zu windstill, um loszufliegen. Im Nachhinein war ich aber froh, dass es am Anfang so windstill war, weil ich dadurch mehr Zeit hatte, mich mit der Umgebung und der Höhe vertraut zu machen. Dann kam das Signal, dass wir fliegen durften. Ich war sehr aufgeregt und hoffte, dass alles gut gehen würde.

Der Pilot machte alles bereit und dann musste ich rennen. Ich rannte und rannte und dann hob der Gleitschirm ab und wir flogen. Ich war 135 Meter über dem Erdboden. Es war ein Wahnsinnsgefühl, in der Luft zu fliegen und ich fühlte mich so frei und genoss die Luft, die um uns herum wehte. Der Ausblick war atemberaubend und ich hatte gar keine Zeit, Angst zu haben, weil ich von den ganzen neuen Erfahrungen und Eindrücken überwältigt war.

Als wir sicher gelandet waren, bedankte ich mich bei dem Piloten und es ging mir sehr gut, weil ich das Gefühl hatte, das erste Mal in der Luft gewesen zu sein, ohne Angst zu haben!