Inga Zasowska ist bei ihrem Protest in sich gekehrt und liest
Inga Zasowska ist bei ihrem Protest in sich gekehrt und liest in einem Buch. Bildrechte: Olivia Kortas/MDR

Klimaschutz Inga Zasowska - Die Greta Thunberg von Polen

Greta Thunberg ist für Inga Zasowska ein Vorbild. Die junge Polin hält Klimaproteste vor dem polnischen Parlament ab. Über eine Facebook-Seite gewinnt sie an Aufmerksamkeit, Inga-Fans pilgern etwa von Breslau nach Warschau. Dabei ist Klimaschutz in Polen ein junges Thema und Ingas Protestaktionen sind von eher kleinem Umfang. Ob es im neuen Schuljahr damit weitergeht, hängt auch vom weiteren Zulauf ab.

von Olivia Kortas

Inga Zasowska ist bei ihrem Protest in sich gekehrt und liest
Inga Zasowska ist bei ihrem Protest in sich gekehrt und liest in einem Buch. Bildrechte: Olivia Kortas/MDR

Zum dritten Mal sitzt Inga Zasowska auf einer Mauer unweit des Parlaments und hält ein Schild vor ihren Körper. Es erinnert an jenes, mit dem die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ihren Klimaprotest begonnen hat: Auf weißem Hintergrund steht "Ferien-Klimastreik". Wie Greta trägt auch die 13-jährige Inga geflochtene Zöpfe. Ihre Forderung klingt einfach: Sie will, dass sich die Polinnen und Polen mehr Gedanken über das Klima machen.

Es ist noch nicht zu spät für unseren Planeten. Ich habe den Eindruck, dass durch meinen Protest schon jetzt mehr Leute über das Klima reden.

Inga Zasowska
Mittlerweile werden auch die Medien auf Inga Zasowska aufmerksam
Auch das Fernsehen wird auf Inga Zasowska aufmerksam. Bildrechte: Olivia Kortas/MDR

Seit Inga vor drei Wochen ihren Freitagsprotest begonnen hat, sammelte ihre Facebook-Seite mehr als 3.200 Fans. Auf ihre Bilder reagieren bis zu 900 Nutzer. "Wir lieben dich, Inga", kommentieren sie und: "Ich hoffe, bald hören prominente Politiker und Aktivisten auf der ganzen Welt von dir."

Anfang Juli 2019 versammeln sich allerdings nur etwa dreißig Menschen, um an einem Freitag mit Inga zu demonstrieren. Inga kennt keinen der Demonstrierenden persönlich. "Nächste Woche kommt ein Junge aus meiner Klasse, der ist aber gerade verreist", sagt sie entschuldigend. Die Kameras und die Fragen der Journalisten sind ihr unangenehm. Sie liest lieber hinter ihrem Schild in einem Buch, als Reden zu halten oder sich in Gespräche zu verwickeln.

Polens Regierung blockiert europäische Klimaziele

Greta Thunberg
Greta Thunberg ist das Vorbild von Inga Zasowska. Bildrechte: imago/CTK Photo/Klatka Grzegorz

Auch Greta Thunberg hat klein angefangen. Mit ihrem Schild "Skolstrejk för klimatet" saß sie mehr als sechs Stunden lang alleine vor dem Parlament in Stockholm. Dann schlossen sich ihr immer mehr Jugendliche an. Anfang 2019 rief Greta zu einem internationalen Streik auf. In mehr als 100 Ländern gingen Kinder und Jugendliche auf die Straßen. Auch in Warschau streikten mehrere Tausend Schülerinnen und Schüler vor dem Energieministerium.

Polens Regierung stemmt sich gegen europäische Klimaziele. Das Land gewinnt rund 80 Prozent seiner Energie aus der Kohle. Bislang spielt der Klimaschutz keine große Rolle, auch wenn sich mehr und mehr Bürger über die verschmutzte Luft beschweren.

Am wichtigsten wäre mir natürlich der Kohleausstieg. Aber das ist ein komplexes Thema. Deshalb will ich erst mal mehr Aufmerksamkeit auf den Klimaschutz lenken.

Inga Zasowska

Inga-Fans pilgern nach Warschau

Eine Frau macht ein Foto von Inga zusammen mit ihren Enkeln
Eine Frau macht ein Foto von Inga zusammen mit ihren Enkelkindern. Bildrechte: Olivia Kortas/MDR

Inga Zasowska gibt Aktivisten in Polen Hoffnung. "Inga, du bist ganz groß, ich bewundere dich, Inga!", sagt eine Rentnerin und stürmt auf das Mädchen zu. Sie bittet Inga um ein Foto mit ihren Enkeln. Kurz darauf geht ein 14-jähriges Mädchen auf Inga zu. "Hallo Inga, ich bin Hanna, ich bin aus Breslau angereist", stellt sie sich vor. "Dort kann man wegen des Smogs im Winter nicht auf die Straßen gehen und in den Schulen sehe ich Schüler, die ihren Müll nicht trennen", fährt die 17-Jährige fort, Tränen steigen ihr in die Augen. Inga nickt freundlich.

Ein eingeschworener Haufen

Fast alle Demonstrierenden klagen darüber, dass sie in der Schule nicht genug über den Klimaschutz lernen. Wenige Meter von Inga entfernt sitzen Alicia und Anna. "Ich habe ein Video über die Zero-Waste-Ideologie auf Youtube gesehen und zum ersten Mal verstanden, dass Wassersparen und Mülltrennen nicht ausreichen", sagt die 15-jährige Anna, während sie sich Zöpfe flechtet. Daneben fragt die 16-jährige Lucia ihre Cousine: "Ich würde gerne vegetarisch essen, aber was esse ich dann? Morgens Nudeln, mittags Risotto und abends? Schnitzel aus Ei?"

Die junge Umwelt-Aktivistin Inga Zasowska sitzt bei einer Protestaktion neben ihrer Mutter.
Inga neben ihrer Mutter Patrycja Zasowska. Bildrechte: MDR/Olivia Kortas

Auch für Inga und ihre Mutter Patrycja Zasowska ist das Thema Klimaschutz relativ neu. "Ich habe ein Buch gelesen und erst dadurch gemerkt, was wir unserem Planeten antun", erzählt Ingas Mutter, "Davor habe ich ganz normal gelebt, ohne mich zu kümmern." Sie organisierte einen Aufklärungskurs zum Thema Klima für die Kinder an Ingas Schule. "Das war für dich nicht genug, stimmt’s, Inga?“, fragt sie und nickt der Tochter aufmunternd zu: "Dann kamst du auf die Idee mit dem Ferienstreik!"

Anfang September 2019 geht in Polen das neue Schuljahr los. Bis dahin will Inga jeden Freitag streiken. Ob sie nach den Ferien weitermacht, weiß sie noch nicht. Das hängt auch davon ab, wie viele Schülerinnen und Schüler sie noch motivieren kann.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 19. Juli 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2019, 05:00 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite