Feuerwehreinsatz Feuer in ehemaliger Malzfabrik in Köthen: Experten vermuten Brandstiftung

In der Innenstadt von Köthen hat es in einem Fabrikgebäude gebrannt. Die Feuerwehr war seit Montagabend im Einsatz. Experten vermuten Brandstiftung.

Dichter Rauch zieht aus einem brennenden Gebäude über Köthen.
Wegen der starken Rauchentwicklung sollten die Anwohnerinnen und Anwohner in Köthen Festner und Türen geschlossen halten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Feuer in einer früheren Malzfabrik in Köthen ist höchstwahrscheinlich gelegt worden. Der stellvertretende Stadtwehrleiter, Yves Kluge, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es bestehe der Verdacht der Brandstiftung. Experten hielten eine Selbstentzündung für unwahrscheinlich.

In der ehemaligen Malzfabrik in der Innenstadt von Köthen war am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Am Dienstagmorgen war der Brand laut Polizei grundsätzlich gelöscht. Weil es aber noch immer Glutnester gebe, sei die Feuerwehr weiter vor Ort und überwache das Geschehen, sagte eine Polizeisprecherin MDR SACHSEN-ANHALT.

Flammen dringen aus einer Fabrik in Köthen.
Das Feuer war am Montagabend in dem leerstehenden Gebäude in der Köthener Innenstadt ausgebrochen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

180 Feuerwehrleute im Einsatz

Zu Spitzenzeiten waren rund 180 Feuerwehrleute aus Köthen und Umgebung zur Brandbekämpfung vor Ort und konnten ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern. Probleme mit der Wasserversorgung erschwerten den Einsatz. Es wurde deshalb ein Pendelverkehr mit Löschfahrzeugen zum Wasserwerk eingerichtet. Weil das Gebäude baufällig ist, konnten die Einsatzkräfte zudem nicht von innen löschen. Die Polizei schätzt den Schaden auf eine Million Euro.

Warnung wegen extremer Rauchentwicklung

Weil Dachpappe in Flammen stand, qualmte es sehr stark. Die Anwohner der Stadt Köthen waren deshalb zwischenzeitlich per Warn-App KatWarn gebeten worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Feuerwehrleute löschen von einer Drehleiter aus einen rauchenden Dachstuhl.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Brand bis zum Dienstagmorgen größtenteils gelöscht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (Cornelia Winker, Martin Krause)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Juni 2022 | 06:00 Uhr

2 Kommentare

ElBuffo vor 16 Wochen

Wird das Objekt jetzt wenigstens abgerissen und die Fläche versteigert/verkauft? In anderen Städten klappt das sogar bei Immobilien, die bewirtschaftet werden und wo regelmäßig die Angaben reinkommen.

Clemens_MTB vor 16 Wochen

Es wurde ja schon lange diskutiert, aber wenn dieser Brand jetzt nicht dazu beiträgt ein Urteil zu fällen, dann weiß ich auch nicht.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel