Der Landtagsabgeordnete Robert Farle (AfD) gestikuliert bei der Debatte «Rechtsextremer Prepper-Netzwerk reicht bis in AfD-Landesfraktion».
Bildrechte: picture alliance/dpa | Ronny Hartmann

Kritik an Russlandpolitik Bundestagsabgeordneter Robert Farle verlässt die AfD

08. November 2023, 08:33 Uhr

Der Abgeordnete Robert Farle aus Sachsen-Anhalt wurde ursprünglich für die AfD in den Bundestag gewählt. Die Fraktion hatte er bereits verlassen. Nun tritt er ganz aus der AfD aus – und kritisiert erneut die Position der Partei zu Russland.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der AfD-Politiker Robert Farle aus Sachsen-Anhalt verlässt die Partei. Das meldete die "Mitteldeutsche Zeitung" (MZ). Demnach kommt der 73-Jährige aus Halle einem Parteiausschluss zuvor. Sein Mandat im Bundestag wolle er aber behalten.

Vor etwa einem Jahr hatte Farle bereits die AfD-Fraktion im Bundestag verlassen. Den Austritt aus der Fraktion hatte Farle unter anderem damit begründet, diese sei Russland gegenüber zu kritisch eingestellt gewesen.

Die AfD forderte zu diesem Zeitpunkt zwar, die Sanktionen gegen Russland zurückzunehmen, hat aber anerkannt, dass Russland die Ukraine völkerrechtswidrig angegriffen hat. Nach Farles Fraktions-Austritt hatte der Vorsitzende seines AfD-Kreisverbands Mansfeld-Südharz, René Meiß, angekündigt, Ordnungsmaßnahmen gegen den Politiker zu verhängen und ein Parteiausschlussverfahren zu prüfen.

Laut dem Bericht der MZ erneuerte Farle zum Austritt aus der AfD seine Kritik an der Russlandpolitik der Partei. Zudem habe er kritisiert, dass die AfD im Bundestag dem Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO zugestimmt hat.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hatten wir berichtet, Robert Farle habe vor seinem Austritt die Landesgruppe Sachsen-Anhalt im Bundestag geleitet. Dies ist nicht korrekt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mehr zum Thema AfD in Sachsen-Anhalt

MDR (Christoph Dziedo, Maren Wilczek) | Zuerst veröffentlicht am 3. November 2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. November 2023 | 13:00 Uhr

29 Kommentare

Anita L. vor 36 Wochen

Sehr geehrte/r DeeL,

erstens: An welcher Stelle schrieb ich unschuldig bzw. hätte ich die NATO überhaupt in irgendeiner Weise "hingstellt"?
zweitens: Von welchen den USA zugestandenen Schutzzonen sprechen Sie denn bitteschön?
drittens: Die NATO ist tatsächlich kein Engel, sondern wurde aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs heraus von europäischen Ländern und den USA gegründet und ist ein Unterstützungsbündnis für den Fall, dass einer der Bündnispartner von Dritten angegriffen wird; dass Finnland und Schweden beitreten wollen, ist dem russischen Angriffskrieg und der russischen Drohpropaganda zu "verdanken"
viertens: Der sowjetischen Besatzungsmacht "dankbar" zu sein, weil sie sich aus dem besetzten Gebiet der DDR zurückgezogen hat, ist m.A.n. reichlich abgefahren; allerdings waren das die UdSSR, nicht Russland, die da den Besatzerstatus aufgegeben haben.
Ich gebe dem Mediator Recht: Sie schreiben reichlichen Unsinn zusammen.

Mediator vor 36 Wochen

Entschuldigung, aber du redest Blödsinn!
Seit wann hat Russland das recht darauf, dass es in seinem Vorfeld von einem Gürtel "neutraler" Staaten umgeben ist, in denen am besten noch eine russische Marionettenregierung das Sagen hat? Seit wann hat Russland das recht Staaten durch militärische Gewalt in diese Rolle zwingen zu dürfen?

Im Gegensatz zum diktatorisch regierten Russland, in dem der de facto Diktator Putin aus heiterem Himmel heraus den Überfall auf ein anderes Land anordnen kann, handelt es sich bei der NATO um ein Verteidigungsbündnis von 31 demokratischen Staaten. Warum also sollte sich Russland von denen bedroht fühlen?

Du musst schon ein sehr von der Realität entrücktes Bild der internationalen Politik haben, wenn du glaubst, dass die NATO Staaten blind einer Direktive der USA zu einem Angriff auf Russland folgen würden. In Deutschland wäre hierzu z.B. ein Parlamentsbeschluss notwendig.

Anuk vor 36 Wochen

Die AfD verlassen ja regelmäßig Abgeordnete, weil ihnen die Partei zu [rechts]extremistisch ist und sie dass irgendwann nicht mehr tolerieren konnten.

Das ist ein neuer Fall... die AfD ist dem Herrn also nicht extremistisch genug in Bezug auf die Toleriereung und Rechtfertigung eines Angriffskrieges Russlands auf seine Nachbarn.

Ich frage mich immer wer solche Typen wählt.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt