Magdeburg und Halle Sachsen-Anhalt steckt mehrere Hundert Millionen Euro in Uni-Kliniken

20. Juli 2023, 08:11 Uhr

Das Universitätsklinikum Magdeburg soll eine neue Zentralklinik bekommen, die alle wichtigen Bereiche unter einem Dach vereinen soll. Sachsen-Anhalt will deshalb in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Euro in die Klinik investieren. Auch die Uniklinik Halle bekommt eine Finanzspritze.

In die Universitätskliniken Halle und Magdeburg sollen in den nächsten Jahren mehrere Hundert Millionen Euro investiert werden. Entsprechende Pläne hat Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (CDU) jetzt der Deutschen Presse-Agentur bestätigt.

In Magdeburg soll demnach unter anderem ein neues Zentralklinikum entstehen. Richter schätzt die Kosten auf mehrere Hundert Millionen Euro. Der Finanzminister erklärte: "Die Bauten entsprechen zum Teil nicht mehr den heutigen Standards, da müssen wir was machen. Es geht dabei auch um die Attraktivität des Standorts, um gute Bedingungen für Patienten und Belegschaft."

Neue Zentralklinik spart Transporte

Das Zentralklinikum soll Richter zufolge an das größte Gebäude auf dem Campus (Haus 60) angedockt werden. Dafür muss ein anderes Haus abgerissen werden. Dies sei aber ein Projekt über viele Jahre, betonte Richter. Details und Finanzierung der Großinvestition müssten noch geklärt werden.

Haushalt 2024: Landesregierung schließt Lücken In einer Sondersitzung hat die Landesregierung am Mittwochabend die Weichen für den Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr gestellt. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT konnte die bisherige Finanzierungslücke durch Korrekturen bei den Personalausgaben geschlossen werden. Die Landesregierung plant demnach für 2024 Ausgaben in Rekordhöhe von 14,6 Milliarden Euro. Alle Ministerien sollen noch mehr Geld zur Verfügung haben als 2023. Am 1. August will die Landesregierung den Haushaltsentwurf offiziell beschließen. Danach könnte er im September erstmals im Landtag beraten werden.

Im Zentralklinikum würden alle wichtigen Abteilungen der Universitätsklinik zusammengezogen. Perspektivisch könnten dort die Operationssäle und die Intensivstationen untergebracht werden. Allein für die campusweiten, innerbetrieblichen Krankentransporte zwischen den einzelnen Gebäuden fallen den Angaben zufolge aktuell jährlich Kosten in Höhe von rund 20 Millionen Euro an. Diese Transporte würden durch die Zentralklinik entfallen.

Herzzentrum und Notfallzentrum 2026 fertig

In Magdeburg sind für die nächsten Jahre bereits das neue Herzzentrum und das Integrierte Notfallzentrum (INZ) geplant. Sie sollen laut dem Finanzminister 2026 in Betrieb genommen werden. Beim Herzzentrum hatte Richter im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT zuletzt eine Kostensteigerung auf mehr als 140 Millionen Euro angekündigt.

Beim INZ rechnet das Finanzministerium mit Ausgaben im hohen zweistelligen Millionenbereich. Dieses soll künftig unmittelbar an der Leipziger Straße die zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten werden. Dort entscheiden Experten bei der Anmeldung, ob die Menschen ambulant oder stationär behandelt werden.

Mehr als 100 Millionen Euro für Uniklinik Halle

Am Universitätsklinikum Halle ist erst vor wenigen Tagen ein neues Bettenhaus offiziell eröffnet worden. Etwas mehr als 50 Millionen Euro hat der Neubau gekostet. "Auch in Halle soll weiter gebaut werden. Für den nächsten Bauabschnitt stehen 108 Millionen Euro bereit", sagte Richter. Dort werden weitere Gebäude errichtet, unter anderem für Radiologie, Endoskopie und Funktionsdiagnostik.

MDR (Mario Köhne, Ronald Neuschulz), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juli 2023 | 06:00 Uhr

1 Kommentar

Mitteldeutsch vor 44 Wochen

UNI Halle ist für mich erste Adresse. Ausstattung und Kompetenz bundesweit super. Hatte dort 2018 OP und Bekannte liegt sit Mi 2023 wegen OP in Ludwigsburg. Dort sind Patienten noch meilenweit von UKH Standart entfernt.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt