Grüner Spargel nach der Ernte
Bildrechte: IMAGO / Pixsell

Mindestlohn und Preisdumping Spargelsaison 2024: Sachsen-Anhalt mit immer weniger Anbaufläche

17. März 2024, 11:12 Uhr

Die Spargelsaison steht in den Startlöchern – allerdings in Sachsen-Anhalt mit weniger Anbaufläche als in den Jahren zuvor. Preisdumping und Mindestlohn machen vielen Spargelbauern zu schaffen. Den ersten Spargel des Jahres wollen die Bauern rund um Ostern Anfang April ernten.

In Sachsen-Anhalt gibt es für die diesjährige Spargelsaison weniger Anbauflächen. Wie Daten des Statistischen Landesamtes zeigen, waren es im vergangenen Jahr 322 Hektar, 2021 noch mehr als 400 Hektar und 2013 sogar gut 700 Hektar.

Betroffen ist beispielsweise die Agrargenossenschaft Hohenseeden Parchen im Jerichower Land. Hier hat sich die Fläche für den Spargelanbau von 150 auf 20 Hektar verkleinert. Geschäftsführer Patrick Wolter nannte als Gründe für die Verkleinerung unter anderem den Mindestlohn. Im Einzelhandel könne man mit den Preisen des griechischen Spargels schlicht nicht mithalten. Wolter sprach von Preisdumping. 

Erster Spargel ab Anfang April

Die Agrargenossenschaft habe sich komplett aus dem Einzelhandel zurückgezogen und setze auf die Gastronomie als Abnehmer sowie auf die Direktvermarktung, so Wolter. An sechs Spargelständen können Verbraucher die Stangen voraussichtlich ab Anfang April kaufen. Wolter geht von einem ungefähren Kilopreis von 13 Euro aus.

Aktuell sei es sehr warm für die Jahreszeit, sagte Wolter. Er habe das Gefühl, dass es bald losgehen könnte. 10 bis 12 Grad brauche der Spargel an den Wurzeln, damit das Wachstum beginne. Aktuell werden die Folien über die Felder gezogen, unter denen die Stangen gut wachsen sollen. Seit etwa 30 Jahren sind dabei polnische Erntehelfer im Einsatz. 

Erntehelfer aus Polen und Rumänien

Henning Hoffheinz aus Genthin im Jerichower Land bewirtschaftet mit seinem Betrieb 40 Hektar. Die Fläche sei bei ihm konstant geblieben. Hoffheinz rechnet in den nächsten Tagen mit dem ersten Spargel. Auch er wächst unter Folie. "Wir haben an Ostern definitiv Spargel", sagte der Landwirt mit Blick auf die etwa 14 Verkaufsstände. Zum Kilopreis konnte er noch nichts sagen. Der Mindestlohn mache auch ihm zu schaffen. Die Erntehelfer kämen bei ihm aus Rumänien, das sei über die Jahre eine feste Truppe, so Hoffheinz.  

Spargelanbau lohnt sich nicht mehr für alle

Die Familie Heinl in Goldbeck im Landkreis Stendal hat den Spargelanbau komplett aufgegeben. Man habe die Spargelflächen aus wirtschaftlichen und persönlichen Gründen verpachtet, erklärte Laura Heinl. Zudem sei die Zusammenarbeit mit den Saisonbeschäftigten schwieriger geworden. Bei Heinls war ein Teil der Spargelfläche sogar beheizt worden, um möglichst früh mit der Ernte beginnen zu können.

dpa, MDR (Anne Gehn-Zeller)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. März 2024 | 10:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Polizeibeamten vor einer Wohnung in Wolmirstedt und dem AfD-Politiker Björn Höcke. 2 min
Bildrechte: dpa/MDR
2 min 24.06.2024 | 18:32 Uhr

Anzeige gegen CDU-Politiker, Zweiter Prozess gegen Höcke, Spargelsaison endet: die drei wichtigsten Themen vom 24. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mo 24.06.2024 18:00Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierundzwanzigster-juni-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video