Corona-Impfung Kripo Görlitz ermittelt wegen illegaler Impfaktion in Schönau-Berzdorf

Impftoffe gegen das Coronavirus sind wichtig, um die Bevölkerung zu schützen und die Pandemie in den Griff zu bekommen. Allerdings dürfen sie erst eingesetzt werden, wenn sie auch zugelassen sind. Im Landkreis Görlitz soll vor Kurzem eine Impfaktion mit einem illegalen Corna-Impfstoff stattgefunden haben. Das hat nun die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei auf den Plan gerufen.

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze
Eine Impfung kann ein Segen sein. Allerdings muss das Serum auch zugelassen sein. Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Görlitz lässt wegen einer illegalen Impfaktion in Schönau-Berzdorf gegen Unbekannt ermitteln. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft MDR SACHSEN sagte, prüfe man einen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz. Auch gehe es darum, ob es sich bei der Impfaktion um Körperverletzung handele. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen.

Impfaktion mit 200 Menschen

Vor einigen Tagen hatten sich im Schönau-Berzdorfer Ortsteil Kiesdorf bis zu 200 Menschen einen nicht zugelassenen Corona-Impfstoff spritzen lassen. Dabei soll es sich um den Impfstoff von Winfried Stöcker handeln, dem Gründer der Firma Euroimmun. Gegen Winfried Stöcker ist bereits ein Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft Lübeck anhängig. Dort liegen gegen den Arzt mehrere Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz vor.

Quelle: MDR/sth/mk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 23. Juli 2021 | 18:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen